Starship: SpaceX baut Raumschifffabrik in Los Angeles

SpaceX baut ein neuen Firmensitz: Im Hafen von Los Angeles sollen ein Forschungszentrum sowie eine Fabrik entstehen. Die zuständigen Behörden haben das Projekt genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Starship von SpaceX wird künftig in Los Angeles gebaut.
Das Starship von SpaceX wird künftig in Los Angeles gebaut. (Bild: SpaceX)

Aus Kalifornien ins All: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX wird seine Raumschiffe künftig in Los Angeles fertigen. Der Stadtrat hat dem Unternehmen die Genehmigung für den Bau einer Forschungs- und Produktionseinrichtung auf einem Freigelände im Hafen der kalifornischen Metropole erteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior Architekt ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Entscheidung im Stadtrat sei einstimmig gefallen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die für den Hafen zuständige Behörde hatte dem Plan von SpaceX bereits zugestimmt. Das Unternehmen von Elon Musk kann damit ein knapp fünf Hektar großes Grundstück beziehen. Es besteht eine Option, dieses auf knapp acht Hektar zu vergrößern.

Für SpaceX ist das praktisch: Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Hawthorne, einem Vorort von Los Angeles. Dort baut es auch seine Falcon-9-Raketen sowie die Raumfähre Dragon. Künftig wird es dort auch das Starship bauen, das Raumfahrzeug, mit dem SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen will.

Derzeit betreibt SpaceX zwei Anlagen, in denen das Starship gebaut wird: Die eine befindet sich sich in Boca Chica im Süden des US-Bundesstaates Texas, die andere in Florida in der Nähe des Raketenstartplatzes Cape Canaveral.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das knapp 120 Meter große Starship sollte erstmals im vergangenen November fliegen. Doch bei einem Test platzte einer der Treibstofftanks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /