• IT-Karriere:
  • Services:

Starship: Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All

Elon Musk präsentiert den Starship-Prototyp und kündigt eine schnelle Weiterentwicklung des Systems an. Mögliche Probleme klingen nur zwischen den Zeilen an.

Artikel von veröffentlicht am
Im besten Fall sollen diese Bilder schon in einem halben Jahr Realität werden.
Im besten Fall sollen diese Bilder schon in einem halben Jahr Realität werden. (Bild: SpaceX / Screenshot (Golem.de))

2016 präsentierte Elon Musk zum ersten Mal seine Pläne für die Besiedelung des Mars und des restlichen Sonnensystems. Seitdem haben sich diese Pläne mehrfach geändert. In der Nacht zum Sonntag stellte er den aktuellen Stand der Entwicklung vor. Es war der 11. Jahrestag des ersten erfolgreichen Flugs einer Falcon-1-Rakete, die für die Präsentation neben dem Starship-Prototypen aufgebaut wurde.

Inhalt:
  1. Starship: Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  2. Das Starship hat Hitzeschutzkacheln wie ein Spaceshuttle
  3. Alles hängt vom Dragon-Raumschiff ab

In den drei Jahren seit der ersten Präsentation sind Raumschiff und Trägerrakete etwas kleiner geworden. Der Durchmesser schrumpfte von 12 auf 9 Meter. Das Startgewicht gab Elon Musk diesmal mit rund 5.000 Tonnen an, nur die Hälfte des ursprünglich geplanten Gewichts. Die größten Planänderungen gab es aber im Oktober vergangenen Jahres: Der Wechsel von Kohlefaser zu Stahl als Baumaterial machte die Konstruktionspläne einfacher, billiger und vor allem schneller umsetzbar. Nur so konnten die Prototypen unter freiem Himmel aufgebaut werden.

Innerhalb eines Jahres konnte SpaceX so mit dem Starhopper erste flugfähige Hardware bauen und deren geplante Testreihe abschließen. Elon Musk hofft auf ein schnelles Voranschreiten der weiteren Entwicklung. Der erste Flug des ersten Starship-Prototyps, mit einer Flughöhe von 20 Kilometern, soll in ein bis zwei Monaten stattfinden. Dabei gibt er sich optimistisch, dass bis dahin auch die Genehmigungen dafür vorliegen. In einem Monat soll außerdem in Texas der Bau eines dritten Starship-Prototyps begonnen werden, der für Flüge in den Orbit geeignet sein soll. Erste Flüge in den Orbit sollen damit potenziell schon in 6 Monaten stattfinden können.

Das Starship von SpaceX nähert sich damit der Realität und - wenn es nach Elon Musk geht - auch der Traum von der Menschheit als multiplanetarer Spezies. Wie bei der Präsentation der Pläne ist auch der genaue Zeitplan noch nicht völlig klar. Die Präsentation begann um 3:15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit, über eine Stunde später als angekündigt. Musk schränkte seine Zeitpläne aber damit ein, dass es dafür auch weiterhin exponentielle Fortschritte in der Verbesserung der Konstruktion und der Herstellung brauche.

Der Prototyp ist noch viel zu schwer

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der erste Prototyp des 50 Meter hohen Raumschiffs wiegt mit 200 Tonnen Leergewicht noch deutlich mehr als die geplanten 120 Tonnen, obwohl er nur drei Triebwerke und wohl auch kleinere Treibstofftanks besitzt. Bei den nächsten Raumschiffen soll die gesamte Konstruktionsmethode überarbeitet werden. Anstatt die Ringsektionen des Rumpfes aus einzelnen Platten zusammenzubauen, soll flacher Stahl von der Rolle direkt mit einer Schweißnaht zu einem Zylinder zusammengeschweißt werden. Die Konstruktion soll wesentlich schneller sein und mit dünnerem Stahl auch Gewicht einsparen.

Ein weiterer Flaschenhals ist der Bau der Raptor-Triebwerke. Jedes der Raumschiffe soll mit sechs solcher Triebwerke ausgestattet werden. Die Trägerrakete selbst soll bis zu 37 Triebwerke aufnehmen können. Allerdings ist sie so flexibel, das jederzeit einige Triebwerke weggelassen werden können. Für den praktischen Flugbetrieb seien aber mindestens 24 notwendig.

Da immer zwei Prototypen gleichzeitig im Bau sind, müssten bis zum ersten orbitalen Flug etwa 100 Triebwerke hergestellt werden. Derzeit stellt SpaceX ein Triebwerk alle 8 bis 10 Tage her, nächstes Jahr soll es bereits ein Triebwerk pro Tag sein. Zum Vergleich: Um 12 Falcon-9-Raketen pro Jahr zu bauen, musste SpaceX ein Merlin-Triebwerk alle drei Tage herstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Starship hat Hitzeschutzkacheln wie ein Spaceshuttle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 65€ statt ca. 75€ im Vergleich im Vergleich...
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 24,99€ + Versand...
  3. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)
  4. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)

MickeyKay 03. Feb 2020

Merke ich nichts von. Sogar im Gegenteil! In die Zeit vor der EU würde ich nie mehr...

SanderK 02. Okt 2019

Smartphone und Tablet ist ja ein gutes Stichwort. Weswegen sollte der Ingenieurbegleiter...

Ach 02. Okt 2019

Also ich würde sagen, dass SpaceX schon ziemlich zeitig weiß, ob etwas physikalisch...

compoti 01. Okt 2019

Besonders spannend fand ich es, als die NASA laut gelacht hat, als Musk die Pläne für...

raumfahrt-blog.de 01. Okt 2019

Wer sich für Raumfahrt interessiert, kann gerne meinen Blog besuchen: www.raumfahrt-blog...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /