Starship: AMDs nächste Server-CPU soll 64 Kerne haben

Doppelt so viele Kerne, vierfache Cache-Menge und PCIe-4.0-Lanes: AMDs nächster Epyc-Chip für Server, intern Starship genannt, soll enorm leistungsstark werden. Möglich macht das die neue 7-nm-Fertigung von Auftragsfertiger Globalfoundries.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung von Epyc
Vorstellung von Epyc (Bild: AMD)

Während AMD derzeit seine Partner mit den ersten Epyc-CPUs beliefert, arbeitet der Hersteller bereits am Nachfolger. Roadmaps sprachen dem Chip bisher 48 Kerne zu, damals befand sich der Prozessor aber noch in der Design-Phase. Offenbar hat sich AMD nun entschieden, die intern Starship genannte CPU mit 64 Kernen auszustatten. Das berichtet Canard PC unter Berufung auf eigene Quellen - bei Ryzen hatten die Franzosen oft recht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Naples, die aktuelle Server-CPU, hat 32 Kerne und 64 MByte L3-Cache sowie acht Speicherkanäle für DDR4-2667 bei einer thermischen Verlustleistung von 180 Watt. Bei Starship sollen es 64 Kerne und enorme 256 MByte Puffer sowie weiterhin acht Speicherkanäle bei allerdings DDR4-3200 sein. Die TDP steigt auf 225 bis 240 Watt, was für den Sockel SP3 aber kein Problem darstellen dürfte. Es bleibt bei 128 Lanes, jedoch nach PCIe-4.0- statt PCIe-3.0-Standard.

Vier Chips mit 16 Cores

Wie schon bei Naples dürfte AMD auch für Starship ein sogenanntes Multi-Chip-Modul verwenden, konkret also vier Dies auf einem Träger. Ein aktueller Zeppelin-Chip mit 213 mm² hat acht Kerne, die Dies für Starship müssten somit 16 Cores aufweisen. Gerade der riesige L3-Cache dürfte viel Platz belegen, mit der 7LP- statt der 14LPP-Fertigung von Globalfoundries sollte das von AMD angedachte Design aber mit weniger als 250 mm² umsetzbar sein.

Der sehr große L3-Puffer ist wahrscheinlich notwendig, da weiterhin acht Speicherkanäle trotz gestiegener DDR4-Frequenz viel weniger Bandbreite relativ zur CPU-Kernanzahl liefern können. Erscheinen soll Starship 2019, da die 7LP-Fertigung erst bereit sein muss. Zuvor wird AMD schon Anfang 2018 noch die Pinnacle Ridge veröffentlichen, so heißen die kommenden Desktop-Prozessoren, die auf einem optimierten Ryzen-Design (Summit Ridge) basieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 03. Nov 2017

Für OEMs und Kompakte Systeme fürs Gaming wäre es ganz interessant. Dadurch, dass man...

RienSte 02. Nov 2017

kwt

pica 02. Nov 2017

im Grunde genommen ist das ein 2 * 4 = 8 Prozessor System mit 2 nach außen geführten SP3...

hle.ogr 02. Nov 2017

... dann steigen gerade die Preise für bestehende Epyc CPUs? Das wäre ja schon ein...

pica 02. Nov 2017

stimmt in der Zeile verrutscht die aktuellen 4600er Boards haben auch 16 Speicherkanäle.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /