• IT-Karriere:
  • Services:

Starship: AMDs nächste Server-CPU soll 64 Kerne haben

Doppelt so viele Kerne, vierfache Cache-Menge und PCIe-4.0-Lanes: AMDs nächster Epyc-Chip für Server, intern Starship genannt, soll enorm leistungsstark werden. Möglich macht das die neue 7-nm-Fertigung von Auftragsfertiger Globalfoundries.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung von Epyc
Vorstellung von Epyc (Bild: AMD)

Während AMD derzeit seine Partner mit den ersten Epyc-CPUs beliefert, arbeitet der Hersteller bereits am Nachfolger. Roadmaps sprachen dem Chip bisher 48 Kerne zu, damals befand sich der Prozessor aber noch in der Design-Phase. Offenbar hat sich AMD nun entschieden, die intern Starship genannte CPU mit 64 Kernen auszustatten. Das berichtet Canard PC unter Berufung auf eigene Quellen - bei Ryzen hatten die Franzosen oft recht.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Naples, die aktuelle Server-CPU, hat 32 Kerne und 64 MByte L3-Cache sowie acht Speicherkanäle für DDR4-2667 bei einer thermischen Verlustleistung von 180 Watt. Bei Starship sollen es 64 Kerne und enorme 256 MByte Puffer sowie weiterhin acht Speicherkanäle bei allerdings DDR4-3200 sein. Die TDP steigt auf 225 bis 240 Watt, was für den Sockel SP3 aber kein Problem darstellen dürfte. Es bleibt bei 128 Lanes, jedoch nach PCIe-4.0- statt PCIe-3.0-Standard.

Vier Chips mit 16 Cores

Wie schon bei Naples dürfte AMD auch für Starship ein sogenanntes Multi-Chip-Modul verwenden, konkret also vier Dies auf einem Träger. Ein aktueller Zeppelin-Chip mit 213 mm² hat acht Kerne, die Dies für Starship müssten somit 16 Cores aufweisen. Gerade der riesige L3-Cache dürfte viel Platz belegen, mit der 7LP- statt der 14LPP-Fertigung von Globalfoundries sollte das von AMD angedachte Design aber mit weniger als 250 mm² umsetzbar sein.

Der sehr große L3-Puffer ist wahrscheinlich notwendig, da weiterhin acht Speicherkanäle trotz gestiegener DDR4-Frequenz viel weniger Bandbreite relativ zur CPU-Kernanzahl liefern können. Erscheinen soll Starship 2019, da die 7LP-Fertigung erst bereit sein muss. Zuvor wird AMD schon Anfang 2018 noch die Pinnacle Ridge veröffentlichen, so heißen die kommenden Desktop-Prozessoren, die auf einem optimierten Ryzen-Design (Summit Ridge) basieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 10,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 18,19€

nille02 03. Nov 2017

Für OEMs und Kompakte Systeme fürs Gaming wäre es ganz interessant. Dadurch, dass man...

RienSte 02. Nov 2017

kwt

pica 02. Nov 2017

im Grunde genommen ist das ein 2 * 4 = 8 Prozessor System mit 2 nach außen geführten SP3...

hle.ogr 02. Nov 2017

... dann steigen gerade die Preise für bestehende Epyc CPUs? Das wäre ja schon ein...

pica 02. Nov 2017

stimmt in der Zeile verrutscht die aktuellen 4600er Boards haben auch 16 Speicherkanäle.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /