Starlink Portability: Satelliteninternet von SpaceX darf anderswo genutzt werden

Starlink-Kunden dürfen die Schüssel für das Satelliteninternet am Urlaubsort aufstellen - wenn Starlink dort verfügbar ist und sie einen Aufpreis zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink-Satellitenschüssel: Satelliteninternet im Nationalpark
Starlink-Satellitenschüssel: Satelliteninternet im Nationalpark (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Satelliteninternet überall: Starlink-Kunden können den Dienst künftig auch unterwegs nutzen. Allerdings gegen Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. IT Generalist
    atrain GmbH, Bamberg (Home-Office)
  2. Cloud Engineer API-Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX verspricht, dass sein Dienst an Orten zu empfangen ist, an denen es sonst kein Breitbandinternet gibt. Für Starlink-Kunden bedeutet das jedoch nicht, dass sie ihre Schüssel für den Satelliteninternetempfang auch überall aufstellen dürfen. Im Gegenteil: Der Dienst darf nur an der registrierten Adresse genutzt werden.

Das hat SpaceX mit der Option Portability geändert: Kunden können Starlink auch unterwegs nutzen. Wer also mit dem Wohnmobil unterwegs ist, kann auf dem Campingplatz oder auch in der Wildnis Mails abrufen oder Filme streamen.

Starlink ist nicht überall verfügbar

Voraussetzung ist, dass der Dienst am entsprechenden Ort verfügbar ist. Doch bislang kann der Dienst nicht überall auf der Welt empfangen werden. Das gilt beispielsweise für weite Teile Skandinaviens, den Norden Schottlands oder die südlichen und östlichen Mittelmeeranrainer.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Camper aus den USA twitterte begeistert, er habe in einem abgelegenen Nationalpark keinen Mobilfunkempfang gehabt, aber dafür schnelles Internet per Starlink. SpaceX-Chef Elon Musk antwortete ebenfalls per Twitter, Starlink sei großartig für Wohnmobile, Camping und andere Aktivitäten außerhalb von Städten.

An Orten mit vielen Starlink-Nutzern sollen die regulären Nutzer keine Einbußen bei der Übertragungsgeschwindigkeit bekommen. Deshalb behält SpaceX sich vor, die Übertragung bei Portability-Nutzern zu drosseln. Zudem ist der Dienst auf nicht-mobile Nutzung eingeschränkt. Das heißt, im Auto darf er während der Fahrt nicht genutzt werden.

Die Hardware soll weniger Leistung aufnehmen

Allerdings arbeitet das Unternehmen auch daran. So soll nach Angaben von Musk durch ein Software-Update die Leistungsaufnahme reduziert werden, so dass die Starlink-Hardware am 12-Volt-Anschluss im Auto betrieben werden könne.

Starlink hatte die Portability-Option schon seit etwa zwei Monaten für einzelne Kunden zugänglich gemacht. Inzwischen ist sie für alle verfügbar. Wer sie nutzen möchte, zahlt dafür 25 US-Dollar mehr im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store bis -50% ggü. Neupreis • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /