Starlink: FCC erlaubt SpaceX niedrigere Satelliten-Orbits

Gegen den Widerstand von Amazon und Oneweb darf SpaceX knapp 3.000 Starlink-Satelliten niedriger um die Erde kreisen lassen als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation (Symbolbild): Frequenzstörungen und Kollisionen
Satellitenkonstellation (Symbolbild): Frequenzstörungen und Kollisionen (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Niedrigerer Orbit genehmigt: SpaceX darf knapp 3.000 Starlink-Satelliten in einem niedrigeren Orbit betreiben als geplant. Die entsprechende Erlaubnis hat die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) dem US-Raumfahrtunternehmen erteilt - gegen den Widerstand von Konkurrenten und Wissenschaftlern.

SpaceX hatte bei der FCC beantragt, dass die nächsten 2.814 Satelliten in einer niedrigeren Umlaufbahn kreisen sollen. Geplant war ein Orbit in 1.100 bis 1.200 Kilometern Höhe. Stattdessen will SpaceX sie in einer Höhe zwischen 540 und 570 Kilometern betreiben - ebenso wie die ersten 1.584 Starlink-Satelliten. Dem hat die FCC stattgegeben (PDF).

Mehrere Konkurrenten wollten das Vorhaben von SpaceX verhindern, darunter Erzkonkurrent Amazon, der eine eigene Konstellation aus Internetsatelliten aufbaut.

Konkurrenten befürchten Störungen

Sie befürchten Frequenzstörungen und ein erhöhtes Risiko von Satellitenkollisionen. Oneweb hatte kürzlich eine potenziell gefährliche Annäherung eines eigenen und eines Starlink-Satelliten gemeldet.

Einspruch hatte auch die wissenschaftliche Gesellschaft American Astronomical Society (AAS) erhoben. Sie ist besorgt, dass ihre Beobachtungen durch die Satelliten beeinträchtigt werden. Die FCC argumentierte hingegen, dass die niedriger kreisenden Satelliten weniger störend seien. Außerdem stattet SpaceX die Satelliten mit einer Art Sonnenschirm aus, der Reflexionen von Sonnenlicht verhindern soll.

SpaceX hat bisher rund 1.300 Starlink-Satelliten in den Orbit gebracht. Die nächsten 60 sind bereits startbereit. Der Dienst ist seit kurzem verfügbar. Golem.de hat das Satelliteninternet bereits getestet und war mit den Übertragungsraten durchaus zufrieden. Auch die Einrichtung war einfach.

Allerdings ist Starlink recht teuer: Der Dienst kostet 99 US-Dollar im Monat. Die Hardware schlägt einmalig mit 499 US-Dollar zu Buche. Das Satelliteninternet eignet sich vor allem für Orte, die noch gar nicht oder nur mit Kupfer erschlossen sind oder an denen es kein LTE gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernstein 29. Apr 2021

Da merkt man halt dass es dem Musk nicht um das Prestige & Geld geht sondern um die...

SirAstral 29. Apr 2021

Da SpaceX gezeigt hat das es geht schon mal FCC Gelder zugesprochen hat, gehe ich davon...

bernstein 28. Apr 2021

je tiefer der Satellitenorbit desto schneller geht ein Deorbit im Fehlerfall. Sprich wenn...

Fakula 28. Apr 2021

Je niedriger der Orbit der Teile , desto eher gehen die ausm orbit, wenn der Antrieb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wenn das Smartphone streikt
Fehlersuche schwer gemacht

Ich lade mir nicht leichtfertig Sachen aufs Smartphone und achte auf Sicherheitspatches. Trotzdem ging bei meinem Samsung-Handy eines Tages nichts mehr. Geschichte einer anstrengenden Fehlersuche.
Ein Erfahrungsbericht von Karl-Heinz Müller

Wenn das Smartphone streikt: Fehlersuche schwer gemacht
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Eine starke KI muss von der Welt träumen können
    Künstliche Intelligenz
    Eine starke KI muss von der Welt träumen können

    Ein Hirnforscher und ein Physiker diskutieren ihre recht unterschiedlichen Ansichten dazu, was die rasanten Fortschritte großer Sprachmodelle wie ChatGPT für die Entwicklung von KI auf menschlichem Niveau bedeuten.
    Von Helmut Linde

  2. Socket: ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen
    Socket
    ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen

    Der Anbieter eines Sicherheitsscanners, Socket, nutzt den Chatbot von OpenAI auch zur Untersuchung von Paketen.

  3. Chipkrise in China: Hongkong beschlagnahmt Hardware für 3,2 Millionen Euro
    Chipkrise in China
    Hongkong beschlagnahmt Hardware für 3,2 Millionen Euro

    Mehr als 500.000 Komponenten und Notebooks wurden an der chinesischen Grenze beschlagnahmt. Der Hardwareschmuggel nimmt aber nicht ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /