Starlink: FCC erlaubt SpaceX niedrigere Satelliten-Orbits

Gegen den Widerstand von Amazon und Oneweb darf SpaceX knapp 3.000 Starlink-Satelliten niedriger um die Erde kreisen lassen als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation (Symbolbild): Frequenzstörungen und Kollisionen
Satellitenkonstellation (Symbolbild): Frequenzstörungen und Kollisionen (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Niedrigerer Orbit genehmigt: SpaceX darf knapp 3.000 Starlink-Satelliten in einem niedrigeren Orbit betreiben als geplant. Die entsprechende Erlaubnis hat die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) dem US-Raumfahrtunternehmen erteilt - gegen den Widerstand von Konkurrenten und Wissenschaftlern.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

SpaceX hatte bei der FCC beantragt, dass die nächsten 2.814 Satelliten in einer niedrigeren Umlaufbahn kreisen sollen. Geplant war ein Orbit in 1.100 bis 1.200 Kilometern Höhe. Stattdessen will SpaceX sie in einer Höhe zwischen 540 und 570 Kilometern betreiben - ebenso wie die ersten 1.584 Starlink-Satelliten. Dem hat die FCC stattgegeben (PDF).

Mehrere Konkurrenten wollten das Vorhaben von SpaceX verhindern, darunter Erzkonkurrent Amazon, der eine eigene Konstellation aus Internetsatelliten aufbaut.

Konkurrenten befürchten Störungen

Sie befürchten Frequenzstörungen und ein erhöhtes Risiko von Satellitenkollisionen. Oneweb hatte kürzlich eine potenziell gefährliche Annäherung eines eigenen und eines Starlink-Satelliten gemeldet.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einspruch hatte auch die wissenschaftliche Gesellschaft American Astronomical Society (AAS) erhoben. Sie ist besorgt, dass ihre Beobachtungen durch die Satelliten beeinträchtigt werden. Die FCC argumentierte hingegen, dass die niedriger kreisenden Satelliten weniger störend seien. Außerdem stattet SpaceX die Satelliten mit einer Art Sonnenschirm aus, der Reflexionen von Sonnenlicht verhindern soll.

SpaceX hat bisher rund 1.300 Starlink-Satelliten in den Orbit gebracht. Die nächsten 60 sind bereits startbereit. Der Dienst ist seit kurzem verfügbar. Golem.de hat das Satelliteninternet bereits getestet und war mit den Übertragungsraten durchaus zufrieden. Auch die Einrichtung war einfach.

Allerdings ist Starlink recht teuer: Der Dienst kostet 99 US-Dollar im Monat. Die Hardware schlägt einmalig mit 499 US-Dollar zu Buche. Das Satelliteninternet eignet sich vor allem für Orte, die noch gar nicht oder nur mit Kupfer erschlossen sind oder an denen es kein LTE gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernstein 29. Apr 2021

Da merkt man halt dass es dem Musk nicht um das Prestige & Geld geht sondern um die...

SirAstral 29. Apr 2021

Da SpaceX gezeigt hat das es geht schon mal FCC Gelder zugesprochen hat, gehe ich davon...

bernstein 28. Apr 2021

je tiefer der Satellitenorbit desto schneller geht ein Deorbit im Fehlerfall. Sprich wenn...

Fakula 28. Apr 2021

Je niedriger der Orbit der Teile , desto eher gehen die ausm orbit, wenn der Antrieb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /