Abo
  • Services:

Starling Jet: Hybridelektisches Flugzeug soll senkrecht starten und landen

Der Starling Jet fliegt wie ein Flugzeug, braucht aber nur wenig Platz zum Starten und Landen. Dank seines Antriebs soll das vom britischen Unternehmen Samad Aerospace entworfene Flugzeug nur eine geringe Lärmbelästigung verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybridflugzeug Starling Jet: leistungsfähiger und günstiger als ein Hubschrauber
Hybridflugzeug Starling Jet: leistungsfähiger und günstiger als ein Hubschrauber (Bild: Samad Aerospace)

Ein elektrischer Senkrechtstarter für Geschäftsleute und humanitäre Einsätze: Das britische Unternehmen Samad Aerospace hat auf der Luftfahrtmesse in Singapur das Konzept für ein kleines Flugzeug mit Hybridantrieb vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart

Der Starling Jet ist ein Blended Wing Body (BWB). Bei diesem Flugzeugtyp gehen Flügel und Rumpf ineinander über. Rumpf und Tragflächen sind aber anders als bei einem Nurflügler noch als solche erkennbar.

Gestartet und gelandet wird elektrisch

Das Flugzeug soll senkrecht starten und landen. Dafür reicht ein Hubschrauberlandeplatz aus. Abgehoben und aufgesetzt wird elektrisch: Das Flugzeug hat dafür im Rumpf angebrachte Elektropropeller sowie zwei elektrische Mantelpropeller auf den Flügeln. Sie können gekippt werden und damit sowohl für Start und Landung als auch für den Horizontalflug eingesetzt werden. Das Haupttriebwerk für den Flug ist ein Turbofan, der im V-förmigen Leitwerk sitzt.

Das Flugzeug soll bis zu 720 Kilometer pro Stunde schnell fliegen und eine Reichweite von 2.400 Kilometern haben. Hineinpassen sollen fünf Personen inklusive Pilot sowie 80 Kilogramm Gepäck. Eine größere Version soll zehn Passagiere befördern können.

Das Flugzeug soll weniger kosten als ein Hubschrauber

Das Flugzeug sei leistungsfähiger und dabei günstiger als ein Hubschrauber. Es eigne sich deshalb außer als Geschäftsflugzeug auch für humanitäre Einsätze, bei denen sonst Hubschrauber genutzt werden, sagte Samad-Gründer Seyed Mohseni dem US-Fernsehsender CNBC.

Neben dem Hybridflugzeug plant Samad noch ein kleineres, rein elektrisch betriebenes Flugzeug, den E-Starling, sowie die Drohne Starling. Letztere soll in diesem Herbst zum ersten Mal fliegen. Wenn er Investoren für sein Projekt finde, könnte ein Demonstrator des Starling Jet im Frühjahr 2019 abheben, sagte Mohseni der US-Luftfahrtzeitung Aviation Week. Mitte der 2020er-Jahre könnte das Hybridflugzeug auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 164,90€ + Versand

Ach 12. Feb 2018

Ist leider recht unwahrscheinlich. Die Leistungsdichte eines Düsentriebwerks übertrifft...

pica 10. Feb 2018

sonst laufen die Tanks über ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /