• IT-Karriere:
  • Services:

Starlight Inception: Interview über Kickstarter und den Tod des Weltraumspiels

3,34 Millionen US-Dollar hat die Community dem Adventure von Tim Schafer zur Verfügung gestellt - aber längst nicht jedes Projekt auf Kickstarter bekommt so viel Geld. Golem.de hat Garry Gaber gefragt, warum sich sein vielversprechendes Weltraumspiel Starlight Inception so schwertut.

Artikel veröffentlicht am , /
Garry Gaber, Escape Hatch Entertainment
Garry Gaber, Escape Hatch Entertainment (Bild: Kickstarter)

Es steht nicht gut um Starlight Inception. Noch bis zum 8. Mai 2012 hat die Community Zeit, dem Projekt des texanischen Studios Escape Hatch Entertainment über Kickstarter.com ausreichend Geld für die Entwicklung des Weltraumspiels zur Verfügung zu stellen. Ein Budget von rund 150.000 US-Dollar hat Initiator Garry Gaber veranschlagt - vier Tage vor Ablauf der Frist sind gerade mal rund 72.000 US-Dollar zusammengekommen, also weniger als die benötigte Hälfte.

Inhalt:
  1. Starlight Inception: Interview über Kickstarter und den Tod des Weltraumspiels
  2. Neues Star Wars, kein neues TIE Fighter

Ein Grund: Dem Genre der Weltraumspiele geht es derzeit generell nicht gut. Früher waren Titel wie Wing Commander oder die Lucas-Arts-Produkte X-Wing oder TIE Fighter - an deren Entwicklung auch Gaber beteiligt war - riesige Erfolge. Jetzt tun sich aktuelle Spiele wie Evochron Mercenary, SOL Exodus oder andere schwer, eine Zielgruppe jenseits langjähriger Space-Enthusiasten zu finden; die größte Aussicht auf Erfolg dürfte derzeit das ungewöhnliche 0x10c des Minecraft-Erfinders Markus Persson haben. Auch X Rebirth vom deutschen Entwicklerstudio Egosoft hat Potenzial.

Golem.de: Das Weltallgenre wirkt auf Außenstehende ziemlich tot. Jedenfalls haben Sie ganz offensichtlich Probleme, über Kickstarter genug Unterstützer für Starlight Inception zu finden. Woran liegt's?

Garry Gaber: Tot ist so ein relativer Begriff... Ist ein Genre tot, schläft es, wartet es auf seine Wiedergeburt? Normalerweise ist ein totes Genre eines, das nur darauf wartet, dass man es neu erfindet, und genau das haben wir vor. Wir wollen etwas machen, das sich frisch anfühlt, statt einfach einen weiteren Abklatsch zu produzieren. Ich bin überzeugt, dass unser Konzept das hergibt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Ich glaube, es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum Kickstarter uns nicht in die gleiche Größenordnung wie Schafer getragen hat. Für einige dieser Gründe übernehme ich die Verantwortung - die Konzeptgrafiken waren unfertig, der Pitch hat anfangs nicht alle Fragen beantwortet, der Umgang mit den Zusagen war falsch.

  • Starlight Inception - Konzeptgrafik eines Jägers (Bild: Escape Hatch Entertainment)
  • Starlight Inception - Konzeptgrafik eines weiteren Jägers (Bild: Escape Hatch Entertainment)
  • Starlight Inception - Konzeptgrafik größerer Kampfraumer (Bild: Escape Hatch Entertainment)
Starlight Inception - Konzeptgrafik eines Jägers (Bild: Escape Hatch Entertainment)

Die anderen Gründe liegen außerhalb unserer Macht. Vor allem hat nicht eine einzige wirklich wichtige Spieleseite unsere Geschichte aufgegriffen, so wie sie es mit Brian Fargos Wasteland 2 und Schafer gemacht haben. Von IGN, Gamezebo, Gamasutra, Joystiq, Kotaku, PC Gamer und den anderen wurden wir weitgehend ignoriert.

Das bedeutet, dass es vielleicht Zehntausende von Unterstützern gibt, die noch nie von unserem Spiel gehört haben, obwohl sie vielleicht am liebsten dafür sterben würden. Es gibt keine Möglichkeit, herauszufinden, ob unser Konzept etwas taugt, wenn wir es nicht wenigstens einer Mehrheit der Unterstützer vorstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Star Wars, kein neues TIE Fighter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

AndiHH 30. Mai 2012

Dem kann ich mich auch nur anschließen! Ich habe bis jetzt auch noch nichts besser...

ZeroSama 09. Mai 2012

Nana, Enterprise war doch klasse! Die 3. Staffel war sehr interessant und gut aufgebaut...

ChristianKpunkt 09. Mai 2012

$158,152 pledged of $150,000 goal Ick freu mir! :)

DeMonToll 08. Mai 2012

Schön zusammen gefasst^^. Wie gesagt... EVE hat mir schon sehr gut gefallen. Aber...

ChristianKpunkt 08. Mai 2012

Vermutlich eher sowas wie Critical Path oder The Daedalus Encounter.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /