Abo
  • IT-Karriere:

Starkey Livio AI: KI-Hörgerät ist Übersetzer und Fitness-Tracker

Was hat das Gegenüber gerade gesagt? Das Hörgerät Livio AI macht es wahrnehmbar - in doppelter Hinsicht: Es verstärkt das gesprochene Wort und übersetzt mit Hilfe einer App auf dem Smartphone das Fremdsprachliche.

Artikel veröffentlicht am ,
Hörgerät Livio AI: Es geht um Gehörgewinn.
Hörgerät Livio AI: Es geht um Gehörgewinn. (Bild: Starkey)

In Douglas Adams' Romanzyklus Per Anhalter durch die Galaxis steckt Ford Prefect seinem Freund Arthur Dent ein kleines Tier ins Ohr, das über eine erstaunliche Fähigkeit verfügt: Der Babelfisch ernährt sich von Gehirnwellen und scheidet deren Bedeutung als telepathische Energie direkt ins Gehirn des Trägers aus. Der versteht dadurch jede gesprochene Sprache im ganzen Universum. Ganz so viel Sprachen beherrscht das neue Hörgerät des US-Unternehmens Starkey nicht. Es übersetzt in immerhin 27 Sprachen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Starkey hat das Hörgerät Livio AI mit einem Künstlichen-Intelligenz-System (KI) ausgestattet, das das Hörgerät steuert. Es regelt die Mikrofone so, dass der Träger in einer bestimmten Situation optimal hört, etwa bei einem Gespräch in einer lauten Umgebung oder in einem Konzert. Um das zu ermöglichen, kommunizieren die beiden Hörgeräte drahtlos miteinander.

Das Hörgerät verfügt über WLAN. Das ermöglicht es, von Fernsehen, Smartphone oder Computer direkt auf das Gerät zu streamen. Außerdem kann es als drahtloses Headset zum Telefonieren genutzt werden.

In Kombination mit einer Smartphone-App wird das Hörgerät zu einem Übersetzungssystem: Unterhält sich der Träger mit einem Fremdsprachler, übersetzt die App dessen Worte und gibt sie in der eigenen Sprache über das Hörgerät aus. Sagt der Träger etwas, übersetzt das System und zeigt das Gesagte auf dem Bildschirm des Smartphones an.

Starkey hat das Hörgerät zudem mit Sensoren ausgestattet, darunter Trägheitssensoren, so dass Livio AI gleichzeitig auch ein Fitness-Tracker und ein System zur Gesundheitsüberwachung ist. Dazu arbeitet Livio AI auch mit den Apps Apple Health und Google Fit zusammen.

Geplant ist schließlich, eine Funktion zu integrieren, die Alarm schlägt, wenn der Träger fällt: Detektieren die Sensoren, dass ein Livio AI tragender Senior hingefallen ist, schickt das Hörgerät eine Textnachricht an zuvor definierte Notfallkontakte.

Ziel von Starkey ist es, das Hörgerät mehr als Lifestyle- denn als Gesundheitsprodukt zu positionieren. "Wir wollen Hörgeräte cool machen", sagte Starkey-Chef Brandon Sawalich dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum."Es geht nicht um Gehörverlust, sondern um Gehörgewinn."

Starkey will Livio AI zunächst in Kanada und den USA auf den Markt bringen. Im kommenden Jahr soll das Hörgerät in 20 weiteren Ländern erhältlich sein. Über den Preis macht der Hersteller keine Angaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 1,24€
  4. 2,99€

GernotH 06. Sep 2018

Das ist kompletter Unsinn. Die Ursache liegt ganz woanders. Für einige Funktionen mu...

elf 30. Aug 2018

Das Mikrofon (genauer: 4 Mikrofone bei 2 Hörgeräten) sind um Welten besser als die der...

elf 29. Aug 2018

Ganz sicher kein WLAN. Das verbraucht vieeeel zu viel Sttom. Kann dem Autor schon mal...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /