Abo
  • Services:

Starinvestor Peter Thiel: "Google sind die Ideen ausgegangen"

Unternehmen wie Google säßen auf ihren Dollar-Milliarden, weil sie nicht wüssten, wo sie das Geld investieren sollten: Das hat der Investor Peter Thiel dem Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt vorgeworfen. Der wusste keine Antwort.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Thiel im Oktober 2011
Peter Thiel im Oktober 2011 (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Der bekannte Investor Peter Thiel hat Google auf der Konferenz Fortune Brainstorm Tech 2012 Ideenlosigkeit vorgeworfen. Der gebürtige Frankfurter, der mit Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt auf dem Podium saß, erklärte, dass Google nicht genügend in innovative Technik investiere.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden

Schmidts einleitende Worte kommentierte Thiel mit der Aussage: "Nun, ich denke, Eric, du machst dich wirklich gut als Google-Propagandaminister." Schmidt, der irritiert und amüsiert zugleich wirkte, bedankte sich artig für das Lob.

Google seien Computer oft wichtiger als Menschen, sagte Thiel, und darum habe Google auch die Revolution der sozialen Netzwerke verpasst. Moores Gesetz sei wichtig für Computer, aber was bringe das Gesetz den Menschen und dem wirtschaftlichen Fortschritt?, fragte Thiel, der den Onlinezahlungsabwickler Paypal mitbegründet und das Unternehmen eine Zeit lang geführt hat. Thiel hält außerdem einen größeren Anteil an Facebook und sitzt im Aufsichtsrat des sozialen Netzwerks.

Thiel erwähnte, dass Google zwar in innovative Technik wie selbststeuernde Autos in Nevada oder das Schürfen nach Edelmetallen auf Asteroiden investiere und damit schon mehr tue als Microsoft oder Apple, doch Amazon sei das einzige Technologieunternehmen, das nennenswert in Innovationen reinvestiere. "Google sind die Ideen ausgegangen", sagte Thiel.

Schmidt, der darauf etwas erwidern sollte, sagte nur: "Ich denke, ich lasse das Statement einfach stehen."

Google oder Microsoft sollten sich nicht als Technologieunternehmen bezeichnen, weil sie nicht reinvestierten, forderte Thiel. Suchmaschinentechnologien sei vor über einem Jahrzehnt erfunden worden. Google säße auf einem Haufen Geld und setze darauf, dass niemand eine bessere Suchtechnologie entwickeln könne. "Darum investiert ihr in Google, weil ihr hofft, dass es keine technische Innovation bei der Suche geben wird." All diese Firmen häuften große Mengen Geld an, weil sie schlicht nicht wüssten, was sie damit tun sollten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

SJ 19. Jul 2012

Interessant, The Register hatte gerade gestern einen Beitrag darüber, wie Paypal...

Nogger 19. Jul 2012

im engeren schon "Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn...

Baron Münchhausen. 18. Jul 2012

Bewerbung abgelehnt: Unfähig selbstständig zu recherchieren.

alter_ego 18. Jul 2012

Da passt ja dieser neue Artikel hier fasst perfekt: https://www.golem.de/news/soziales...

Anonymer Nutzer 18. Jul 2012

In der Zeit der Industrialisierung hättest du mit dieser Aussage wohl recht gehabt...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /