Starcraft Remastered: Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ein Buffer Overflow in einem fast 20 Jahre alten Spiel beschäftigt Blizzard bis heute. Weil Modder den Fehler ausnutzen, um eigene Map-Welten zu entwickeln, hat das Unternehmen sechs Monate lang einen Ingenieur bezahlt, um einen Emulator für die Sicherheitslücke zu entwerfen.

Artikel von veröffentlicht am
Blizzard hat einen Sicherheitslücken-Emulator für Starcraft entwickelt.
Blizzard hat einen Sicherheitslücken-Emulator für Starcraft entwickelt. (Bild: Blizzard/Screenshot Golem.de)

Auch Spiele haben Sicherheitslücken, und Hersteller sollten sie so schnell wie möglich schließen. Eigentlich. Denn im Fall des Spieleklassikers Starcraft 1 gab es ein Problem: Ein Sicherheitspatch von Blizzard machte zugleich viele Mods unbenutzbar. Die Lösung ist ein Emulator.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"
Spieleentwicklung: Spieleentwicklung: "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

Engine Newsletter August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
Von Peter Steinlechner


    •  /