Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

Blizzard präsentiert den Echtzeitstrategie-Klassiker Starcraft nach fast 20-jährigem Schönheitsschlaf im 4K-Gewand. Im Test erklären wir alle Änderungen, Verbesserungen und Verschlimmbesserungen der Remastered-Version und sagen, für wen sich der Kauf wirklich lohnt.

Ein Test von veröffentlicht am
Links das alte, rechts das neue Starcraft
Links das alte, rechts das neue Starcraft (Bild: Golem.de (Screenshot: Michael Wieczorek))

Starcrafts Entwicklung begann bei Blizzard als Texturenpaket für Warcraft 2. Das Studio tauschte einfach die Wald-und-Wiesen-Sprites durch Metall und Weltall aus und änderte die Einheiten. Statt Orks gab es schließlich Zerg. Bei Starcraft Remastered haben die Entwickler grafisch eigentlich das gleiche Prozedere angewandt. Nur sind jetzt statt thematisch anderer Texturen höher aufgelöste Sprites auf dem alten Grundgerüst.

Inhalt:
  1. Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Mit der F5-Taste können Spieler in Starcraft Remastered eindrucksvoll die optische Verwandlung von 1998 zu 2017 nachvollziehen. Alle Einheiten, Gebäude und Bodentexturen liegen nun in 4k-Auflösung vor. Auch die Animationsstufen wurden leicht erhöht. So lassen sich Details ausmachen, die vorher im niedrig aufgelösten Pixelhaufen von 640 x 480 nur zu erahnen waren.

Starcraft Remastered unterstützt Auflösungen bis 4K (3.840 x 2.160 UHD). Spielerisch hat das allerdings keine Auswirkungen. Zwar können Spieler nun in die Grafik hineinzoomen, mehr Übersicht als im Original gibt es aber nicht. Nur der neue optionale Aspekt von 16:9 statt 4:3 ermöglicht ein bisschen mehr Überblick, da links und rechts mehr vom Spiel angezeigt wird.

Blizzard ermöglicht eine individuelle Konfiguration der Änderungen. So können Spieler auch die neuen Texturen bei nativer Auflösung mit schwarzen Balken links und rechts nutzen, die Bildrate anpassen, Animationsstufen herunterregeln und natürlich die Tastatur-Shortcuts personalisieren.

Das APM-Festival der Klicks

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die mäßige Wegfindung der Einheiten hat Blizzard nicht angefasst. Wer seine bis zu maximal zwölf Einheiten gleichzeitig bewegen will und sie mit einem einzigen Klick über die Karte schickt, verliert dabei in den meisten Fällen ein paar Truppen. Profispieler umgehen die meisten Defizite der Wegfindung durch ein permanentes Wiederholen der Eingaben. Deshalb haben Starcraft-Pros auch mit die höchsten APM (Aktionen pro Minute) im E-Sport. Sie schicken Einheiten nicht nur einmal einen Abhang hinunter oder greifen mit einem Rechtsklick an, sondern klicken so oft es geht erneut. Das Spiel berechnet nämlich bei jedem Klick eine neue beste Route.

Besonders nützlich ist daher der APM-Monitor, der die Aktionen pro Minute in Echtzeit anzeigt. Spieler können sich sogar ihren eigenen Schwellenwert für einen Alarm belegen. Sobald der Wert unterschritten wird, ertönt ein Warnsignal.

  • Starcraft (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Optionen in Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Optionen in Starcraft Remastered (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)
Starcraft (Screenshot: Michael Wieczorek/Golem.de)

Remastered E-Sport?

Starcraft 1 ist noch immer ein wichtiger Bestandteil der professionellen Spielerszene. Wird künftig Starcraft Remastered im E-Sport an den Platz des Originals treten? Da sind sich Community, Blizzard und Profis noch nicht einig, wie wir bereits im Interview mit Profi-Spieler Dario TLO Wünsch erfuhren. Wünschenswert wäre es aber aus unserer Sicht: Das Mehrspieler-Erlebnis wird durch die Remastered-Version am stärksten aufgewertet.

Der Observer-Modus, mit dem die Übertragungen realisiert werden, bietet etwas mehr Übersicht als früher und wurde auf Performance optimiert. Alles in allem liefert Blizzard hier aber nur nötigste Updates nach. Wer das Zuschauvergnügen zum Beispiel mit einem aktuellen E-Sport-Spiel wie Dota 2 vergleicht, merkt schnell, dass noch mehr möglich gewesen wäre. Nach wie vor fehlen Statistiken, Replays oder schlicht die Möglichkeit zur Interaktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


quineloe 29. Aug 2017

Multiplayerspiele brauchen Spieler, um Spaß zu machen. Wenn es keiner spielt nützt das...

LittleArmy 24. Aug 2017

Selbst als Laie bringen kleine Recherchen schnell hervor, dass die "Bugs" der Engine in...

Elgareth 23. Aug 2017

Bei Interesse einfach mal bei Youtube schauen. Vielleicht zuerst ein Spiel der GSL...

twothe 22. Aug 2017

Wäre es auch nur einen Hauch anders, wären Spiele zwischen dem alten und neuen SC nicht...

countzero 21. Aug 2017

RA2 unterstützt von Haus aus Auflösungen bis 1024x768, was auf modernen Monitoren schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /