Abo
  • IT-Karriere:

Starcraft 2: Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von Starcraft 2 ist jetzt als Free-to-Play-Angebot erhältlich - und Blizzard bewirbt das mit Seitenhieben gegen Star Wars Battlefront 2. Nicht die ganze Community findet das so lustig, wie es vermutlich gemeint ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2
Szene aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenhot: Golem.de)

Parallel zur Veröffentlichung der Free-to-Play-Version von Starcraft 2: Wings of Liberty hat Blizzard auf Twitter mit Seitenhieben gegen Star Wars Battlefront 2 für Diskussionen in der Community gesorgt. Blizzard schreibt etwa: "Anzahl der Pay-to-Win-Mechaniken in Starcraft 2: O" oder "Anzahl der Stunden, bevor du einen Koop-Kommandanten in Starcraft 2 spielen kannst: 0".

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Name von Battlefront 2 taucht in den Beiträgen zwar nirgends auf, aber wer die Spielebranche derzeit beobachtet, dürfte sofort verstehen, dass Blizzard über das wegen seiner Mikrotransaktionen umstrittene Star-Wars-Spiel spottet. Die Community reagiert mit Antworten auf Twitter und in Foren amüsiert auf die Kampagne - aber es gibt auch kritische Kommentare.

Einige Spieler weisen etwa darauf hin, dass Blizzard mit dem Sammelkartenspiel Hearthstone selbst ein Spiel mit ihrer Auffassung nach starken Pay-to-Win-Elementen im Angebot habe oder dass das 2007 veröffentlichte Wings of Liberty jahrelang als nicht gerade günstiges Kaufspiel vermarktet wurde und erst jetzt kostenlos ist.

Außerdem ist oft zu lesen, dass gerade Blizzard in Overwatch maßgeblich dazu beigetragen habe, Mikrotransaktionen in Vollpreisspielen salonfähig zu machen. Allerdings muss man fairerweise hinzufügen, dass die kaufbaren Extras dort nur kosmetischer Art sind, also lediglich das Aussehen der Figuren beeinflussen, aber keine Auswirkungen auf die Spielstärke haben.

Inzwischen hat sich im Gespräch mit Analysten auch Blake Jorgensen, der Finanzchef von Electronic Arts, zu der Kontroverse um Battlefront 2 geäußert. Er rät den Nutzern laut einem Bericht auf Gamespot.com zur Geduld, bis sein Team akzeptable Preise etwa für das Freischalten von Heldencharakteren gefunden hat - ein Kommentar, der eigentlich gleich für den nächsten Shitstorm gut ist, schließlich wollen viele Spieler erstens gar keine kaufbaren Helden in einem Vollpreisspiel, und zweitens hätte sich EA über die Preise schon früher Gedanken machen müssen.

"Die Spieler sollten verstehen, dass wir der Community sehr genau zuhören und die Games immer wieder überarbeiten, um sie besser zu machen", so Jorgensen. Er fügt hinzu, dass er sehr bedauert, dass Battlefield 4 (2013) nicht schon ein ähnliches Geschäftsmodell verwendet habe. Der Actiontitel sei trotz seines Alters immer in den Top 10 der am meisten gespielten EA-Titel gewesen und man hätte mit einer "Live Service"-Komponente noch viel mehr Geld damit verdienen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

TVB 18. Nov 2017

Ich spiele MMOs seit 1996. Ein Abo ist die günstigste Variante. Wenn man ein MMORPG...

Destrolock 16. Nov 2017

Wenn du ohne geld auszugeben Niemals eine Chance haben wirst egal wie gut du bist, ist es...

Dwalinn 16. Nov 2017

Ach das kann man immer gebrauchen , notfalls wenn man dinge schmiedet um sie aufzuwerten.

Destrolock 16. Nov 2017

Richtig, genauso kann man auch nicht Arenaspielen wo ALLE KARTEN FREIGESCHALTET SIND und...

|=H 16. Nov 2017

Wobei beide Spiele wohl vollkommen unterschiedliche Produktionskosten haben und das...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /