Starcraft 2: Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von Starcraft 2 ist jetzt als Free-to-Play-Angebot erhältlich - und Blizzard bewirbt das mit Seitenhieben gegen Star Wars Battlefront 2. Nicht die ganze Community findet das so lustig, wie es vermutlich gemeint ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2
Szene aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenhot: Golem.de)

Parallel zur Veröffentlichung der Free-to-Play-Version von Starcraft 2: Wings of Liberty hat Blizzard auf Twitter mit Seitenhieben gegen Star Wars Battlefront 2 für Diskussionen in der Community gesorgt. Blizzard schreibt etwa: "Anzahl der Pay-to-Win-Mechaniken in Starcraft 2: O" oder "Anzahl der Stunden, bevor du einen Koop-Kommandanten in Starcraft 2 spielen kannst: 0".

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Der Name von Battlefront 2 taucht in den Beiträgen zwar nirgends auf, aber wer die Spielebranche derzeit beobachtet, dürfte sofort verstehen, dass Blizzard über das wegen seiner Mikrotransaktionen umstrittene Star-Wars-Spiel spottet. Die Community reagiert mit Antworten auf Twitter und in Foren amüsiert auf die Kampagne - aber es gibt auch kritische Kommentare.

Einige Spieler weisen etwa darauf hin, dass Blizzard mit dem Sammelkartenspiel Hearthstone selbst ein Spiel mit ihrer Auffassung nach starken Pay-to-Win-Elementen im Angebot habe oder dass das 2007 veröffentlichte Wings of Liberty jahrelang als nicht gerade günstiges Kaufspiel vermarktet wurde und erst jetzt kostenlos ist.

Außerdem ist oft zu lesen, dass gerade Blizzard in Overwatch maßgeblich dazu beigetragen habe, Mikrotransaktionen in Vollpreisspielen salonfähig zu machen. Allerdings muss man fairerweise hinzufügen, dass die kaufbaren Extras dort nur kosmetischer Art sind, also lediglich das Aussehen der Figuren beeinflussen, aber keine Auswirkungen auf die Spielstärke haben.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen hat sich im Gespräch mit Analysten auch Blake Jorgensen, der Finanzchef von Electronic Arts, zu der Kontroverse um Battlefront 2 geäußert. Er rät den Nutzern laut einem Bericht auf Gamespot.com zur Geduld, bis sein Team akzeptable Preise etwa für das Freischalten von Heldencharakteren gefunden hat - ein Kommentar, der eigentlich gleich für den nächsten Shitstorm gut ist, schließlich wollen viele Spieler erstens gar keine kaufbaren Helden in einem Vollpreisspiel, und zweitens hätte sich EA über die Preise schon früher Gedanken machen müssen.

"Die Spieler sollten verstehen, dass wir der Community sehr genau zuhören und die Games immer wieder überarbeiten, um sie besser zu machen", so Jorgensen. Er fügt hinzu, dass er sehr bedauert, dass Battlefield 4 (2013) nicht schon ein ähnliches Geschäftsmodell verwendet habe. Der Actiontitel sei trotz seines Alters immer in den Top 10 der am meisten gespielten EA-Titel gewesen und man hätte mit einer "Live Service"-Komponente noch viel mehr Geld damit verdienen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TVB 18. Nov 2017

Ich spiele MMOs seit 1996. Ein Abo ist die günstigste Variante. Wenn man ein MMORPG...

Destrolock 16. Nov 2017

Wenn du ohne geld auszugeben Niemals eine Chance haben wirst egal wie gut du bist, ist es...

Dwalinn 16. Nov 2017

Ach das kann man immer gebrauchen , notfalls wenn man dinge schmiedet um sie aufzuwerten.

Destrolock 16. Nov 2017

Richtig, genauso kann man auch nicht Arenaspielen wo ALLE KARTEN FREIGESCHALTET SIND und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /