Abo
  • Services:

Starcraft 2 3.0 im Test: Grandioses Finale mit den Protoss

Der Kampf zwischen Terranern, Zerg und Protoss geht in den galaktischen Endkampf: Im dritten Teil des Echtzeit-Strategiespiels Starcraft 2 erleben Spieler eine glänzend in Szene gesetzte Kampagne. Außerdem bietet Legacy of the Void ein erstklassiges Multiplayer-Komplettpaket.

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot von Starcraft 2 - Legacy of the Void
Screenshot von Starcraft 2 - Legacy of the Void (Bild: Golem.de)

Prälat Zeratul ist nicht mehr der jüngste - ein paar Hundert Jährchen hat der Dunkle Templer der Protoss mittlerweile auf seinem außerirdischen Buckel. Trotzdem muss er in der Kampagne des dritten Teils von Starcraft 2 erneut an die Front. Zeratul, seine Gefolgsleute und Untergebenen schlagen in den rund 20 Missionen von Legacy of the Void die finalen Schlachten der Trilogie, und damit in einigen der besten Missionen, die es im Genre der Echtzeit-Strategiespiele in den vergangenen Jahren gab.

Inhalt:
  1. Starcraft 2 3.0 im Test: Grandioses Finale mit den Protoss
  2. Galaktische Countdowns
  3. Multiplayer und Fazit

Neben Zeratul spielt natürlich auch Artanis, der militärische Anführer der Protoss, eine zentrale Rolle in der Handlung. Dasselbe gilt für andere bekannte und liebgewonnene Figuren der Serie, darunter die Zerg-Anführerin Kerrigan und der knorrige Terraner Jim Raynor. Wer mit diesen Figuren wenig anfangen kann, hat in Legacy of the Void übrigens ein kleines Problem.

  • Eine riesige Protoss-Armee kämpft gegen einen verbliebenen letzten Zergling... (Screenshot: Golem.de)
  • Etwas später in der Kampagne darf der Spieler zwischen mehreren Einheiten wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der ein oder andere alte Bekannte ist wieder mit von der Partie. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kartenraum des Protoss-Flaggschiffs setzt der Spieler seinen Kurs. (Screenshot: Golem.de)
  • Klassischen Basisbau gibt es nur gelegentlich in der Kampagne. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einer Orbitalwaffe greift der Spieler seine Feinde an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist liebevoll in Szene gesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Koop-Modus darf der Spieler zwischen mehreren Helden wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist äußerst umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Fassung (Screenshot: Golem.de)
Eine riesige Protoss-Armee kämpft gegen einen verbliebenen letzten Zergling... (Screenshot: Golem.de)

Während der Einstieg in die Spielmechaniken auch dank eines kurzen Tutorials durchaus für Neulinge machbar ist, dürfte die Story mit ihren vielen Figuren und unzähligen Verweisen auf frühere Ereignisse selbst für erfahrene Spieler der Serie schwer zu verfolgen sein, wenn sie sich nicht regelmäßig und intensiv mit der Welt von Starcraft beschäftigt haben. Da helfen auch die von Blizzard bereitgestellten "Was früher geschah..."-Texte und -Videos nicht viel.

Für die eigentliche Kampagne ist das aber gar nicht so wichtig, denn die macht vor allem dank ihrer abwechslungsreichen Missionen viel Spaß. Ähnlich wie schon in Wings of Liberty und Heart of the Swarm gibt es kaum noch Momente, in denen der Echtzeit-General in Ruhe seine Basis aufbauen und dann eine Einheit nach der anderen herstellen - oder im Falle der Protoss: herbeiwarpen - kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg

Stattdessen steuert der Spieler mal eine kleine Truppe etwa mit Zeratul als Anführer einer Handvoll Gefolgsaußerirdischer, die eine feindliche Siedlung nach der anderen dem Erdboden gleichmachen. Gleich im nächsten Einsatz gilt es dann, eine riesige Armee zu befehligen und sich mit entsprechend großen Gegnermassen herumzuschlagen.

Galaktische Countdowns 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. 449€

_2xs 01. Dez 2015

Das ist falsch. Wenn man nur den letzten Teil kauft kann man nur den ersten und letzten...

Misthaufen 23. Nov 2015

AH OK, danke für den Hinweis.

cntrl 23. Nov 2015

Hey, dann dürfte es doch für dich kein Problem sein, beim nächsten 100.000 USD Turnier...

dasquiddi 22. Nov 2015

Diese Aussage stimmt so nicht. Ausser Sie haben sich nur für SC einen 21:9 Bildschirm...

Misthaufen 22. Nov 2015

ja, etwa 10.000 Spiele seit 2010, und zählige Custom Games. Und macht immer noch Spaß!


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /