Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot von Starcraft 2 - Legacy of the Void
Screenshot von Starcraft 2 - Legacy of the Void (Bild: Golem.de)

Multiplayer und Fazit

Neben der Kampagne bietet Legacy of the Void natürlich einen äußerst umfangreichen Multiplayermodus. Spieler können in einer ganzen Reihe von Modi antreten, das Angebot reicht von der ungewerteten Partie gegen Kumpel bis hin zum automatisch generierten Turnier. Jedes der drei Völker bekommt zwei neue Einheiten, bei den Terranern etwa gibt es eine Drohne, die mit ihren Raketen sowohl Luft- als auch Bodenziele attackieren kann.

Anzeige

Wer lieber mit anderen Spielern zusammen gegen die computergesteuerten Armeen kämpfen möchte, kann das vor allem im Koop-Modus; dort ist sogar die Option vorhanden, eine Armee zu zweit zu steuern. Derzeit gibt es fünf mittellange Koop-Einsätze - nicht sehr viel, aber Blizzard hat bereits angedeutet, dass es früher oder später Nachschub geben wird. Überhaupt dürfen sich Spieler mittelfristig auf weitere kostenpflichtige Inhalte einstellen; so etwas wie einen Season Pass gibt es allerdings nicht.

Starcraft 2 - Legacy of the Void ist für Windows-PC und OS X erhältlich und kostet je nach Edition ab rund 40 Euro. Das alleine lauffähige Spiel basiert grundsätzlich auf der gleichen Technik wie die Vorgänger, die Systemanforderungen sind entsprechend moderat. Die Lokalisierung macht einen sehr guten Eindruck, auch die Stimmen der deutschen Sprecher sind aufwendig nachbearbeitet. Von der USK hat das Spiel eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Was für ein Finale! Mit der Kampagne von Legacy of the Void hat Blizzard nicht nur einen würdigen Abschluss für Starcraft 2 entwickelt. Der letzte Teil der Trilogie ist auch eines der besten Echtzeit-Strategiespiele der vergangenen Jahre. Wer im Laufe der Zeit das Interesse an diesem Genre verloren hat, sollte den Protoss eine Chance geben - es lohnt sich.

Ständig gibt es neue Herausforderungen in den spannend und abwechslungsreich gestalteten Missionen. Wir haben uns sogar ab und zu mal eine Verschnaufpause in Form eines gemütlichen Einsatzes mit Basisbau pur und Armee zusammenstellen gewünscht. Und dann hat uns die Kampagne doch wieder mitgerissen, den Protoss bei ihrem Kampf zu helfen. Auch die Upgrades etwa der Einheiten sind klasse gemacht und stellen den Spieler vor knifflige Entscheidungen.

Unser einziger Kritikpunkt ist die verworren und mit allzu viel Pathos erzählte Story. Davon abgesehen ist Legacy of the Void ein später Meilenstein im Genre. Von der Sprachausgabe über die vielen wunderbaren Animationen, von der Musik bis zu den Multiplayer- und Koopmodi sind ein extrem hoher Produktionsaufwand und viel Liebe zum Detail spürbar. Hoffentlich entwickelt Blizzard auch künftig solche Spiele!

 Galaktische Countdowns

eye home zur Startseite
_2xs 01. Dez 2015

Das ist falsch. Wenn man nur den letzten Teil kauft kann man nur den ersten und letzten...

Misthaufen 23. Nov 2015

AH OK, danke für den Hinweis.

cntrl 23. Nov 2015

Hey, dann dürfte es doch für dich kein Problem sein, beim nächsten 100.000 USD Turnier...

dasquiddi 22. Nov 2015

Diese Aussage stimmt so nicht. Ausser Sie haben sich nur für SC einen 21:9 Bildschirm...

Misthaufen 22. Nov 2015

ja, etwa 10.000 Spiele seit 2010, und zählige Custom Games. Und macht immer noch Spaß!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  2. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  3. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37

  4. croit Ceph Storage

    mave99 | 03:20

  5. Re: ein brummen

    Neuro-Chef | 02:33


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel