Abo
  • IT-Karriere:

Galaktische Countdowns

Teilweise wechselt mitten im Einsatz unvermittelt die Perspektive und der Spieler steuert nicht mehr die kleine Gruppe, die er bislang mühsam am Leben erhalten hat. Stattdessen bekommt er in einem anderen Abschnitt der Karte - die sich teilweise auch deutlich ändert - einen anderen Verband unter sein Kommando gestellt.

Stellenmarkt
  1. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  2. Kunstakademie Münster, Münster

Solche überraschenden Wendungen gibt es vor allem im späteren Teil der Kampagne regelmäßig. Dazu kommen immer wieder unbarmherzig herunterzählende Countdowns und Extras wie Erdbeben, die die Karte erschüttern; in Legacy of the Void gibt es nur wenige Gelegenheiten, mal in Ruhe nachzudenken, und dafür viel Tempo. Die meisten Spieler dürften für die rund 20 Missionen der Kampagne rund 15 Stunden benötigen.

  • Eine riesige Protoss-Armee kämpft gegen einen verbliebenen letzten Zergling... (Screenshot: Golem.de)
  • Etwas später in der Kampagne darf der Spieler zwischen mehreren Einheiten wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der ein oder andere alte Bekannte ist wieder mit von der Partie. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kartenraum des Protoss-Flaggschiffs setzt der Spieler seinen Kurs. (Screenshot: Golem.de)
  • Klassischen Basisbau gibt es nur gelegentlich in der Kampagne. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einer Orbitalwaffe greift der Spieler seine Feinde an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist liebevoll in Szene gesetzt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Koop-Modus darf der Spieler zwischen mehreren Helden wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist äußerst umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Fassung (Screenshot: Golem.de)
Im Kartenraum des Protoss-Flaggschiffs setzt der Spieler seinen Kurs. (Screenshot: Golem.de)

Allerdings hängt diese Zeitangabe auch vom gewählten Schwierigkeitsgrad ab: Die beiden niedrigeren Stufen können auch unerfahrene Spieler gut bewältigen, die beiden höheren sind dagegen bockschwer und nur für Profis geeignet. Der Wiederspielwelt ist sehr hoch: Wer alle Nebenziele schaffen und damit möglichst viele Erfolge haben möchte, macht das am besten in mehreren Anläufen.

Das liegt auch daran, dass Spieler ab einer bestimmten Stelle im Spiel sogar jenseits der eigentlichen Missionen Entscheidungen treffen können: Sobald sie das Flaggschiff der Protoss wieder unter ihrer Kontrolle haben, können sie vor jedem Einsatz bestimmte Einheiten selbst auswählen und sich etwa für Boden- oder Luftspezialisten entscheiden, oder ein paar Spezialfähigkeiten auswählen, was im Einsatz dann beides spürbare Auswirkungen hat.

Bei der Grafik hat sich nichts Grundlegendes gegenüber den beiden Vorgängern getan. Legacy of the Void punktet weniger mit toller Technik, sondern vielmehr mit der liebevollen, detailreichen Aufbereitung von Einheiten, Spezialeffekten, Landschaften und nicht zuletzt auch den Menüs.

Nicht ganz so schön ist die Art, wie die Story erzählt wird, weil Blizzard auf einen wilden Mix aus einem erstklassig gerenderten Video und zahlreichen, teils ganz netten und teils nicht so aufwendigen Ingame- und Zeichentricksequenzen setzt.

 Starcraft 2 3.0 im Test: Grandioses Finale mit den ProtossMultiplayer und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

_2xs 01. Dez 2015

Das ist falsch. Wenn man nur den letzten Teil kauft kann man nur den ersten und letzten...

Misthaufen 23. Nov 2015

AH OK, danke für den Hinweis.

cntrl 23. Nov 2015

Hey, dann dürfte es doch für dich kein Problem sein, beim nächsten 100.000 USD Turnier...

dasquiddi 22. Nov 2015

Diese Aussage stimmt so nicht. Ausser Sie haben sich nur für SC einen 21:9 Bildschirm...

Misthaufen 22. Nov 2015

ja, etwa 10.000 Spiele seit 2010, und zählige Custom Games. Und macht immer noch Spaß!


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /