Abo
  • Services:

Starbucks: Kaffeehauskette mit Google-Anbindung

Starbucks kooperiert in Zukunft mit Google - zumindest in den USA, denn dort werden nun alle 7.000 von der Kaffeekette selbst betriebenen Läden von Google mit WLAN-Zugängen versorgt. In Städten, in denen Googles Glasfaserangebot verfügbar ist, soll der Zugang dadurch erheblich schneller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Starbucks bald mit Google-Internetanbindung
Starbucks bald mit Google-Internetanbindung (Bild: dpika/CC BY 2.0)

Kaffeeliebhaber in den USA können, wenn sie die Läden der Kette Starbucks besuchen, dort WLAN nutzen. In den USA wird künftig Google die Internetversorgung übernehmen, teilte das Unternehmen knapp mit. Die Umstellung wird ungefähr 18 Monate in Anspruch nehmen. Dabei verspricht das Unternehmen eine 10fach höhere Surfgeschwindigkeit. Besonders interessant dürfte es aber für die Bewohner der Städte sein, in denen es das Glasfaserangebot Google Fiber gibt. Hier soll die Surfgeschwindigkeit 100-mal schneller werden als bisher. Bislang versorgt AT&T die Kaffeehäuser in den USA mit WLAN.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Google betonte, dass die kostenlose Internetversorgung in den Starbucks-Filialen für viele Menschen in den vergangenen Jahren sehr wichtig wurde und verwies auf die Nutzung von Starbucks-Zugängen in den Stunden und Tagen nach dem Wirbelsturm Sandy, der viele Menschen obdachlos machte und die Stromversorgung in vielen Stadtteilen zusammenbrechen ließ. In dieser Zeit konnten viele nur über öffentliche WLANs online gehen. Auch Schüler und Studenten ohne Internetanschluss zu Hause würden ihre Aufgaben bei Starbucks erledigen.

Der Start soll im August 2013 erfolgen. Wer danach in den USA ein Haus der Kaffeekette besucht und wissen will, ob es bereits umgerüstet wurde, müsse einfach nach der SSID Google Starbucks suchen.

Die Breitbandinternetinfrastruktur Google Fiber ist ein Fiber-To-The-Home-Netzwerk, das derzeit in Kansas City, Austin und Provo aufgebaut wird. Ein Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s, sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit, kostet 70 US-Dollar pro Monat. Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Googles Tablet Nexus 7 und einem NAS. Der Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream kostet einmalig 300 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 19,99€
  3. 9,95€

eizi 05. Aug 2013

Tatsächlich, kein Franchising bei den Amis. Hab ich mich wohl getäuscht. Erklärt...

7hyrael 01. Aug 2013

kann ich bestätigen.


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /