Abo
  • Services:

Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer.
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer. (Bild: Lucasfilm)

Nicht ganz günstig, so ein Todesstern: Das britische Unternehmen Ovo Energy hat ausgerechnet, was es kosten würde, die imperiale Raumstation zu betreiben. Die Energiekosten würden das gesamte Vermögen der Erde um ein Vielfaches übersteigen: Schöpft Darth Vader das volle Potenzial seiner Station aus, kostet ihn das 6,25 Quadrilliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 7,4 Quadrilliarden Euro - und zwar pro Tag.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

In der Modellrechnung gehen die Briten davon aus, dass der Todesstern einen Durchmesser von 120 Kilometern und einen Äquatorumfang von 377 Kilometern hat. Das Gewicht soll etwa 907 Billionen Tonnen betragen.

1,7 Millionen Mann fliegen den Todesstern

Die Besatzung, die für eine solche Raumstation benötigt würde, umfasst 1,7 Millionen Menschen. Hinzukommen etwa 388.000 Mann an militärischem Personal. Allein für alle Essen zu kochen, würde knapp 240.000 britische Pfund kosten. Da sie ihre Arbeit nicht im Dunkeln verrichten sollen, braucht der Todesstern Licht: Knapp 200 Milliarden Lampen illuminieren die Gänge und Räume - was gut 41 Milliarden britische Pfund verschlingt.

Teuer ist der Antrieb: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90 Trilliarden britische Pfund aus. Dafür kommt die Raumstation auch schnell an ihr Ziel und kann in einen Kampf eingreifen.

Kämpfen ist teuer

Richtig teuer wird es, wenn die Laser eingesetzt werden - der gesamte Tagesetat geht dafür drauf, die Laser nach einem Schuss auf einen Planeten - den dieser nicht überlebt -, wieder zu laden: 6,25 Quadrilliarden britische Pfund - das stellt alle anderen -lliarden- und -llionen-Beträge in den Schatten. Andererseits ist der Todesstern genau dafür gebaut: schnell irgendwo hinzufliegen und einen Planeten zu zerstören.

Ovo hat diese Kosten in Bezug zum derzeit auf der Erde verfügbaren Vermögen gesetzt: Das beträgt 200 Billionen Pfund, umgerechnet 236 Billionen Euro. Um den Todesstern einen Tag mit Hyperraumsprung und Planetenzerstörung zu betreiben, ist also das 30-Billionen-Fache des derzeit verfügbaren irdischen Gelds nötig.

Der Energieversorger Ovo Energy hat die Modellrechnung kurz vor dem Start des neuen Films aus der Star-Wars-Reihe veröffentlicht: Rogue One kommt am 16. Dezember in die Kinos. Die Handlung des Films ist kurz vor der 1977 erschienenen Episode IV - Eine Neue Hoffnung (A New Hope) angesiedelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

Pazi01 15. Dez 2016

Oder an den Abdeckungen für die Reaktorlöcher im Thronsaal, hätte sie die nicht vergessen...

MonMonthma 10. Dez 2016

Muss man doch nur ein paar Ara-Mittel für einwerfen.

thinksimple 06. Dez 2016

Wie ernst es manche doch immer nehmen. Irgendwie fehlt manchen völlig der Humor.

thinksimple 06. Dez 2016

Schwarze Materie. Gibts genug.

thinksimple 06. Dez 2016

Wieso anmalen? Klingonische unsichtbarmachtechnik rein und fertisch. Halt die Universen...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

    •  /