Abo
  • Services:

Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer.
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer. (Bild: Lucasfilm)

Nicht ganz günstig, so ein Todesstern: Das britische Unternehmen Ovo Energy hat ausgerechnet, was es kosten würde, die imperiale Raumstation zu betreiben. Die Energiekosten würden das gesamte Vermögen der Erde um ein Vielfaches übersteigen: Schöpft Darth Vader das volle Potenzial seiner Station aus, kostet ihn das 6,25 Quadrilliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 7,4 Quadrilliarden Euro - und zwar pro Tag.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In der Modellrechnung gehen die Briten davon aus, dass der Todesstern einen Durchmesser von 120 Kilometern und einen Äquatorumfang von 377 Kilometern hat. Das Gewicht soll etwa 907 Billionen Tonnen betragen.

1,7 Millionen Mann fliegen den Todesstern

Die Besatzung, die für eine solche Raumstation benötigt würde, umfasst 1,7 Millionen Menschen. Hinzukommen etwa 388.000 Mann an militärischem Personal. Allein für alle Essen zu kochen, würde knapp 240.000 britische Pfund kosten. Da sie ihre Arbeit nicht im Dunkeln verrichten sollen, braucht der Todesstern Licht: Knapp 200 Milliarden Lampen illuminieren die Gänge und Räume - was gut 41 Milliarden britische Pfund verschlingt.

Teuer ist der Antrieb: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90 Trilliarden britische Pfund aus. Dafür kommt die Raumstation auch schnell an ihr Ziel und kann in einen Kampf eingreifen.

Kämpfen ist teuer

Richtig teuer wird es, wenn die Laser eingesetzt werden - der gesamte Tagesetat geht dafür drauf, die Laser nach einem Schuss auf einen Planeten - den dieser nicht überlebt -, wieder zu laden: 6,25 Quadrilliarden britische Pfund - das stellt alle anderen -lliarden- und -llionen-Beträge in den Schatten. Andererseits ist der Todesstern genau dafür gebaut: schnell irgendwo hinzufliegen und einen Planeten zu zerstören.

Ovo hat diese Kosten in Bezug zum derzeit auf der Erde verfügbaren Vermögen gesetzt: Das beträgt 200 Billionen Pfund, umgerechnet 236 Billionen Euro. Um den Todesstern einen Tag mit Hyperraumsprung und Planetenzerstörung zu betreiben, ist also das 30-Billionen-Fache des derzeit verfügbaren irdischen Gelds nötig.

Der Energieversorger Ovo Energy hat die Modellrechnung kurz vor dem Start des neuen Films aus der Star-Wars-Reihe veröffentlicht: Rogue One kommt am 16. Dezember in die Kinos. Die Handlung des Films ist kurz vor der 1977 erschienenen Episode IV - Eine Neue Hoffnung (A New Hope) angesiedelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

Pazi01 15. Dez 2016

Oder an den Abdeckungen für die Reaktorlöcher im Thronsaal, hätte sie die nicht vergessen...

MonMonthma 10. Dez 2016

Muss man doch nur ein paar Ara-Mittel für einwerfen.

thinksimple 06. Dez 2016

Wie ernst es manche doch immer nehmen. Irgendwie fehlt manchen völlig der Humor.

thinksimple 06. Dez 2016

Schwarze Materie. Gibts genug.

thinksimple 06. Dez 2016

Wieso anmalen? Klingonische unsichtbarmachtechnik rein und fertisch. Halt die Universen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /