Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer.
Todesstern im Anmarsch: Planeten zerstören ist teuer. (Bild: Lucasfilm)

Nicht ganz günstig, so ein Todesstern: Das britische Unternehmen Ovo Energy hat ausgerechnet, was es kosten würde, die imperiale Raumstation zu betreiben. Die Energiekosten würden das gesamte Vermögen der Erde um ein Vielfaches übersteigen: Schöpft Darth Vader das volle Potenzial seiner Station aus, kostet ihn das 6,25 Quadrilliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 7,4 Quadrilliarden Euro - und zwar pro Tag.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

In der Modellrechnung gehen die Briten davon aus, dass der Todesstern einen Durchmesser von 120 Kilometern und einen Äquatorumfang von 377 Kilometern hat. Das Gewicht soll etwa 907 Billionen Tonnen betragen.

1,7 Millionen Mann fliegen den Todesstern

Die Besatzung, die für eine solche Raumstation benötigt würde, umfasst 1,7 Millionen Menschen. Hinzukommen etwa 388.000 Mann an militärischem Personal. Allein für alle Essen zu kochen, würde knapp 240.000 britische Pfund kosten. Da sie ihre Arbeit nicht im Dunkeln verrichten sollen, braucht der Todesstern Licht: Knapp 200 Milliarden Lampen illuminieren die Gänge und Räume - was gut 41 Milliarden britische Pfund verschlingt.

Teuer ist der Antrieb: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90 Trilliarden britische Pfund aus. Dafür kommt die Raumstation auch schnell an ihr Ziel und kann in einen Kampf eingreifen.

Kämpfen ist teuer

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Richtig teuer wird es, wenn die Laser eingesetzt werden - der gesamte Tagesetat geht dafür drauf, die Laser nach einem Schuss auf einen Planeten - den dieser nicht überlebt -, wieder zu laden: 6,25 Quadrilliarden britische Pfund - das stellt alle anderen -lliarden- und -llionen-Beträge in den Schatten. Andererseits ist der Todesstern genau dafür gebaut: schnell irgendwo hinzufliegen und einen Planeten zu zerstören.

Ovo hat diese Kosten in Bezug zum derzeit auf der Erde verfügbaren Vermögen gesetzt: Das beträgt 200 Billionen Pfund, umgerechnet 236 Billionen Euro. Um den Todesstern einen Tag mit Hyperraumsprung und Planetenzerstörung zu betreiben, ist also das 30-Billionen-Fache des derzeit verfügbaren irdischen Gelds nötig.

Der Energieversorger Ovo Energy hat die Modellrechnung kurz vor dem Start des neuen Films aus der Star-Wars-Reihe veröffentlicht: Rogue One kommt am 16. Dezember in die Kinos. Die Handlung des Films ist kurz vor der 1977 erschienenen Episode IV - Eine Neue Hoffnung (A New Hope) angesiedelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pazi01 15. Dez 2016

Oder an den Abdeckungen für die Reaktorlöcher im Thronsaal, hätte sie die nicht vergessen...

MonMonthma 10. Dez 2016

Muss man doch nur ein paar Ara-Mittel für einwerfen.

thinksimple 06. Dez 2016

Wie ernst es manche doch immer nehmen. Irgendwie fehlt manchen völlig der Humor.

thinksimple 06. Dez 2016

Schwarze Materie. Gibts genug.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /