Abo
  • Services:

Star Wars The Old Republic: Bioware denkt über Free-to-Play nach

Star Wars: The Old Republic könnte künftig auch ein Free-to-Play-Modell bieten. Die starke Konkurrenz im Markt für Massive Multiplayer Online Games (MMOGs) lässt Bioware nach Alternativen zum regulären Abonnement nachdenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Bioware will Star Wars: The Old Republic wieder erfolgreicher machen.
Bioware will Star Wars: The Old Republic wieder erfolgreicher machen. (Bild: Bioware/EA)

Wie manche andere MMOGs verliert auch Star Wars: The Old Republic (SWTOR) zahlende Abonnenten. Selbst Marktführer Blizzard muss bei World of Warcraft sinkende Abonnentenzahlen melden. Für Emmanuel Lusinchi, Biowares Chefdesigner des Star-Wars-Onlinerollenspiels, ist das eine Folge der harten Konkurrenz zwischen den Spielen. Den Erfolg von Free-to-Play-Titeln sieht Lusinchi nicht als alleinigen Grund für den härteren Markt an.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bei Free-to-Play (F2P) zahlen die Spieler anders als bei abonnementbasierten Spielen wie The Old Republic nicht für den Zugang zum Spiel, sondern für ein schnelleres Vorankommen und Statusobjekte darin. Als das britische Spielemagazin GamesTM Lusinchi fragte, ob es sinnvoll wäre, F2P auch für The Old Republic zu adaptieren, deutete dieser an, dass die Weichen für eine drastische Änderung bereits gestellt sein könnten.

"Der MMO-Markt ist sehr dynamisch und wir müssen ebenfalls dynamisch sein", so der The-Old-Republic-Chefdesigner. "Solange die Leute nicht mit dem glücklich sind, was sie haben, werden sie ständig Updates, neue Modi und [Spiel-]Situationen fordern. Also schauen wir uns Free-to-Play an, aber ich kann nicht viel dazu sagen. Wir müssen flexibel sein und uns an die Gegebenheiten anpassen."

Ende Mai 2012 musste Bioware einem Teil seiner an der SWTOR-Entwicklung beteiligten Mitarbeiter kündigen. Der Spielepublisher EA hatte Anfang desselben Monats bekanntgegeben, dass das Spiel weltweit rund 1,3 Millionen Abonnenten hat - 400.000 weniger als noch zwei Monate zuvor. Im März 2012 hatte das Onlinerollenspiel noch 1,7 Millionen Abonnenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Endwickler 19. Jun 2012

auf einer anderen Seite: Keine Wechsel in naher Zukunft (Man kann ja nach den 5 Wörtern...

mla.rue 19. Jun 2012

CCP hat auch nicht zig millionen überbezahlte BWL-Manager wie Activision oder EA

Nolan ra Sinjaria 19. Jun 2012

exakt

Sharra 18. Jun 2012

Star Trek Online zwingt einen nicht. Ja klar, die wollen auch nur unser Bestes (das...

Nolan ra Sinjaria 18. Jun 2012

Du hast von Ampel nicht ernsthaft nen sinnvollen Thread erwartet oder?


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /