• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Squadrons: Verfügbarkeit und Fazit

Squadrons erlaubt Crossplay über alle unterstützten Plattformen hinweg. Konsolen- und PC-Spieler können also gemeinsam mit Virtual-Reality-Fans in gleichen Universum kämpfen. Wer das nicht mag: Im Optionenmenü kann man das Matchmaking auf Spieler der eigenen Plattform beschränken (das gezielte Ausschließen bestimmter Plattformen ist nicht möglich). Laut EA sind zumindest derzeit keine neuen Inhalte geplant, Squadrons ist kein Service Game.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München

Star Wars Squadrons erscheint am 2. Oktober 2020 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 für rund 40 Euro. Wer ein Virtual-Reality-Headset besitzt, kann vollständig in VR spielen. Das sollte mit vielen Headsets funktionieren, Electronic Arts nennt ausdrücklich Oculus Rift, HTC Vive und Playstation VR.

Nach Angaben von EA soll der Titel später problemlos auf der Xbox Series X und S sowie auf der Playstation 5 funktionieren, besondere Anpassungen sind aber nicht geplant. Außerdem unterstützt das Spiel Joysticks - nicht nur auf PC, sondern auch auf den Konsolen. Allerdings finden wir die Steuerung per Gamepad richtig gut.

Die Sprachausgabe klingt professionell, wahlweise kann man auch die englische Originaltonspur einstellen. Es gibt keinerlei Mikrotransaktionen, von der USK hat der Titel eine Freigabe ab 12 Jahre erhalten.

  • Mit unserem X-Wing sausen wir auf einen Sternenzerstörer zu. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Gespräche mit anderen Piloten laufen ohne Interaktionsmöglichkeiten ab. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Per Kreismenü wählen wir das Zielerfassungssystem. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus kämpfen wir zu fünft gegen ein anderes 5er-Team. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Hurra: Wir haben einen Darth-Vader-Aufkleber für unseren TIE freigeschaltet. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Explosionen im All sind schick in Szene gesetzt. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Auch in einem Asteroidenfeld sind wir unterwegs. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad klappt hervorragend. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)
Mit unserem X-Wing sausen wir auf einen Sternenzerstörer zu. (Bild: EA/Screenshot: Golem.de)

Fazit

Schön zu sehen, dass einige Elemente aus den alten Weltraumsimulationen von Lucas Arts in Star Wars Squadrons wiederzufinden sind. Das gilt vor allem für die gelungene Schiffsbedienung, etwa für das Umschalten der Energie auf Schilde, Antrieb oder Waffen. Hier sind nicht nur schnelle Reflexe gefragt: Stattdessen dürfen wir auch taktische Überlegungen anstellen, ohne dass es überkomplex wird.

In der Kampagne vermissen wir die epischen Schlachten von damals. Squadrons bietet wesentlich actionlastigere Einsätze - schade, aber anders hätte das Programm heutzutage wohl kaum eine Chance am Markt. Die Handlung ist okay, durch die ständigen Perspektivwechsel aber auch etwas verkopft statt hochemotional.

STAR WARS SQUADRONS (CIAB) - [PC]

Die Missionen machen trotzdem Spaß, solange etwas einigermaßen Interessantes im All um uns herum passiert. Wenn der Feind einfach nur eine Welle an X-Wing- oder TIE Fightern nach der anderen herbeizaubert, fühlt es sich nach Spielzeitschinderei an und wird langweilig. Zum Glück ist das nicht allzu oft der Fall.

Die paar Stunden im Multiplayermodus haben uns gefallen. Wir können uns vorstellen, insbesondere mit den Flottenkämpfen ein paar vergnügliche Wochenenden zu verbringen. Auf Monate oder gar Jahre trägt das Gameplay aber kaum, wenn Electronic Arts nicht massiv in weitere Inhalte investiert - die Chancen dafür stehen wohl eher schlecht.

Alles in allem: Uns hat Squadrons viel Spaß gemacht. Wer Star Wars mag und sich gerne mal wieder mit einem relativ klassischen Weltraumspiel beschäftigen möchte, sollte der hellen und dunklen und wieder hellen Seite der Macht eine Chance geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Wars Squadrons im Test: Die helle und dunkle Seite der Macht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Razor98566 07. Okt 2020 / Themenstart

Also der Singeplayer ist schon ganz vernünftig mMn. Die Story liefert auch aus eigener...

yumiko 06. Okt 2020 / Themenstart

Also man kann in den Optionen einstellen, ob man beim Drehen eine Vignette haben will...

schulz_me 02. Okt 2020 / Themenstart

Naja, bald kommt das airbus set von thrustmaster. Dann ist alles gut ;) bin mal gespannt...

Lefty220 02. Okt 2020 / Themenstart

Er denkt, weil Star wars über 40 Jahre alt ist, darf es nix neues geben.

Fuzzy Dunlop 01. Okt 2020 / Themenstart

Wenn es mit der Rift geht, dann geht es auch mit Oculus Link.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /