• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Squadrons bietet starke Schilde oder Superwaffen

Piloten müssen in Star Wars Squadrons die Energie ihres Raumschiffs im Auge haben. Das Entwicklerstudio stellt nun die Extras vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Squadrons
Artwork von Star Wars Squadrons (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Motive hat im Firmenblog eines der wichtigeren Elemente des Weltraum-Actionspiels Star Wars Squadrons vorgestellt. Dabei geht es um die Energieverteilung - so können bestimmte Komponenten des Raumschiffs mit mehr oder weniger Leistung versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Das Grundprinzip ist aus älteren Star-Wars-Weltraumspielen bekannt: Wenn etwa wegen des Anflugs auf einen Sternenzerstörer besonders dicke Schilde sinnvoll wären, können diese mit mehr Strom versorgt und dadurch gestärkt werden. Das geht allerdings zu Lasten der Triebwerke und der Bordwaffen - das Raumschiff wird also langsamer oder verfügt über weniger Feuerkraft.

In Squadrons gibt es aber noch mehr zu beachten, weil die Module bei maximaler Energieversorgung in eine Art Spezialmodus schalten. Die Schilde schützen dann vorne und hinten mit einer Wirkung von 200 Prozent - sonst ist das offenbar nur möglich, wenn der Schutz der hinteren Schilde nach vorne umgeschaltet wird.

Wenn die Triebwerke maximale Energie erhalten, gibt es zusätzlich einen Turbomodus, mit dem das Raumschiff vorübergehend noch schneller wird. Das Entwicklerteam nennt als Beispiel den Boost von Poe Dameron am Anfang des Films Die letzten Jedi (Episode 8).

Wenn die Laser voll unter Strom stehen, bauen diese eine Art Reserve auf, sodass sie vorübergehend besonders viel feuern und entsprechend mehr Schaden anrichten können. Außerdem laden die Geschütze wesentlich schneller als sonst.

STAR WARS SQUADRONS (CIAB) - [PC]

Für die imperialen Raumjäger, die nicht über Schilde verfügen - also für alle außer den TIE Reaper - gibt es statt der maximale Schildladung die Möglichkeit, besonders schnell zwischen maximaler Triebwerksversorgung und maximalen Bordgeschützen umzustellen, um in brenzligen Situationen sofort reagieren zu können.

Im Blog geht das Entwicklerteam noch auf weitere Besonderheiten ein. So wird eine zum Teil zerstörte Außenhülle nicht von selbst wieder repariert. Allerdings gibt es Astromechs, die einen Teil der Schäden in Ordnung bringen. Und bei Besuch des Hangars des jeweiligen Flaggschiffs werden sogar alle Systeme vollständig wiederhergestellt. Dort lassen sich auch die Raketen wieder auffüllen - was sonst durch Unterstützungsschiffe geschieht.

Star Wars Squdrons wird laut Electronic Arts am 2. Oktober 2020 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC veröffentlicht. Das auf der Frostbite-Engine basiernde Weltraumspiel bietet eine Solokampagne - wie umfangreich und aufwendig die wird, ist momentan unklar. Im Multiplayermodus soll es 5-gegen-5-Gefechte und Flottenschlachten geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

CptBeefheart 18. Jul 2020 / Themenstart

Wing Commander 1 und 2 hatten das nicht, aber Wing Commander 3 schon. Vorher war dieses...

psyemi 17. Jul 2020 / Themenstart

Vielleicht war Aerodynamik der falsche begriff. Meine das sie sich wie Jets steuern und...

yumiko 17. Jul 2020 / Themenstart

Ja, nicht jeder kommt mit den komplexen Eingabefeldern der Kreditkarte mit einem Pad klar :p

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /