Star Wars: Showrunner von Game of Thrones werden Sternenkrieger

Die wichtigsten Macher der TV-Serie Game of Thrones wechseln zu Star Wars: Im Auftrag von Lucasfilm sollen David Benioff und Daniel B. Weiss eine dritte Reihe von Filmen im Universum von Star Wars entwickeln. Die offizielle Ankündigung lässt Raum für Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
David Benioff und Daniel B. Weiss arbeiten künftig an Star Wars.
David Benioff und Daniel B. Weiss arbeiten künftig an Star Wars. (Bild: Lucasfilm)

Derzeit sind David Benioff und Daniel B. Weiss die Showrunner von Game of Thrones. Damit sind sie eine Mischung aus ausführenden Produzenten und Drehbuchautoren mit weiteren Aufgaben. Künftig sollen die beiden für Lucasfilm eine weitere Reihe von Filmen auf Basis von Star Wars entwickeln. Damit gäbe es dann drei Sternenkriegsuniversen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Erstens die bekannte Saga rund um Luke Skywalker. Zweitens eine mit neuen Figuren und in anderen Teilen der Galaxie angelegte Trilogie, an der Rian Johnson, der Regisseur von Episode 8: Die letzten Jedi, arbeitet. Und drittens die Abenteuer, die Benioff und Weiss erschaffen.

Termine und Details zum Inhalt liegen noch nicht vor. Die beiden Produzenten sollen mit ihrer Arbeit für Lucasfilm anfangen, sobald sie die achte und damit letzte Staffel von Game of Thrones beendet haben. Wann das geschafft ist, bleibt unklar. Die Ausstrahlung ist für 2019 geplant.

In der offiziellen Ankündigung von Lucasfilm fallen ein paar Details auf. So vermeidet der Text das Wort "movie", womit im englischen meist "Spielfilm" gemeint ist. Stattdessen ist nur von "films" die Rede. Das kann zwar auch "Spielfilme" bedeuten, aber eben auch andere Formate, etwa Kurzfilme oder eine Serie für den geplanten Netflix-Konkurrenten. Für Letzteres spricht, dass bei dem Projekt von Rian Johnson klar von einer Trilogie die Rede ist, während Lucasfilm bei Benioff und Weiss keine derartige Zahl nennt.

In einer Erklärung lobt Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy die Fähigkeiten ihrer künftigen Mitarbeiter: "Ihre Beherrschung von komplexen Charakteren, von Geschichten mit Tiefe und von reichhaltigen Mythologien werden neue Wege ermöglichen und Star Wars auf eine Weise voranbringen, die ich unglaublich aufregend finde." Daraus kann man mit gutem Willen die Hoffnung ableiten, dass Benioff und Weiss für einen eher ernsthaften und vielschichten Stoff zuständig sind, der ein erwachsenes Publikum erreichen soll - das ist bei Star Wars ja nicht immer der Fall.

Möglicherweise handelt es sich bei der Aussage von Kennedy aber auch nur um eines dieser PR-Statements, die keine weitere Bedeutung haben. Wie auch immer: Wer Lust auf neue Sternenkrieger hat, kann sich bereits im Sommer den Film Solo: A Star Wars Story anschauen, der ab dem 24. Mai 2018 die Geschichte des jungen Han Solo erzählt. Ende 2019 soll dann Episode 9 in den Kinos anlaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Unix_Linux 08. Feb 2018

damit meine ich eher settings ohne fantasy und sci fi inhalte. klar schaue ich mir auch...

Garius 08. Feb 2018

Interessiert doch niemanden. Young Greedo, das wäre was. Aber da es D&D sind, werden sie...

Garius 08. Feb 2018

Tatsächlich finde ich viele von D&D zur Buchvorlage hinzugefügte Szenen als überaus...

Garius 08. Feb 2018

Nur in den ersten drei Staffeln. Dann immer weniger, dafür aber mit fragwürdigen...

Garius 08. Feb 2018

Genau so sehe ich das auch. Ruiniert ist die einstige Seite bereits seit Episode (hier...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /