Abo
  • IT-Karriere:

Star Wars: Showrunner von Game of Thrones werden Sternenkrieger

Die wichtigsten Macher der TV-Serie Game of Thrones wechseln zu Star Wars: Im Auftrag von Lucasfilm sollen David Benioff und Daniel B. Weiss eine dritte Reihe von Filmen im Universum von Star Wars entwickeln. Die offizielle Ankündigung lässt Raum für Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
David Benioff und Daniel B. Weiss arbeiten künftig an Star Wars.
David Benioff und Daniel B. Weiss arbeiten künftig an Star Wars. (Bild: Lucasfilm)

Derzeit sind David Benioff und Daniel B. Weiss die Showrunner von Game of Thrones. Damit sind sie eine Mischung aus ausführenden Produzenten und Drehbuchautoren mit weiteren Aufgaben. Künftig sollen die beiden für Lucasfilm eine weitere Reihe von Filmen auf Basis von Star Wars entwickeln. Damit gäbe es dann drei Sternenkriegsuniversen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Erstens die bekannte Saga rund um Luke Skywalker. Zweitens eine mit neuen Figuren und in anderen Teilen der Galaxie angelegte Trilogie, an der Rian Johnson, der Regisseur von Episode 8: Die letzten Jedi, arbeitet. Und drittens die Abenteuer, die Benioff und Weiss erschaffen.

Termine und Details zum Inhalt liegen noch nicht vor. Die beiden Produzenten sollen mit ihrer Arbeit für Lucasfilm anfangen, sobald sie die achte und damit letzte Staffel von Game of Thrones beendet haben. Wann das geschafft ist, bleibt unklar. Die Ausstrahlung ist für 2019 geplant.

In der offiziellen Ankündigung von Lucasfilm fallen ein paar Details auf. So vermeidet der Text das Wort "movie", womit im englischen meist "Spielfilm" gemeint ist. Stattdessen ist nur von "films" die Rede. Das kann zwar auch "Spielfilme" bedeuten, aber eben auch andere Formate, etwa Kurzfilme oder eine Serie für den geplanten Netflix-Konkurrenten. Für Letzteres spricht, dass bei dem Projekt von Rian Johnson klar von einer Trilogie die Rede ist, während Lucasfilm bei Benioff und Weiss keine derartige Zahl nennt.

In einer Erklärung lobt Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy die Fähigkeiten ihrer künftigen Mitarbeiter: "Ihre Beherrschung von komplexen Charakteren, von Geschichten mit Tiefe und von reichhaltigen Mythologien werden neue Wege ermöglichen und Star Wars auf eine Weise voranbringen, die ich unglaublich aufregend finde." Daraus kann man mit gutem Willen die Hoffnung ableiten, dass Benioff und Weiss für einen eher ernsthaften und vielschichten Stoff zuständig sind, der ein erwachsenes Publikum erreichen soll - das ist bei Star Wars ja nicht immer der Fall.

Möglicherweise handelt es sich bei der Aussage von Kennedy aber auch nur um eines dieser PR-Statements, die keine weitere Bedeutung haben. Wie auch immer: Wer Lust auf neue Sternenkrieger hat, kann sich bereits im Sommer den Film Solo: A Star Wars Story anschauen, der ab dem 24. Mai 2018 die Geschichte des jungen Han Solo erzählt. Ende 2019 soll dann Episode 9 in den Kinos anlaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Unix_Linux 08. Feb 2018

damit meine ich eher settings ohne fantasy und sci fi inhalte. klar schaue ich mir auch...

Garius 08. Feb 2018

Interessiert doch niemanden. Young Greedo, das wäre was. Aber da es D&D sind, werden sie...

Garius 08. Feb 2018

Tatsächlich finde ich viele von D&D zur Buchvorlage hinzugefügte Szenen als überaus...

Garius 08. Feb 2018

Nur in den ersten drei Staffeln. Dann immer weniger, dafür aber mit fragwürdigen...

Garius 08. Feb 2018

Genau so sehe ich das auch. Ruiniert ist die einstige Seite bereits seit Episode (hier...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /