Star Wars: Showrunner von Game of Thrones werden Sternenkrieger

Die wichtigsten Macher der TV-Serie Game of Thrones wechseln zu Star Wars: Im Auftrag von Lucasfilm sollen David Benioff und Daniel B. Weiss eine dritte Reihe von Filmen im Universum von Star Wars entwickeln. Die offizielle Ankündigung lässt Raum für Spekulationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Darth Vader bei der Europa-Premiere von "Star Wars: The Rise of Skywalker" in London
Darth Vader bei der Europa-Premiere von "Star Wars: The Rise of Skywalker" in London (Bild: Gareth Cattermole/Getty Images for Disney)

Derzeit sind David Benioff und Daniel B. Weiss die Showrunner von Game of Thrones. Damit sind sie eine Mischung aus ausführenden Produzenten und Drehbuchautoren mit weiteren Aufgaben. Künftig sollen die beiden für Lucasfilm eine weitere Reihe von Filmen auf Basis von Star Wars entwickeln. Damit gäbe es dann drei Sternenkriegsuniversen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Erstens die bekannte Saga rund um Luke Skywalker. Zweitens eine mit neuen Figuren und in anderen Teilen der Galaxie angelegte Trilogie, an der Rian Johnson, der Regisseur von Episode 8: Die letzten Jedi, arbeitet. Und drittens die Abenteuer, die Benioff und Weiss erschaffen.

Termine und Details zum Inhalt liegen noch nicht vor. Die beiden Produzenten sollen mit ihrer Arbeit für Lucasfilm anfangen, sobald sie die achte und damit letzte Staffel von Game of Thrones beendet haben. Wann das geschafft ist, bleibt unklar. Die Ausstrahlung ist für 2019 geplant.

In der offiziellen Ankündigung von Lucasfilm fallen ein paar Details auf. So vermeidet der Text das Wort "movie", womit im englischen meist "Spielfilm" gemeint ist. Stattdessen ist nur von "films" die Rede. Das kann zwar auch "Spielfilme" bedeuten, aber eben auch andere Formate, etwa Kurzfilme oder eine Serie für den geplanten Netflix-Konkurrenten. Für Letzteres spricht, dass bei dem Projekt von Rian Johnson klar von einer Trilogie die Rede ist, während Lucasfilm bei Benioff und Weiss keine derartige Zahl nennt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Erklärung lobt Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy die Fähigkeiten ihrer künftigen Mitarbeiter: "Ihre Beherrschung von komplexen Charakteren, von Geschichten mit Tiefe und von reichhaltigen Mythologien werden neue Wege ermöglichen und Star Wars auf eine Weise voranbringen, die ich unglaublich aufregend finde." Daraus kann man mit gutem Willen die Hoffnung ableiten, dass Benioff und Weiss für einen eher ernsthaften und vielschichten Stoff zuständig sind, der ein erwachsenes Publikum erreichen soll - das ist bei Star Wars ja nicht immer der Fall.

Möglicherweise handelt es sich bei der Aussage von Kennedy aber auch nur um eines dieser PR-Statements, die keine weitere Bedeutung haben. Wie auch immer: Wer Lust auf neue Sternenkrieger hat, kann sich bereits im Sommer den Film Solo: A Star Wars Story anschauen, der ab dem 24. Mai 2018 die Geschichte des jungen Han Solo erzählt. Ende 2019 soll dann Episode 9 in den Kinos anlaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unix_Linux 08. Feb 2018

damit meine ich eher settings ohne fantasy und sci fi inhalte. klar schaue ich mir auch...

Garius 08. Feb 2018

Interessiert doch niemanden. Young Greedo, das wäre was. Aber da es D&D sind, werden sie...

Garius 08. Feb 2018

Tatsächlich finde ich viele von D&D zur Buchvorlage hinzugefügte Szenen als überaus...

Garius 08. Feb 2018

Nur in den ersten drei Staffeln. Dann immer weniger, dafür aber mit fragwürdigen...

Garius 08. Feb 2018

Genau so sehe ich das auch. Ruiniert ist die einstige Seite bereits seit Episode (hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /