Abo
  • Services:

Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"

Virtueller Einsatz im X-Wing: Kurz vor dem Kinostart von Star Wars Rogue One können Spieler mit Playstation VR im All gegen das Imperium kämpfen. Golem.de hat sich ins Cockpit geschwungen und die kurze, aber spannende Mission ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
So sieht ein Hypersprung im X-Wing aus
So sieht ein Hypersprung im X-Wing aus (Bild: Golem.de)

Direkt vor uns erstreckt sich die lang gezogene Schnauze eines X-Wing - was für ein Anblick! Wenn wir den Kopf nach links drehen, sehen wir ein riesiges Raumschiff von verbündeten Rebellen, rechts die Tiefe des Alls. Eigentlich sind wir mit unserem Raumschiff nur auf einem langweiligen Patrouillenflug, da erreicht uns ein Notruf: Wir sollen per Hyperraumsprung in ein benachbartes Asteroidenfeld eilen. Als wir dort mit unseren drei Begleitern ankommen, kommt der erste Gänsehautmoment: Unserer Anführer erteilt den Befehl "S-Flügel in Angriffsposition" - wir sind im Einsatz!

Stellenmarkt
  1. JOB AG Personaldienstleistungen AG, Fulda
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Konkret geht es um eine Mission, die Electronic Arts für Besitzer des gut ein Jahr alten Star Wars Battlefront kostenlos veröffentlicht hat - leider nur für Playstation VR, nicht für Oculus Rift und HTC Vive. In welchem inhaltlichen Zusammenhang der Einsatz namens Star Wars Rogue One mit dem kommenden Kinofilm steht, ist uns indes noch nicht ganz klar.

  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)

Allerdings ist uns das auch egal, während wir mit unserem X-Wing den Kameraden folgen. Mit dem linken Analogstick bestimmen wir unsere Geschwindigkeit, mit dem rechten die Flugrichtung - die Steuerung ist einfach, fühlt sich aber stimmig an. Wir umkreisen vorsichtig ein paar Asteroiden, dann müssen wir einem sogar ausweichen, was erst im zweiten Anlauf gelingt. Grundsätzlich: Wenn wir im All sterben, können wir nach kurzer Ladezeit an fast der gleichen Stelle weitermachen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten - aber der je nach Tempo rund 15 bis 20 Minuten lange Einsatz ist gut gemacht, er bietet schnelle und unkomplizierte Action. Das Fluggefühl wirkt klasse, und trotz wilder Manöver ist uns nicht wie fast erwartet übel geworden. Die Grafik sieht auf den Screenshots nicht sehr imposant aus, wirkt mit Headset direkt im All aber umwerfend.

Das von Criterion und Dice entwickelte Star Wars Rogue One kann über Star Wars Battlefront heruntergeladen und installiert werden, der Hersteller empfiehlt derzeit aber wegen eines Fehlers den ebenso unkomplizierten Weg über den Playstation Store.

Gleichzeitig mit dem VR-Einsatz hat Dice außerdem die vierte und letzte kostenpflichtige Erweiterung namens Rogue One: Scarif für alle Plattformen veröffentlicht, für die Star Wars Battlefront verfügbar ist - also Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC.

Das Add-on enthält vier neue Karten, die unter anderem auf dem Tropenplanten aus dem kommenden Film angesiedelt sind. Dazu kommen weitere spielbare Helden, zusätzliche Fluggefährte und Waffen sowie der Multiplayermodus Infiltration. Die Erweiterung steht für Besitzer des Season Pass zur Verfügung und ist ab dem 20. Dezember 2016 einzeln erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

Bigfoo29 13. Dez 2016

Nenn mir doch mal ein paar innovative EA-Spiele der letzten 10 Jahre, die 50+ Stunden...

3dgamer 11. Dez 2016

Ist da eigentlich mehr geplant? Finde nichts über zukünftige Pläne..

Weyland Yutani 08. Dez 2016

Ich konnte es gestern auf einer PS4 Pro komplett spielen. Ich bin jetzt nicht ganz so...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

      •  /