Abo
  • Services:

Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"

Virtueller Einsatz im X-Wing: Kurz vor dem Kinostart von Star Wars Rogue One können Spieler mit Playstation VR im All gegen das Imperium kämpfen. Golem.de hat sich ins Cockpit geschwungen und die kurze, aber spannende Mission ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
So sieht ein Hypersprung im X-Wing aus
So sieht ein Hypersprung im X-Wing aus (Bild: Golem.de)

Direkt vor uns erstreckt sich die lang gezogene Schnauze eines X-Wing - was für ein Anblick! Wenn wir den Kopf nach links drehen, sehen wir ein riesiges Raumschiff von verbündeten Rebellen, rechts die Tiefe des Alls. Eigentlich sind wir mit unserem Raumschiff nur auf einem langweiligen Patrouillenflug, da erreicht uns ein Notruf: Wir sollen per Hyperraumsprung in ein benachbartes Asteroidenfeld eilen. Als wir dort mit unseren drei Begleitern ankommen, kommt der erste Gänsehautmoment: Unserer Anführer erteilt den Befehl "S-Flügel in Angriffsposition" - wir sind im Einsatz!

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Konkret geht es um eine Mission, die Electronic Arts für Besitzer des gut ein Jahr alten Star Wars Battlefront kostenlos veröffentlicht hat - leider nur für Playstation VR, nicht für Oculus Rift und HTC Vive. In welchem inhaltlichen Zusammenhang der Einsatz namens Star Wars Rogue One mit dem kommenden Kinofilm steht, ist uns indes noch nicht ganz klar.

  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
  • Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)
Star Wars Rogue One VR (Screenshot: Golem.de)

Allerdings ist uns das auch egal, während wir mit unserem X-Wing den Kameraden folgen. Mit dem linken Analogstick bestimmen wir unsere Geschwindigkeit, mit dem rechten die Flugrichtung - die Steuerung ist einfach, fühlt sich aber stimmig an. Wir umkreisen vorsichtig ein paar Asteroiden, dann müssen wir einem sogar ausweichen, was erst im zweiten Anlauf gelingt. Grundsätzlich: Wenn wir im All sterben, können wir nach kurzer Ladezeit an fast der gleichen Stelle weitermachen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten - aber der je nach Tempo rund 15 bis 20 Minuten lange Einsatz ist gut gemacht, er bietet schnelle und unkomplizierte Action. Das Fluggefühl wirkt klasse, und trotz wilder Manöver ist uns nicht wie fast erwartet übel geworden. Die Grafik sieht auf den Screenshots nicht sehr imposant aus, wirkt mit Headset direkt im All aber umwerfend.

Das von Criterion und Dice entwickelte Star Wars Rogue One kann über Star Wars Battlefront heruntergeladen und installiert werden, der Hersteller empfiehlt derzeit aber wegen eines Fehlers den ebenso unkomplizierten Weg über den Playstation Store.

Gleichzeitig mit dem VR-Einsatz hat Dice außerdem die vierte und letzte kostenpflichtige Erweiterung namens Rogue One: Scarif für alle Plattformen veröffentlicht, für die Star Wars Battlefront verfügbar ist - also Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC.

Das Add-on enthält vier neue Karten, die unter anderem auf dem Tropenplanten aus dem kommenden Film angesiedelt sind. Dazu kommen weitere spielbare Helden, zusätzliche Fluggefährte und Waffen sowie der Multiplayermodus Infiltration. Die Erweiterung steht für Besitzer des Season Pass zur Verfügung und ist ab dem 20. Dezember 2016 einzeln erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

Bigfoo29 13. Dez 2016

Nenn mir doch mal ein paar innovative EA-Spiele der letzten 10 Jahre, die 50+ Stunden...

3dgamer 11. Dez 2016

Ist da eigentlich mehr geplant? Finde nichts über zukünftige Pläne..

Weyland Yutani 08. Dez 2016

Ich konnte es gestern auf einer PS4 Pro komplett spielen. Ich bin jetzt nicht ganz so...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /