Auch einige Anakin-Szenen wurden herausgeschnitten

Ebenfalls geschnitten wurden einige Dialogteile mit Anakin, die ihn als Naivling dastehen ließen. Zum Beispiel, als er im Cockpit des Naboo Fighters sitzt und sieht, wie Amidala und die anderen von den Droideka attackiert werden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Während er im Phantom Edit sofort handelt, stellt er in der Kinofassung vorher noch lautstark fest, dass seine Freunde in Gefahr seien und er helfen müsse. Da sich das von selbst erklärt, konnte man sich diesen Dialogfetzen sparen.

Ohne diese und andere überflüssige Füllszenen läuft der Phantom Edit weit runder und schneller als die eigentliche, von Lucasfilm autorisierte Fassung - wobei man dem namenlosen Editor bescheinigen muss, dass er sein Handwerk wahrlich versteht.

Die Schnitte sind als solche nicht zu erkennen. Hätte man den Film nicht schon einmal gesehen, würde im Grunde gar nichts fehlen. Selbst bei der Musik wurde darauf geachtet, dass sie nicht plötzlich abgehackt ist.

George Lucas' Reaktion

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem sich der Phantom Edit in Film- und Fankreisen verbreitete und immer mehr Leute davon erfuhren, wurde auch George Lucas um einen Kommentar gebeten. Er meinte nur, dass "das Internet ein neues Medium ist, das es den Leuten erlaubt, Dinge wie diese zu machen. Ich habe den Film noch nicht gesehen, würde es aber gerne einmal."

Die Pressesprecherin für Lucasfilm, Jeanne Cole, ließ verlauten, dass die Firma streng gegen Copyrightverletzungen vorgehe, dass man jedoch nicht so weit gehen würde, einen Fan zu verfolgen, nur weil er eine eigene Fassung des Films erstellt habe - zumindest, solange nicht versuchte, mit dem Phantom Edit und somit mit Figuren und Ideen, die Lucasfilm gehören, Profit zu machen.

Star Wars 1 - 9 - Die Skywalker Saga [Blu-ray]

Wer war der Phantom Editor?

Die Identität des Phantom Editors blieb nicht sehr lange geheim. Die Gerüchteküche brachte zunächst Kevin Smith (Chasing Amy, Dogma) damit in Verbindung. Smith, ein bekennender Star-Wars-Fan, der jeden seiner Filme mit Gags zur Saga spickt, war tatsächlich ein guter Verdächtiger - doch sein Publizist erklärte, dass sein Klient den Film zwar gesehen, aber keinerlei Beteiligung an seiner Entstehung gehabt habe.

Am 7. September 2001 wurde das Geheimnis enthüllt: Der Phantom Editor ist Mike J. Nichols, ein Independent-Filmemacher. Ein paar Jahre später machte er übrigens das Gleiche mit Episode II, dann getitelt Star Wars: Episode II.I - Attack of the Phantom.

Hier entfernte er 38 Minuten aus dem Film, übrig blieben noch gut 100 Minuten Laufzeit. Nichols begann damit einen Trend, der anhält: Inzwischen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Schnittfassungen der neuen Star-Wars-Filme, darunter auch einen Megacut der Prequel-Trilogie von Schauspieler Topher Grace.

Der Phantom Edit ist ein interessantes Stück Film - ein gänzlich anderes Star Wars, das jeder Fan zumindest einmal gesehen haben sollte, um Vergleiche mit der offiziellen Fassung anstellen und sich eine eigene Meinung bilden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star Wars Phantom Edit: 20 Minuten kürzer, aber um Längen besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


jimj 14. Dez 2020

Hi, wo kommt man denn in den Genuss besagter editierter Version? Vielleicht bin ich nur...

Clown 14. Dez 2020

Dann müsste ja quasi jeder, der auf Tattoine groß geworden ist, einen Sith schlagen...

 11. Dez 2020

gelöscht

Clown 11. Dez 2020

Ich kannte die Episodennummern schon nach dem erst Mal schauen. Zugegebenermaßen muss man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /