Star Wars: Obi-Wan Kenobi startet zwei Tage später auf Disney+

Disney will am 27. Mai 2022 gleich zwei Episoden der neuen Star-Wars-Serie Obi-Wan Kenobi auf Disney+ zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ewan McGregot spielt Obi-Wan Kenobi.
Ewan McGregot spielt Obi-Wan Kenobi. (Bild: Disnyey)

Ungewöhnlicherweise hat Disney den Starttermin der Star-Wars-Serie Obi-Wan Kenobi verschoben. Statt am Mittwoch, den 25. Mai 2022, wird Obi-Wan Kenobi nun am Freitag, den 27. Mai 2022, bei Disney+ starten. Dann wird es zum Start gleich zwei Episoden der Star-Wars-Serie zu sehen geben, heißt es in einer Mitteilung auf StarWars.com. Es ist eher unüblich, dass Disney bereits genannte Starttermine nicht einhält.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Disney will dabei bleiben, dass neue Folgen von Obi-Wan Kenobi dann wöchentlich am Mittwoch ausgestrahlt werden. Indem Disney in der ersten Woche gleich zwei Episoden ausstrahlt, wird die sechste und letzte Episode der Serie nicht wie geplant am 29. Juni 2022 laufen, sondern bereits am 22. Juni 2022.

Welche Länge die einzelnen Episoden haben werden, ist noch nicht bekannt. Bei bisherigen Star-Wars-Serien schwankt die Laufzeit zwischen 30 und 60 Minuten. Am 10 März 2022 hatte Disney+ einen ersten Trailer für Obi-Wan Kenobi veröffentlicht.

Grund für Verschiebung von Obi-Wan Kenobi unklar

Zum Grund für den veränderten Ausstrahlungstermin hat sich Disney nicht geäußert. Es wäre möglich, dass Disney eine zeitliche Überschneidung mit anderen neuen Marvel-Serien oder auch künftigen Star-Wars-Serien auf Disney+ vermeiden will.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Serie soll es vor allem um das Leben des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi gehen, der von Ewan McGregor verkörpert wird. Die Geschichte der Miniserie spielt zehn Jahre nach den Ereignissen des 2005er Kinofilms Episode III - Die Rache der Sith und neun Jahre vor der Handlung des ersten Star-Wars-Films von 1977 mit dem Titel Krieg der Sterne. In Episode III verliert Obi-Wan den Jedi-Lehrling Anakin Skywalker an das Imperium und somit an die dunkle Seite der Macht.

Kenobi flüchtet nach der Machtübernahme des Galaktischen Imperiums unter Imperator Palpatine auf den Wüstenplaneten Tatooine und lebt dort im Verborgenen. Dort wacht Obi-Wan über das Leben des jungen Luke Skywalker, den Sohn seines einstigen Schülers Anakin Skywalker.

Mit der Serie kehrt Hayden Christensen in der Rolle des Darth Vader zurück. Zur Besetzung gehören außerdem Joel Edgerton als Owen Lars, Bonnie Piesse als Beru Lars, Vivien Lyra Blair als Leia Organa, Moses Ingram, Kumail Nanjiani, Indira Varma, Rupert Friend, O'Shea Jackson Jr., Sung Kang, Simone Kessell und Benny Safdie. Die Regie hat bei der Serie Deborah Chow übernommen, die bei The Mandalorian zwei Folgen inszeniert hat. Obi-Wan Kenobi wurde von Kathleen Kennedy, Michelle Rejwan, Deborah Chow, Ewan McGregor und Joby Harold produziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /