Abo
  • Services:

Star Wars: Neue-Grafik-Mod für Weltraumspiel X-Wing vorgestellt

Auf Basis der Unity-Engine arbeitet eine Gruppe von Moddern an einer neuen Version des Klassikers Star Wars: X-Wing. Mindestens so interessant wie die neue Grafik ist die Art und Weise, wie das das Team versucht, einen Stopp des Projekts durch Rechteinhaber Disney zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Klassiker X-Wing mit aktueller Grafik
Der Klassiker X-Wing mit aktueller Grafik (Bild: Mod-Team XWVM)

Ein internationales Team aus Fans des 1993 veröffentlichten Weltraumspiels X-Wing hat eine Mod veröffentlicht, mit der die Grafik des Klassikers auf einen neuen Stand gebracht wird. Im Anfang Dezember 2016 veröffentlichten Video zeigen die Entwickler, wie das aussieht: Es gibt - Unity-Engine sei Dank - wesentlich schöner aufgelöste Texturen sowie sehenswerte Licht- und Schatteneffekte, die das von Lucas Arts programmierte Original nicht mal ansatzweise beherrscht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. andagon Holding GmbH, Köln

Schon in den ersten Sekunden des Videos weisen die Macher darauf hin, dass "XWVM" ihrer Auffassung nach nur eine Erweiterung für das nach wie vor auf Steam und Gog.com erhältliche Original ist. Für den Rechteinhaber Disney gebe es deshalb eigentlich keinen Grund, mit rechtlichen Mitteln gegen die Mod vorzugehen. Die Sorge ist berechtigt: Immer wieder werden spannende Fanprojekte von Medienkonzernen gestoppt. Rechtlich ist dagegen meist nichts zu sagen, aber natürlich sorgt das immer wieder für Negativschlagzeilen und Verärgerung in der Community.

Im FAQ geht das Team auf diesen Punkt sehr ausführlich ein. XWVM sei kein Nachbau von X-Wing, sondern eben nur eine Mod mit eigenständiger Engine, dass die Spielekäufer wie eine Art Tool für bessere Grafik nutzen könnten.

Die Mod greife laut den Entwicklern auf die Originaldaten des Spiels auf der Festplatte zurück, sie sei nichtkommerziell, schade niemandem und verschaffe keinem Dritten irgendwelche Vorteile. Außerdem werde am Spiel selbst nichts kompliliert oder dekompiliert, auch Reverse Engineering finde an keinem Punkt statt. Ob diese Argumentation Disney überzeugt, bleibt abzuwarten - ebenso wie die Frage, wann die Mod öffentlich erhältlich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,95€
  3. (-68%) 4,75€

Phreeze 02. Jan 2017

liegt wohl an dir,denn bei mir ruckelt kein video auf keinem Betriebssystem. Selbst auf...

countzero 01. Jan 2017

Wäre echt interessant. Frei im Cockpit umschauen konnte man sich aber zumindest bei X...

countzero 01. Jan 2017

Wing Commander oder Elite waren ja auch sehr erfolgreich. Star Citizen hat es bisher auch...

Moe479 01. Jan 2017

Dass man den Advokaten spielt, heißt noch lange nicht, dass man irgend etwas davon gut heißt.

Muhaha 01. Jan 2017

Doch. Genau das tut man. Wir alle stehen nur auf den Schultern von Riesen!


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /