Abo
  • Services:

Star Wars: Mächtig kleine Einblicke

Die größten Schlachten aus Star Wars stehen möglicherweise im Mittelpunkt von Battlefront, das zurzeit von Dice entwickelt wird. Außerdem gibt es neue Hinweise auf ein Open-World-Spiel von EA Canada.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars: The Old Republic
Star Wars: The Old Republic (Bild: Bioware)

Für zehn Jahre hat sich Electronic Arts von Disney das Recht gesichert, Computerspiele auf Basis von Star Wars zu produzieren. Informationen über die Werke rund um Lichtschwert und Macht waren bisher spärlich, jetzt gibt es aber einen kleinen Einblick in Star Wars Battlefront. An diesem Spiel arbeitet Dice auf Basis der Frostbite-Engine mit der Terminvorgabe Mitte 2015.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Berlin

Laut einem Beschreibungstext im Microsoft Store treten Spieler in den größten klassischen Sternenkriegsschlachten an. Es soll eine Vielzahl von Soldatentypen und Vehikeln geben; außerdem soll ein Planet nach dem anderen erobert werden können. Ob diese Beschreibung auf Angaben der Entwickler beruht oder ob es sich nur um einen Platzhalter handelt, ist leider unklar.

Fast gleichzeitig hat die US-Seite Kotaku.com herausgefunden, dass das Entwicklerstudio EA Canada - bei dem normalerweise Sportspiele entstehen - per Stellenanzeige unter anderem einen Animationsexperten sucht. Der solle an einem "großen neuen Next-Gen-Actionspiel in einer offenen Welt" arbeiten, das auf Star Wars basiere.

Es könnte sein, dass es sich bei dem Projekt um das gleiche Spiel handelt, das eigentlich bei dem im kalifornischen Redwood beheimateten EA-Studio Visceral Games (Dead Space) entwickelt wird.

Wann EA mehr als nur kleine Einblicke in seine Star-Wars-Pläne gewähren wird, ist unklar. Die nächste passende Gelegenheit gibt es im Rahmen einer Preisverleihung des US-Senders Spike TV am 7. Dezember 2013. Der nächste bestätigte Star-Wars-Termin ist der 18. Dezember 2015: Dann soll bekanntlich der nächste Film in die Kinos kommen, der zurzeit unter der Regie von J.J. Abrams entsteht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

swissmess 29. Nov 2013

lol. vor ein paar Monaten hab ich da im Forum noch Hatersprüche gelesen, dass ausser bei...

swissmess 29. Nov 2013

Ich frage mich immer wieder wieso alle generell auf DLCs und Onlinezwang rumhauen... Also...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /