• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Kampagne für Battlefront 2 bestätigt

Electronic Arts hat einen Nachfolger für Star Wars Battlefront noch nicht offiziell angekündigt. Trotzdem hat ein Manager jetzt erneut über die für Ende 2017 geplante Fortsetzung geplaudert - und über die Kampagne. Allerdings wird nicht nur Battlefront 2 die Solospieler in den Sternenkrieg schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront
Artwork von Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Offiziell gibt es von Electronic Arts nach wie vor keine Ankündigung von Star Wars Battlefront 2. Trotzdem plaudern Manager und Entwickler immer wieder über die Fortsetzung des Actionspiels, das Ende 2015 auf den Markt gekommen ist und laut Hersteller inzwischen rund 14 Millionen Käufer gefunden hat. Jetzt berichtet Gamespot.com, dass Justin McCully - der bei EA für alles rund um Star Wars zuständig ist - in einem Podcast mehr oder weniger eindeutig versprochen hat: Battlefront 2 wird auch eine Kampagne bieten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Details verrät McCully zwar nicht, trotzdem dürfte das bei vielen Spielern gut ankommen. Das erste Battlefront hatte zwar gute Kritiken erhalten, aber viele Fans hätten gerne auch in einem echten Solomodus das Lichtschwert geschwungen, oder zumindest ordentlich geballert - inklusive dem Schauspieler John Boyega, der in Star Wars: Das Erwachen der Macht den Finn dargestellt hatte und sich ebenfalls einen Storymodus gewünscht hatte.

Über die Inhalte von Battlefront schweigt sich Electronic Arts aus. Allerdings war immer wieder zu hören, dass der Publisher bei seinen kommenden Projekten anders als bislang auf die neuen Filme setzen möchte - der Stoff aus den ersten Kriegen zwischen Imperium und Rebellion ist schließlich schon mehr als oft genug auch versoftet worden.

Battlefront 2 wird aber nicht das einzige Spiel von EA mit einer Kampagne. Das unabhängige Entwicklerstudio Respawn Entertainment (Titanfall 2) arbeitet im Auftrag von Electronic Arts zusammen mit Lucasfilm an einem noch namenlosen Action-Adventure, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten.

Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil in einem Video entsprechende Sequenzen aus den Motioncapture-Aufnahmen zu sehen waren. Einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht, es dürfte aber 2017 soweit sein.

Erst 2018 soll dann ein weiteres Actionspiel erscheinen, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Visceral Games (Dead Space, Battlefield Hardline) arbeitet. Zum Inhalt dieses Spiels ist kaum etwas bekannt. Allerdings ist mit der May Henning eine bekannte Entwicklerin mit dafür zuständig - Henning ist vor allem für handlungsgetriebene Titel (Uncharted) bekannt. Im oben eingebetteten Trailer sind ein paar sehr frühe Szenen aus ihrem kommenden Star-Wars-Spiel zu sehen.

Ein weiteres Projekt hingegen ist tatsächlich und endgültig eingestellt: Das vor Jahren angekündigte Star Wars 1313 wird nicht erscheinen. Das hat Justin McCully nun erneut (und damit wohl auch endgültig) bestätigt. Das Spiel - das auch Golem.de einst ausführlich anschauen konnte - hatte auf Messen einen ganz ordentlichen Eindruck hinterlassen. Nach dem von EA verkündeten Aus hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, dass das Projekt doch fortgeführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 26,99€
  4. 4,99€

AssKickA 19. Dez 2016

Bisher ist EAs Politik, dass MP Server abgeschaltet werden, sobald die Spieleranzahl 1...

WebNeuland 19. Dez 2016

Verschandelt die Battlefront Marke ruhig weiter EA. Battlefront 2 von LucasArts war das...

Randy19 19. Dez 2016

Bitte lass das ein neues Jedi Knight sein....


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /