Star Wars: Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware

Die PC-Version des mit Spannung erwarteten Star-Wars-Einzelspielerspektakels Jedi Fallen Order zeigt laut Electronic Arts zwei Seiten der Macht: Im Grunde genügt einfache Hardware, empfohlen wird allerdings ein recht leistungsstarker Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars: Jedi Fallen Order
Artwork von Star Wars: Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Respawn Entertainment hat auf Origin die PC-Systemvoraussetzungen für das Actionspiel Star Wars: Jedi Fallen Order veröffentlicht. Die sind durchaus ungewöhnlich: Während für die Mindestanforderungen ein etwas älterer Rechner etwa mit einem Core i3 ausreicht, darf es für die offiziell empfohlenen Voraussetzungen gleich ein Core i7 sein.

Stellenmarkt
  1. Cloud Reliability Engineer (m/f/d)
    BAUHAUS AG, Mannheim
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ein i5 als goldene Mitte wird nicht erst genannt, könnte tatsächlich aber eine gute Basis für Jedi Fallen Order darstellen. Das verwendet übrigens nicht die sonst bei den meisten aktuellen Titeln von Electronic Arts eingesetzte Frostbite-Engine, sondern die Unreal Engine 4.

Mindestanforderungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i3-3220 oder AMD FX-6100
  • Nvidia Geforce GTX 650 oder AMD Radeon HD 7750
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Voraussetzungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 7 1700
  • Nvidia Geforce GTX 1070 oder AMD RX Vega 56
  • RAM 16 GByte

Jedi Fallen Order verwendet DirectX 11; offenbar wird DirectX 12 gar nicht unterstützt. Das Programm belegt 55 GByte auf der Festplatte.

Jedi Fallen Order schickt Spieler kurz nach Die Rache der Sith (Episode 3) als jungen Padawan namens Cal Kestis ins Abenteuer. Cal wird von einem kleinen und ziemlich niedlichen Droiden namens BD-1 begleitet, außerdem steht er in Kontakt zu der mysteriösen Jedi-Ritterin Cere. Es soll mindestens einen neuen Planeten geben, nämlich die Welt Bracca, auf der Jedi Fallen Order beginnt.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spiel bietet ausschließlich eine Kampagne, Informationen zum Umfang liegen bislang nicht vor. Die Entwickler sagen lediglich, dass die Story umfangreicher sei, als das viele erwarten würden. Ein Multiplayermodus ist nicht geplant, Mikrotransaktionen soll es ebenfalls nicht geben.

Veröffentlichungstermin ist der 15. November 2019, neben einer PC-Fassung gibt es Versionen für die Playstation 4 und die Xbox One. Der nächste Star-Wars-Film (Der Aufstieg Skywalkers) kommt übrigens rund einen Monat später ins Kino, nämlich am 18. Dezember 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /