Star Wars: Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware

Die PC-Version des mit Spannung erwarteten Star-Wars-Einzelspielerspektakels Jedi Fallen Order zeigt laut Electronic Arts zwei Seiten der Macht: Im Grunde genügt einfache Hardware, empfohlen wird allerdings ein recht leistungsstarker Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars: Jedi Fallen Order
Artwork von Star Wars: Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Respawn Entertainment hat auf Origin die PC-Systemvoraussetzungen für das Actionspiel Star Wars: Jedi Fallen Order veröffentlicht. Die sind durchaus ungewöhnlich: Während für die Mindestanforderungen ein etwas älterer Rechner etwa mit einem Core i3 ausreicht, darf es für die offiziell empfohlenen Voraussetzungen gleich ein Core i7 sein.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. Minijobber:in im Customer Suppport (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Ein i5 als goldene Mitte wird nicht erst genannt, könnte tatsächlich aber eine gute Basis für Jedi Fallen Order darstellen. Das verwendet übrigens nicht die sonst bei den meisten aktuellen Titeln von Electronic Arts eingesetzte Frostbite-Engine, sondern die Unreal Engine 4.

Mindestanforderungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i3-3220 oder AMD FX-6100
  • Nvidia Geforce GTX 650 oder AMD Radeon HD 7750
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Voraussetzungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i7-6700K oder AMD Ryzen 7 1700
  • Nvidia Geforce GTX 1070 oder AMD RX Vega 56
  • RAM 16 GByte

Jedi Fallen Order verwendet DirectX 11; offenbar wird DirectX 12 gar nicht unterstützt. Das Programm belegt 55 GByte auf der Festplatte.

Jedi Fallen Order schickt Spieler kurz nach Die Rache der Sith (Episode 3) als jungen Padawan namens Cal Kestis ins Abenteuer. Cal wird von einem kleinen und ziemlich niedlichen Droiden namens BD-1 begleitet, außerdem steht er in Kontakt zu der mysteriösen Jedi-Ritterin Cere. Es soll mindestens einen neuen Planeten geben, nämlich die Welt Bracca, auf der Jedi Fallen Order beginnt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spiel bietet ausschließlich eine Kampagne, Informationen zum Umfang liegen bislang nicht vor. Die Entwickler sagen lediglich, dass die Story umfangreicher sei, als das viele erwarten würden. Ein Multiplayermodus ist nicht geplant, Mikrotransaktionen soll es ebenfalls nicht geben.

Veröffentlichungstermin ist der 15. November 2019, neben einer PC-Fassung gibt es Versionen für die Playstation 4 und die Xbox One. Der nächste Star-Wars-Film (Der Aufstieg Skywalkers) kommt übrigens rund einen Monat später ins Kino, nämlich am 18. Dezember 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 09. Okt 2019

Ja, die GTX 1070 ist damals Einsteiger Highend gewesen, heute eher oberes Mittelfeld. Das...

Hotohori 09. Okt 2019

Einfach ignorieren, der kommt bei fast jeder Spiele News mit seinem DRM Hate an.

Hotohori 09. Okt 2019

Was bitte sehr erwartest du von EA? Schlaue Entscheidungen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /