Star Wars Jedi Fallen Order: Electronic Arts kehrt zurück zu Steam

Eigentlich hat EA mit Origin einen eigenen Downloadshop für PC-Spiele, trotzdem wird der Publisher seine Werke künftig wieder über Steam vertreiben. Den Anfang macht Star Wars Jedi Fallen Order.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Im Jahr 2011 hat Electronic Arts den Downloadstore Steam verlassen und unter dem Namen Origin einen eigenen Shop für PC-Spiele eröffnet. Nun kehrt EA zurück, und zwar mit Star Wars Jedi Fallen Order (Angespielt auf Golem.de), das am 15. November 2019 weltweit erscheint und von dem EA-eigenen Entwicklerstudio Respawn Entertainment produziert wird.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Vorbestellungen von Jedi Fallen Order sind ab sofort möglich - auf Steam, aber auch auf Origin. Ähnlich wie bei Games von Ubisoft müssen auf Steam gekaufte EA-Spiele auch bei Origin mit einem dort eingerichteten Nutzerkonto aktiviert werden.

Welche weiteren Neuerscheinungen von Electronic Arts auf Steam veröffentlicht werden, sagen die Firmen noch nicht. In den "kommenden Monaten" sollen bereits erhältliche Titel wie Die Sims 4 und Unravel 2 über Steam verkauft werden. Im Laufe des Jahres 2020 sollen Spiele mit einem Fokus auf Multiplayer über die Plattform erscheinen, darunter Apex Legends, Battlefield 5 und Fifa 20. Spieler auf Origin und Steam sollen gegen- und miteinander antreten können.

Gabe Newell freut sich über die neue Kooperation: "Dies ist ein guter Tag für Gamer", kommentiert der Valve-Chef. "Wir freuen uns, mit EA zusammenzuarbeiten und unsere Communitys zum Nutzen der Spieler und Entwickler auf der ganzen Welt zu öffnen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Frühjahr 2020 soll auch der Abodienst EA Origin Access über Steam verfügbar sein. Den gibt es derzeit nur über Origin, er bietet je nach Stufe der Mitgliedschaft unter anderem Vorabzugang zu Spielen, Rabatte oder vollständigen Zugriff auf neue Titel. Origin Access umfasst ausschließlich Games von Electronic Arts selbst. Die günstigere Basic-Mitgliedschaft kostet rund 4 Euro im Monat, für Premium sind rund 15 Euro fällig. Noch ist nicht bekannt, wie das Ganze konkret über Steam umgesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 30. Okt 2019

Weiß nicht, kann mich da nicht zwischen EA und Bethesda entscheiden.

RaiseLee 30. Okt 2019

Dafür lieben wir doch das Golem Forum! Immer wieder schön auf dem Bolzplatz ;-)

Crass Spektakel 29. Okt 2019

Das ist alles relativ. Ich habe mir auch gezielt Vollpreisspiele in den letzten Jahren...

Crass Spektakel 29. Okt 2019

Schöne Grüße von Deinem Onkel Hohoho!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Entity List: US-Behörden uneinig über Embargo von Honor
    Entity List
    US-Behörden uneinig über Embargo von Honor

    Huawei hatte Honor verkauft, damit die Marke den Beschränkungen der US-Regierung entgeht. Ein Embargo steht aber offenbar dennoch im Raum.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /