• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Jedi Fallen Order: Electronic Arts kehrt zurück zu Steam

Eigentlich hat EA mit Origin einen eigenen Downloadshop für PC-Spiele, trotzdem wird der Publisher seine Werke künftig wieder über Steam vertreiben. Den Anfang macht Star Wars Jedi Fallen Order.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Im Jahr 2011 hat Electronic Arts den Downloadstore Steam verlassen und unter dem Namen Origin einen eigenen Shop für PC-Spiele eröffnet. Nun kehrt EA zurück, und zwar mit Star Wars Jedi Fallen Order (Angespielt auf Golem.de), das am 15. November 2019 weltweit erscheint und von dem EA-eigenen Entwicklerstudio Respawn Entertainment produziert wird.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Vorbestellungen von Jedi Fallen Order sind ab sofort möglich - auf Steam, aber auch auf Origin. Ähnlich wie bei Games von Ubisoft müssen auf Steam gekaufte EA-Spiele auch bei Origin mit einem dort eingerichteten Nutzerkonto aktiviert werden.

Welche weiteren Neuerscheinungen von Electronic Arts auf Steam veröffentlicht werden, sagen die Firmen noch nicht. In den "kommenden Monaten" sollen bereits erhältliche Titel wie Die Sims 4 und Unravel 2 über Steam verkauft werden. Im Laufe des Jahres 2020 sollen Spiele mit einem Fokus auf Multiplayer über die Plattform erscheinen, darunter Apex Legends, Battlefield 5 und Fifa 20. Spieler auf Origin und Steam sollen gegen- und miteinander antreten können.

Gabe Newell freut sich über die neue Kooperation: "Dies ist ein guter Tag für Gamer", kommentiert der Valve-Chef. "Wir freuen uns, mit EA zusammenzuarbeiten und unsere Communitys zum Nutzen der Spieler und Entwickler auf der ganzen Welt zu öffnen."

Im Frühjahr 2020 soll auch der Abodienst EA Origin Access über Steam verfügbar sein. Den gibt es derzeit nur über Origin, er bietet je nach Stufe der Mitgliedschaft unter anderem Vorabzugang zu Spielen, Rabatte oder vollständigen Zugriff auf neue Titel. Origin Access umfasst ausschließlich Games von Electronic Arts selbst. Die günstigere Basic-Mitgliedschaft kostet rund 4 Euro im Monat, für Premium sind rund 15 Euro fällig. Noch ist nicht bekannt, wie das Ganze konkret über Steam umgesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 30. Okt 2019 / Themenstart

Weiß nicht, kann mich da nicht zwischen EA und Bethesda entscheiden.

RaiseLee 30. Okt 2019 / Themenstart

Dafür lieben wir doch das Golem Forum! Immer wieder schön auf dem Bolzplatz ;-)

Crass Spektakel 29. Okt 2019 / Themenstart

Das ist alles relativ. Ich habe mir auch gezielt Vollpreisspiele in den letzten Jahren...

Crass Spektakel 29. Okt 2019 / Themenstart

Schöne Grüße von Deinem Onkel Hohoho!!!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /