Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order
Artwork von Star Wars Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Wenn die Hauptfigur Cal Kestis in Star Wars: Jedi Fallen Order (Test auf Golem.de) einen Strumtruppler besiegt, geschieht etwas Übernatürliches.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Mitten im Flug wechselt das Programm die Animationstechnologie: Der in seine weiße Rüstung gekleidete Feind stürzt klassisch animiert zu Boden, landet aber als physikalisch berechnete Ragdoll - jedenfalls, wenn der Kampf in einem Außengebiet stattfand.

Dieses für die Spieler unsichtbare System stellte Bartlomiej Waszak vom Entwicklerstudio Respawn Entertainment auf der Onlinetagung GDC Summer vor.

Waszak ist als Senior Software Engineer für das Physik- und Animationssystem in Jedi Fallen Order zuständig, das Ende 2019 auf den Markt kam. Derzeit entsteht ein Nachfolger, über den aber noch keine weiteren Informationen vorliegen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vortrag war zu hören, wo physikalisch berechnete Animationen in der Praxis Vorteile böten, und wo sie eher zu Problemen führten. Bei den Sturmtruppen kommen die Ragdolleffekte (also Physik) unter anderem zum Einsatz, wenn Spieler die Macht Force Pull verwenden, also einen Gegner zu sich heranziehen und diesen wie Darth Vader an der Kehle mit einer Hand in die Höhe heben.

Das Zappeln der computeranimierten Beine: Dabei kommt das Physiksystem zum Einsatz. Es hat unter anderem den Vorteil, dass Füße korrekt von Wänden oder Mauern abprallen. Bei einem klassischen Animationssystem wäre das anders: Da würde das Programm nicht recht wissen, was es tun soll, und die Füße etwa durch die Wand gleiten lassen (Clipping).

Auch bei dem Helden Cal Kestis kommt ein physikbasiertes Animationssystem zum Einsatz. Allerdings stellte sich laut Waszak rasch heraus, dass das Vermeiden von Clipping bei der Hauptfigur kaum Vorteile bringt. Stattdessen habe das Team "festgestellt, dass bestimmte flüssigere Bewegungen viel überzeugender waren", sagt der Entwickler.

Star Wars Jedi: Fallen Order - Standard Edition - [PlayStation 4]

Physikalisch animiertes Hangeln

Das Animationssystem kommt etwa zum Einsatz, wenn die Hauptfigur sich an einer Decke entlanghangelt. "Die Hände und Unterarme sind klassisch bewegt, der Rest von Cal Kestis Körper wurde physikalisch berechnet", erklärt Waszak.

Den nächsten Versuch unternahm das Team mit den Abschnitten, bei denen der Jedi an steilen oder vereisten Stellen in die Tiefe schlittert. Das habe aber nicht gut ausgesehen: Wenn die Parameter der Physik zu viel Raum gegeben hätten, habe Cal Kestis unglaubwürdig hin- und hergeschwungen. Wenn die Werte enger gefasst waren, rutschte er stocksteif die Hänge herunter.

Irgendwann verbanden die Entwickler dann die klassische Animation mit der Physik. Dabei geht es primär um die Übergänge zwischen fest stehenden Posen, die etwa wegen des Gameplays benötigt werden, und den freieren Bewegungen. Beim Schlittern habe sich für diese Übergänge ein Anteil von 50 Prozent an physikalisch berechneten Animationen als sinnvoll erwiesen.

Bei anderen Arten von Bewegung war es anders: Beim Klettern werden im Spiel nur 40 Prozent vom Physiksystem beigesteuert. Wenn Cal sich gegen den Wind stemmt, sind es 45 Prozent, beim Schwingen und Hochklettern an Seilen 40 Prozent.

Beim normalen Gehen oder Laufen kommt keine Animation auf Physikbasis zum Einsatz - "wir haben da wenig Vorteile gesehen", sagt Waszak. Einzige Ausnahmen sind das Loslaufen und Stoppen der Hauptfigur sowie Kurven. Diese Phasen würden "einen Hauch glaubwürdiger".

Die Animationen eines weiteren Elements in Jedi Fallen Order sind fast vollständig physikbasiert, nämlich die vom Droide BD-1 - solange er sich auf dem Rücken von Cal festkrallt. Allerdings mussten die Entwickler seine möglichen Bewegungen etwas einschränken: Ausgerechnet wenn die Spieler eher langsam unterwegs ist, wollte der Blechkamerad mächtig viel wackeln und wippen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /