Abo
  • IT-Karriere:

Star Wars Jedi Fallen Order: AT-AT mit Sternenkrieger am Steuer

Fans der klassischen Star-Wars-Actionspiele von Lucas Arts können Hoffnung schöpfen: Die ersten Szenen mit Gameplay aus Jedi Fallen Order machen einen guten Eindruck - inklusive des zuckersüßen Roboterbegleiters.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Star Wars Jedi: Fallen Order
Artwork von Star Wars Jedi: Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Steht das Entwicklerstudio Respawn Entertainment auf der dunklen Seite der Macht, weil es die bislang spektakulärsten Szenen von Star Wars Jedi - Fallen Order nicht im Trailer, sondern nur Zuschauern auf der Spielemesse E3 2019 gezeigt hat? Oder ist das eher der hellen Seite zuzuordnen, da den Fans ein Spoiler erspart wird? Golem.de hat die etwas mehr als fünf Minuten direkt vor den Szenen im Video jedenfalls gesehen - und für vielversprechend befunden.

Stellenmarkt
  1. Torqeedo GmbH, Gilching
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Kurzversion: Der Protagonist Cal Kestis taucht in einer Art Meer auf, dreht sich dann um und sieht in weiter Ferne mehrere AT-AT. Er schwimmt hin und klettert an Schlingpflanzen an einem der Stahlungetüme empor. Nach ein paar kurzen Kämpfen in dessen Inneren und einem witzigen Ablenkungsmanöver durch seinen Computerkumpel BD-1 sitzt Cal dann selbst am Steuer im Cockpit.

Der Weg des Walker auf dem Dschungelplaneten Kashyyyk ist zwar mehr oder weniger vorgegeben, jedoch dürfte es Spaß machen, die Szene selbst zu spielen: Mit den Bordkanonen legt Cal eine imperiale Basis in Schutt und Asche; die Explosionen und sonstigen Effekte gehören zum Besten, was wir diesbezüglich in letzter Zeit gesehen haben.

Anders als die meisten aktuellen Spiele von Electronic Arts basiert Fallen Order übrigens nicht auf der Frostbite-Engine, stattdessen verwendet das Entwicklerstudio Respawn Entertainment die Unreal Engine 4.

Es gibt noch ein paar weitere Unterschiede zwischen dem Durchgang im Trailer und den live präsentierten Szenen. So hat laut Respawn im Trailer ein sehr guter Spieler die Hauptfigur gesteuert. Bei der Live-Präsentation dauerte der eine oder andere Kampf deutlich länger, etwa die Auseinandersetzung mit der Spinne, bei der Cal öfter ausweichen und das Biest länger mit dem Lichtschwert schlagen musste. Dafür landete der Respawn-Mitarbeiter auch mal einen Glückstreffer, indem er den ersten Kampf gegen einen der besonders starken Inquisitions-Sturmtruppenkrieger fast sofort zu seinen Gunsten entschied.

Beim Anspielen auf der E3 griff Respawn auch etwas mehr (und gemeiner) zur Macht, stieß Sturmtruppen in Abgründe oder bewarf sie mit allerlei Gegenständen und zerquetschte sie - sehr zur Schadenfreude des Publikums.

Zur Handlung hat Respawn Entertainment auf der E3 2019 nichts Neues gesagt. Hauptfigur ist ein Padawan namens Cal Kestis, der kurz nach der Order 66 - ein während der Klonkriege erteilter Befehl, der zur Auslöschung der Jedi führen sollte - um sein Überleben kämpft und dem Widerstand beitritt. Erstmals auf der Spielemesse war eine aus dem Film Rogue One bekannte Figur zu sehen, nämlich der von Forest Whitaker gespielte Saw Gerrera.

Die Handlung ist offenbar sehr linear, eine Wahl zwischen der hellen und der dunklen Seite der Macht muss Cal Kestis nicht treffen. Davon abgesehen erinnert Fallen Order sehr an die wunderbaren Star-Wars-Spiele, die Lucas Arts ab 1995 (Dark Forces) veröffentlicht hat. Auch Fallen Order setzt auf eine Mischung aus Rätseln, Lichtschwertkämpfen und weiteren Machtkämpfen.

  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)
Artwork von Star Wars Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Durch das Absolvieren von Aufgaben und das Abservieren von etwas größeren Gegnern bekommt Cal Erfahrungspunkte gutgeschrieben. Damit wurde in dem präsentierten Material eine Spezialfähigkeit des Roboters BD-1 freigeschaltet, der fortan etwa Brücken mit Strom versorgen kann - das dürfte primär für Denksportaufgaben interessant sein.

Der Roboter sorgt immer wieder für Lacher, etwa wenn er niedlich animiert ein paar Feinde ablenkt oder auf eigene Faust durch einen schmalen Gang watschelt. Neben der Funktion als Türöffner hat er vor allem eine weitere Aufgabe: Auf Spielerbefehl wirft er eine hellgrün leuchtende Kapsel aus, die bei Cal ein paar Lebenspunkte regeneriert - allerdings muss diese Art von Extra vorher gefunden werden.

Dezent an Uncharted erinnerten die vielen Klettereinlagen, denn Cal muss mit BD-1 auf dem Rücken immer wieder an Felsen und anderen Steilwänden emporkraxeln und dabei auch die richtigen Stellen zum Überbrücken größerer Sprungdistanzen finden. Nett: Mit der Machtfähigkeit "Ziehen" kann er an einigen Stellen eine Liane zu sich schwingen lassen, um dann daran hängend Abgründe zu überwinden.

Star Wars: Jedi - Fallen Order soll am 15. November 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Laut Electronic Arts gibt es weder einen Multiplayermodus noch Mikrotransaktionen. Nach der Präsentation hat Golem.de die Entwickler nach der ungefähren Spieldauer der Kampagne gefragt, aber keine klare Antwort bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

Agba 10. Jun 2019

Weiß nicht bin zwar jetzt nicht so drin, was star wars spiele angeht, aber weder fand ich...

Frostwind 09. Jun 2019

Vielleicht meinten die Storyteller, dass Jedi Knight 3 mit freier Charaktergenerierung...

dxp 09. Jun 2019

... danke Golem ;)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /