• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Jedi Challenges im Test: Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer

Ich sehe was, was du nicht siehst - nämlich ein Lichtschwert! Mit Star Wars Jedi Challenges können Spieler auf Augenhöhe gegen Darth Maul und andere böse Sternenkrieger kämpfen. Golem.de hat die VR-Komplettlösung von Lenovo und Disney ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Ein echter Jedi steht über Lästereien, dass er mit dem Headset irgendwie doof aussieht!
Ein echter Jedi steht über Lästereien, dass er mit dem Headset irgendwie doof aussieht! (Bild: (Bild: Katja Höhne/Golem.de))

Gerade war Darth Maul bei mir im Wohnzimmer. Er stand zwischen Sofa und Schrankwand, hat mich hasserfüllt angeblickt und mich angegriffen. Wir haben uns ein paar Minuten einen erbitterten Kampf mit unseren Lichtschwertern geliefert, dann ist der Kerl wieder verschwunden - und ich habe tief Luft geholt. Und nein, ich habe nicht einfach nur schlecht geträumt, weil ich mich seit ein paar Wochen gefühlt fast nur noch mit Stars Wars (Battlefront 2, Mikrotransaktionen, der neue Film) beschäftige.

Inhalt:
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test: Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Stattdessen habe ich Jedi Challenges ausprobiert. Das ist ein rund 300 Euro teures Komplettpaket mit dem Lichtschwert der Jedi-Rebellin Rey sowie einem Augmented- und Virtual-Reality-Headset namens Mirage von Lenovo. Das mit dem Lichtschwert erkläre ich zuerst: Jedi Challenges enthält tatsächlich den Griff eines Lichtschwerts - "offiziell" das von Rey, was sogar so in der Liste der Bluetooth-Geräte auf meinem Smartphone steht.

Um die Wohnzimmereinrichtung der Käufer vor den alles zerstörenden Strahlen zu schützen, und weil es vermutlich nie oder erst in ein paar Tausend Jahren echte Lichtschwerter gibt, befindet sich an der Spitze nur ein weicher, sanft leuchtender Plastikpöppel. Ansonsten wirkt der Griff solide und angenehm schwer, beispielsweise bei Treffern vibriert er authentisch. Er wird über einen USB-Anschluss geladen und per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt.

Damit ich neben dem Lichtschwertgriff auch den Lichtschwertstrahl - oder wie auch immer die Jedi das nennen - sehe, muss ich das Headset Mirage tragen. Es verfügt nicht über ein eigenes Display, stattdessen kommt ein einigermaßen aktuelles Smartphone mit iOS oder Android (Liste der unterstützten Modelle) in das Gerät. Genaugenommen muss das Mobiltelefon erst in einer Kunststoffhülle arretiert und per Kabel an das Kamerasystem der Mirage angeschlossen und dann oben flach angesteckt werden.

  • Der Leuchtball dient als Anker, dazu kommt in Jedi Challenges das Headset und das Lichtschwert von Rey. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Nicht ganz so schick, aber ungefähr so wie auf der Illustration von Disney sieht es aus, wenn Vader im Wohnzimmer auftritt. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Das Lichtschwert ist überwiegend aus Kunststoff, aber solide verarbeitet und fühlt sich wertig an. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Statt einem Energiestrahl gibt es natürlich nur einen leuchtenden Plastikpöppel. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Das Mirage-Headset von Lenovo bietet immer noch ordentliche Sicht nach draußen. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Das Smartphone wird flach in das Headset geschoben. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Der Anker leuchtet wahlweise rosa (in echt eher fast lila) oder blau. (Bild: Lenovo/Disney)
  • Die Kopplung zwischen Lichtschwert und Smartphone funktioniert tadellos per Knopfdruck. (Bild: Golem.de)
  • Bei der Konfiguration des Spiels gibt es hilfreiche Hinweise. (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone kommt in eine Hülle - fühlt sich unschön an, aber unser Gerät hat das ohne Kratzer überstanden. (Bild: Golem.de)
Der Leuchtball dient als Anker, dazu kommt in Jedi Challenges das Headset und das Lichtschwert von Rey. (Bild: Lenovo/Disney)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Damit der Nutzer das Bild trotzdem direkt vor sich sieht, wird es über einen einfachen Spiegel entsprechend umgeleitet. Das System hat den Vorteil, dass man beim Spielen noch relativ viel von der Umgebung um sich herum mitbekommt - und eben nicht in die Vitrine mit dem wertvollen Porzellan (oder der Sammlung an Star-Wars-Memorabilia) prallt.

Das dritte Element im Hardwaresetup von Star Wars Jedi Challenges ist ein blauer oder lilafarbener Leuchtball, der Beacon - er dient als Anker für die Virtual-Reality-Grafiken des Headsets.

Mächtige 1,2 GByte als Download

Dann muss noch die Software installiert werden, was der einfachste Teil des Systems ist. Ich muss die rund 1,2 GByte große App auf mein Smartphone laden und starten. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wir müssen nur das gut gemachte Setup für Sound, Bluetooth und einige andere Elemente absolvieren und das Smartphone mit der App dann ins Headset schieben.

Sehr wohl habe ich mich mit diesem Schritt übrigens nicht gefühlt: Die App stellt das Smartphone auf volle Helligkeit, sodass sich der Akku sehr schnell leert und viel Wärme entsteht. Dazu kommt, dass sich das enge Gehäuse des Mirage nach Kratzern anfühlt. In der Praxis musste ich mein iPhone ständig aus dem Headset ziehen und es wieder reinschieben - weil ich vergessen hatte, den Flugmodus zu aktiveren, mal telefonierte, den Akku laden musste oder was auch immer.

Allen Befürchtungen zum Trotz hat mein Mobilgerät dabei keinerlei Kratzer abbekommen. Wirklich störend: Das Headset ist etwas frontlastig und rutscht deshalb immer wieder nach vorne, wenn es nicht richtig am Kopf festgezurrt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

leed 17. Nov 2017

Der Link zu den unterstützten Modellen funktioniert nicht. Ohne HTTPS lande ich jedoch...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /