• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,
So gut wie Yoda wird wohl keiner der Duellanten sein.
So gut wie Yoda wird wohl keiner der Duellanten sein. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die französische Fechtorganisation FFE hat bereits das zweite offizielle Fechtturnier in der Disziplin Lichtschwerter abgehalten. Dabei duellieren sich zwei Wettkämpfer mit leuchtenden Schwertern, die teilweise sogar die typischen Summgeräusche der Vorbilder aus den Star-Wars-Filmen verlauten lassen. Die Organisation zeigt in einem Video auf Facebook Ausschnitte aus dem Turnier, bei dem als Jedi oder Sith verkleidete Fechter mit einem oder zwei Lichtschwertern in den Händen zur Show gegeneinander antreten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring

Schutzkleidung ist bei den eigentlichen Duellen Pflicht, ähnlich wie beim herkömmlichen Fechten mit Degen, bei anderen Sportarten wie Historical European Martial Arts (HEMA) oder japanischem Kendo. Nebenbei verkleiden sich Star-Wars-Fans auf dem Event als Darth Vader, Darth Maul oder Stormtrooper. Cosplay ist wohl ein wichtiger Teil des Turniers.

Spezielle Regeln für effektvollere Duelle

Die US-Agentur Associated Press berichtet über das Event und erklärt, dass die FFE Lichtschwertkämpfe als Sportart anerkannt hat. Dabei gelten spezielle Regeln, erläutert ein Wettstreiter auf dem Turnier. Vor jedem Schlag soll etwa die Spitze des leuchtenden Schwerts nach hinten gezogen werden. Außerdem können Wettkämpfer kunstvolle Drehbewegungen mit ihren Schwertern ausführen, während denen sie immun gegen Treffer sind.

Das soll das Gefühl der agilen Kämpfe in den Star-Wars-Filmen besser hervorbringen. Die Punktevergabe ähnelt dabei herkömmlichen Fechtduellen: Treffer auf den Kopf und den Körper bringen fünf Punkte, Armtreffer drei Punkte und Handtreffer einen Punkt. Eine Runde dauere drei Minuten oder so lange, bis einer der beiden Duellanten 15 Punkte erzielt habe, heißt es.

Lichtschwertduelle seien ein Versuch, mehr junge Leute für die Sportart zu begeistern. "Sie machen keinen Sport und trainieren nur mit ihren Daumen", sagt Serbe Aubailly, Generalsekretär der FFE. Eventuell könnte sich das mit den effektvollen Lichtschwertduellen ändern. Momentan sind die Turniere noch von recht wenigen Mitstreitern besucht. So hatte die Veranstaltung nahe Paris knapp 34 Duellanten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Hotohori 21. Feb 2019

Oder anderes gesagt: wir in Deutschland sind für so etwas schlicht zu prüde und daher...

egal 20. Feb 2019

Wurde das schon wissenschaftlich belegt? Der biologische Zusammenhang erschließt sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /