Star Wars Galaxy's Edge: Acht Quadros lassen den Millenium Falcon abheben

In zwei Disneylands in den USA können Besucher ab 2019 im legendären Millenium Falcon mitfliegen. Die gigantische Star-Wars-Attraktion wird in Echtzeit auf acht Quadro-Grafikkarten gerendert und in eine fast 180 Grad breite Kuppel mit multipler 4K-Auflösung projiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Concept Art von Star Wars Galaxy's Edge
Concept Art von Star Wars Galaxy's Edge (Bild: Walt Disney)

64 Millionen Pixel auf fast 180 Grad horizontal und 90 Grad vertikal: Im Disneyland im kalifornischen Anaheim entsteht derzeit eine neue Attraktion, genannt Star Wars Galaxy's Edge. Besucher nehmen dort im Millenium Falcon ihren Platz ein und rasen über den Planeten Bakuu hinweg. Das Projekt entsteht unter der Leitung von Walt Disney Imagineering und den ILMxLabs, von denen auch das VR-Abenteuer Star Wars Trials on Tatooine stammt.

Stellenmarkt
  1. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Auf der Entwicklerkonferenz GTC 2018 hat das Team unter dem Titel Realtime Rendering of a Galaxy far far away erläutert, wie Star Wars Galaxy's Edge umgesetzt wird. Die Attraktion wird in einen Dome projiziert, auf acht Quadro P6000 berechnet und basiert auf der Unreal Engine 4 mit Direct3D 12 unter Windows 10. Ein entsprechendes - und sehr lautes - System für die beeindruckende Demo hatte Walt Disney Imagineering gleich mitgebracht und auf die Bühne gestellt.

Weil die Darstellung in einer Multi-Panel-Kuppel erfolgt, wird Star Wars Galaxy's Edge mit Cube Maps gerendert, deren Seiten aus 4.096 x 4.096 Pixeln bestehen. Vor diesem Hintergrund ist zu berücksichtigen, dass Screen-Space-Effekte für flache Displays nur bedingt funktionieren, weshalb die ILMxLabs sie umarbeiten mussten. Also verwendet das Studio die Mosaic-Technik von Nvidia in Kombination mit Tiled Ressources um jede Cube-Map-Seite auf eine GPU zu packen und obendrein den Linked-Adapter-Mode um einen gemeinsamen virtuellen Adressraum zu schaffen. So klappen dann auch bestimmte Post-Screen-Effekte und die temporale Kantenglättung. Bisher erfolgt die Kommunikation über PCIe, künftig soll NV Link genutzt werden.

Mit vier Karten und 1080p-Auflösung sorgte Treiber-Overhead dafür, dass die Berechnung oft CPU-limitiert war. Das erübrigt sich aber mit acht Quadros und 4K-Auflösung bei 60 Hz. In Zukunft möchten die ILMxLabs eventuell die Partikel oder die Schatten auf weitere GPUs auslagern, von D3D12 auf die Vulkan-Grafikschnittstelle wechseln und sich näher mit Raytracing befassen. Erfahrung damit hat das Team, denn die ILMxLabs haben kürzlich erst die Reflections-Demo von Star Wars veröffentlicht.

Neben dem Millenium Falcon gibt es bei Star Wars Galaxy's Edge noch eine Attraktion: Sie versetzt den Besucher in den Hangar eines imperialen Sternenzerstörers. Außer im Disneyland Anaheim entsteht Star Wars Galaxy's Edge später noch im Walt Disney World Resort nahe Orlando in Florida. Die Attraktionen sollen 2019 eröffnen, sie sind aber jeweils nur ein kleiner Teil der beiden Parks.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC 2018 im kalifornischen San Jose teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

neocron 03. Apr 2018

und die korrekte Bezeichnung waere?

spyro2000 03. Apr 2018

Danke, endlich macht das mal Sinn.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2018

Boah wenn ich mir den Aufwand betrachte den ihr benötigt um wieder Herr übers eigene OS...

pLeXwithFleX 30. Mär 2018

Also wenn ich diesen Artikel hier richtig verstehe, dann kann man das wohl selbst...

ElMario 30. Mär 2018

!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /