Abo
  • IT-Karriere:

Star-Wars-Figuren: Das Urheberrecht schlägt zurück

Das Urheberrecht ist dafür bekannt, seltsame Blüten zu treiben. Jetzt ist Disney gegen Fanseiten vorgegangen, weil sie Bilder von Star-Wars-Figuren schon vor dem offiziellen Verkaufsstart in sozialen Netzwerken gepostet hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Star-Wars-Figuren wie diese aus dem neuen Film wurden verkauft - doch Disney wollte noch keine Fotos davon im Netz.
Star-Wars-Figuren wie diese aus dem neuen Film wurden verkauft - doch Disney wollte noch keine Fotos davon im Netz. (Bild: Hasbro/Disney/Amazon)

Dass Unternehmen mit dem Urheberrecht ihre größten Fans treffen, ist keine Seltenheit. Die Macher des Fanportals Star Wars Action News, Marjorie und Arnie Carvalho, haben in der vergangenen Woche eine DMCA-Notice bekommen, weil sie ein Foto einer neuen Star-Wars-Figur veröffentlicht hatten, wie Ars Technica berichtet. Der Digital Millenium Copyright ACT (DMCA) ist ein Urheberrechtsgesetz aus den USA, das automatisierte Löschungen bei Portalen wie Facebook ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Ein Mitarbeiter des Portals hatte die Figur regulär in einem Walmart-Geschäft erworben und das selbst geschossene Foto dann auf der Facebook-Seite von Star Wars Actions News veröffentlicht. Doch offenbar hatte ein Walmart-Mitarbeiter die Figur von Rey schon vor dem offiziellen Verkaufsstart in das Regal gestellt. Disney reagierte schnell und schickte die Abmahnung auf Basis des erwähnten Urheberrechtsgesetzes. Das Bild wurde von der Facebook-Seite entfernt. Marjorie Carvalho wollte sich damit nicht abfinden - und schrieb Disney eine E-Mail, in der sie den Sachverhalt erklärte. Der Unterhaltungskonzern nahm die Beschwerde daraufhin zurück.

Im Gespräch mit Ars Technica sagte Carvalho: "Wir haben einen freundlichen Brief geschrieben, und es wurde zurückgenommen. Es fühlt sich gut an, dass sie ihren Fehler eingesehen haben." Das Bild wurde wiederhergestellt - also alles gut?

Das Imperium schlägt doch zurück

Leider nein. Denn nur zehn Minuten nach dem Gespräch mit Ars Technica erneuerte Disney den Bescheid, das Bild verschwand wieder von der Facebook-Seite. Außerdem bekam der Mitarbeiter, der das Bild ursprünglich gepostet hatte, eine dreitägige Sperre für Facebook-Postings. Möglicherweise verwendet Disney ein automatisiertes DMCA-System, das für sachliche Erklärungen weniger zugänglich ist als menschliche Mitarbeiter.

Unbestritten ist, dass Disney Urheberrechte an den Merchandise-Produkten hält. Doch wenn das Unternehmen den Fehler eines Walmart-Mitarbeiters, der die Figuren zu früh ins Regal stellt, durch Urheberrechtsbeschwerden korrigieren will, ist dies fraglich. Denn die entfernten Bilder wurden nicht von Disney zur Verfügung gestellt, sondern von den Fans selbst aufgenommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,25€
  3. (-20%) 23,99€
  4. 4,99€

Tobias Claren 03. Feb 2016

Das in Frankreich? Da müsste man für die Veröffentlichung wohl Gebühren an den...

tibrob 27. Jan 2016

Kann, hätte, wäre, könnte ... mal recherchieren, dann wüsste man, dass er Mitarbeiter...

tibrob 27. Jan 2016

Sei froh, dass es in den USA ist. In Deutschland wäre eine Abmahnung i.H.v. mindestens...

Garius 16. Dez 2015

Nun 121,7 Millionen Menschen tun das. Allein im letzten Jahr (2014). Ich glaube die...

M.P. 15. Dez 2015

Sehr verdächtig, daß er sich an ein Blitzding erinnern kann... hatte wohl nach Men in...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /