Abo
  • Services:

Star Wars: EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2

Weder in der Kampagne um die Elitesoldatin Iden Versio noch im Multiplayermodus: Electronic Arts hat - zumindest vorübergehend - alle Mikrotransaktionen auf Echtgeldbasis aus Star Wars Battlefront 2 entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Iden Version aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2 freut sich.
Iden Version aus der Kampagne von Star Wars Battlefront 2 freut sich. (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 am 17. November 2017 hat Electronic Arts alle kostenpflichtigen Mikrotransaktionen in dem Actionspiel entfernt. Das gab Oskar Gabrielson, Chef des zu EA gehörenden schwedischen Entwicklerstudios Dice, im Firmenblog bekannt. "Wir haben eure Sorge gehört, dass Spieler möglicherweise unfaire Vorteile bekommen", erklärte Gabrielson. Deshalb würden die Ingame-Käufe vollständig abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Spieler können Extras wie die sammelbaren Sternenkarten sowie Figuren wie Darth Maul oder Luke Skywalker nicht mehr für kostenpflichtige Kristalle, sondern nur über Credits kaufen - die es im Spiel unter anderem für das Absolvieren von Aufträgen und Erfolge im Multiplayermodus gibt. Später soll es die Kristalle und damit auch Mikrotransaktionen wieder geben, bis dahin will Dice das System aber mit Updates überarbeiten. Details und ein Termin dafür liegen noch nicht vor.

Dem vorübergehenden Aus für die Mikrotransaktionen gingen einige Tage mit heftiger Kritik aus der Community voraus. Vor allem ein Beitrag von Electronic Arts auf Reddit führte zu Empörung, weil die Firma darin gekaufte und durch Können freigeschaltete Extras und Erfolge gleichsetzte. Außerdem waren Modellrechnungen aufgetaucht, denen zufolge etwa für das Freischalten von hochrangigen Charakteren wie Darth Vader bis zu 40 Stunden nötig seien - oder eben ein paar Euro.

Dice änderte das System in den Tagen nach dieser Kritik zwar, viel Beifall gab es dafür aber nicht von der Commmunity. Stattdessen hatten im sozialen Netz und in Foren viele Spieler geschrieben, ihre Vorbestellungen für Star Wars Battlefront 2 storniert zu haben. Ob dies letztlich der Grund ist, dass Dice den Itemshop nun entfernt hat - unklar. Vermutlich war auch Lizenzgeber Disney nicht begeistert über die vielen Negativschlagzeilen im Zusammenhang mit Star Wars.

Im Test auf Golem.de hat Star Wars Battlefront 2 - abgesehen von den Mikrotransaktionen - sehr ordentlich abgeschnitten. Die kurze Kampagne ist zwar spielerisch zu simpel geworden, dafür wird die Handlung um Elitesoldatin Iden Versio mit aufwendigen Zwischensequenzen sehr schön erzählt. Multiplayermodus und vor allem die Weltraumgefechte können langfristig mit viel Abwechslung und motivierenden Einsätzen begeistern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€

Dwalinn 20. Nov 2017

Klar Private Server gibt es noch "massenhaft" einfach mal gucken was Nintrado usw. anbietet.

Thunderbird1400 19. Nov 2017

Ganz ehrlich? Ob Computerspiele als Kulturgüter angesehen werden, interessiert mich...

Micha12345 18. Nov 2017

Ja und? Alternativ wirst du durch Leute "umgeratzt" die null Skill, dafür aber Zeit...

Hyrule 18. Nov 2017

Das mit den Refund-Button stimmt so nicht. Das sind einfach nur "Fake News".

ManMashine 17. Nov 2017

in "Electronic Arts's Battlefront 2 - auf der Suche nach noch mehr Geld...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /