Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

Weil immer wieder Drohnen ungeduldiger Fans über die Studios fliegen, in denen der neue Star-Wars-Film gedreht wird, wurde zur Abwehr ein sogenannter Droneshield bestellt. Er darf aber bislang nicht ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Video, das eine Drohne über den Studios aufgenommen hat, in denen Star Wars Episode VII gedreht wird
Aus einem Video, das eine Drohne über den Studios aufgenommen hat, in denen Star Wars Episode VII gedreht wird (Bild: 3dlp/Screenshot: Golem.de)

Manche Fans können den Start von Star Wars Episode VII kaum erwarten. Um sich einen Vorausblick zu verschaffen, schicken sie Drohnen mit hochauflösenden Kameras über das Flugfeld Greenham Commons in Großbritannien auf dem die Pinewood Studios Szenen für den neuen Star-Wars-Film drehen. Dagegen wollten sich die Studiobetreiber wehren und haben einen sogenannten Droneshield in den USA bestellt. Der durfte aber bislang noch nicht ausgeliefert werden, denn er steht unter dem US-Waffenkontrollgesetz.

"Belästigungen durch Drohnen und Hubschrauber, die von Paparazzi oder anderen unautorisierten Verfolgern genutzt werden, nehmen weltweit zu", schreiben die Hersteller des Droneshields auf ihrer Webseite. Anders als wohl manchem lieb sein würde, schießt der Drohnenschild aber unerwünschte Flugobjekte nicht ab, sondern warnt vor ihnen, wenn sie im Anflug sind - per E-Mail oder SMS.

Die Pinewood Studios liegen etwas außerhalb im Westen Londons - genauer in Iver Heath in der Grafschaft Buckinghamshire, das Flugfeld Greenham Commons noch weiter westlich nahe Reading. Dort werden seit 1947 auch internationale Kinoproduktionen abgedreht, darunter einige James-Bond-Filme. Auch der berühmte Regisseur Stanley Kubrick realisierte dort große Teile seines Vietnamkriegsfilms Full Metal Jacket. Neben Drehorten in Island und in Abu Dhabi werden dort auch Teile des nächsten Star-Wars-Films unter der Regie von J. J. Abrams abgedreht. Der Film soll am 18. Dezember 2015 in den USA starten.

Millennium Falcon von Drohnen erfasst

So lange können neugierige Fans offenbar aber nicht warten. Inzwischen gibt es Aufnahmen vom Flugfeld aus der Luft bei Youtube. Die Aufnahmen zeigen einen halben Millennium Falcon, zwei X-Wing-Fighters und zahlreiche Stormtroopers, die auf dem offenen Gelände durch die Gegend rennen. Die sieht man im Video aber kaum. Erst beim Heranzoomen in die hochauflösenden Bilder werden weitere Details sichtbar.

Es gibt ein Flugverbot über Greenham Commons, an das sich die Drohnenflieger jedoch nicht halten. Möglicherweise haben die Filmemacher bereits vor Drehbeginn deshalb mit Drohnenüberflügen übereifriger Fans gerechnet, denn eine Bestellung für ein Droneshield ging bereits im Juni 2014 beim Hersteller ein. Der Webseite Motherboard liegt das Schreiben vor.

Ausfuhrgenehmigung fehlt

Ob der Hersteller bereits geliefert habe, fragte Motherboard nach. Droneshield habe für den Export seines Geräts noch keine Genehmigung, heißt es. Denn die Ausfuhr müsse zuvor vom US-Außenministerium abgesegnet werden. Die Behörde habe auf einen Antrag vom Mai 2014 noch nicht reagiert, so der Hersteller der Drohnenabwehr. Nicht nur Pinewood Studios warte auf das Gerät, es habe noch 20 weitere Bestellungen aus dem Ausland gegeben. Der Droneshield lasse sich auch bei Großveranstaltungen, Flughäfen, in Gefängnissen oder militärischen Einrichtungen einsetzen, wirbt der Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zeeedless 30. Sep 2014

LASER! - Passend zum Film ;)

Erdie 30. Sep 2014

Du hast es nicht geschnallt. Der Kollege muckiert ja genau das Vorgehen und gehört...

jsm 29. Sep 2014

Also wenigstens die grobe Technik hätte man ja mal kurz erwähnen können. Wie funktioniert...

felyyy 25. Sep 2014

Das interessiert mich mal ernsthaft - wo taucht Revan außerhalb von KotoR noch auf? Fand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /