Abo
  • Services:

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

Weil immer wieder Drohnen ungeduldiger Fans über die Studios fliegen, in denen der neue Star-Wars-Film gedreht wird, wurde zur Abwehr ein sogenannter Droneshield bestellt. Er darf aber bislang nicht ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Video, das eine Drohne über den Studios aufgenommen hat, in denen Star Wars Episode VII gedreht wird
Aus einem Video, das eine Drohne über den Studios aufgenommen hat, in denen Star Wars Episode VII gedreht wird (Bild: 3dlp/Screenshot: Golem.de)

Manche Fans können den Start von Star Wars Episode VII kaum erwarten. Um sich einen Vorausblick zu verschaffen, schicken sie Drohnen mit hochauflösenden Kameras über das Flugfeld Greenham Commons in Großbritannien auf dem die Pinewood Studios Szenen für den neuen Star-Wars-Film drehen. Dagegen wollten sich die Studiobetreiber wehren und haben einen sogenannten Droneshield in den USA bestellt. Der durfte aber bislang noch nicht ausgeliefert werden, denn er steht unter dem US-Waffenkontrollgesetz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

"Belästigungen durch Drohnen und Hubschrauber, die von Paparazzi oder anderen unautorisierten Verfolgern genutzt werden, nehmen weltweit zu", schreiben die Hersteller des Droneshields auf ihrer Webseite. Anders als wohl manchem lieb sein würde, schießt der Drohnenschild aber unerwünschte Flugobjekte nicht ab, sondern warnt vor ihnen, wenn sie im Anflug sind - per E-Mail oder SMS.

Die Pinewood Studios liegen etwas außerhalb im Westen Londons - genauer in Iver Heath in der Grafschaft Buckinghamshire, das Flugfeld Greenham Commons noch weiter westlich nahe Reading. Dort werden seit 1947 auch internationale Kinoproduktionen abgedreht, darunter einige James-Bond-Filme. Auch der berühmte Regisseur Stanley Kubrick realisierte dort große Teile seines Vietnamkriegsfilms Full Metal Jacket. Neben Drehorten in Island und in Abu Dhabi werden dort auch Teile des nächsten Star-Wars-Films unter der Regie von J. J. Abrams abgedreht. Der Film soll am 18. Dezember 2015 in den USA starten.

Millennium Falcon von Drohnen erfasst

So lange können neugierige Fans offenbar aber nicht warten. Inzwischen gibt es Aufnahmen vom Flugfeld aus der Luft bei Youtube. Die Aufnahmen zeigen einen halben Millennium Falcon, zwei X-Wing-Fighters und zahlreiche Stormtroopers, die auf dem offenen Gelände durch die Gegend rennen. Die sieht man im Video aber kaum. Erst beim Heranzoomen in die hochauflösenden Bilder werden weitere Details sichtbar.

Es gibt ein Flugverbot über Greenham Commons, an das sich die Drohnenflieger jedoch nicht halten. Möglicherweise haben die Filmemacher bereits vor Drehbeginn deshalb mit Drohnenüberflügen übereifriger Fans gerechnet, denn eine Bestellung für ein Droneshield ging bereits im Juni 2014 beim Hersteller ein. Der Webseite Motherboard liegt das Schreiben vor.

Ausfuhrgenehmigung fehlt

Ob der Hersteller bereits geliefert habe, fragte Motherboard nach. Droneshield habe für den Export seines Geräts noch keine Genehmigung, heißt es. Denn die Ausfuhr müsse zuvor vom US-Außenministerium abgesegnet werden. Die Behörde habe auf einen Antrag vom Mai 2014 noch nicht reagiert, so der Hersteller der Drohnenabwehr. Nicht nur Pinewood Studios warte auf das Gerät, es habe noch 20 weitere Bestellungen aus dem Ausland gegeben. Der Droneshield lasse sich auch bei Großveranstaltungen, Flughäfen, in Gefängnissen oder militärischen Einrichtungen einsetzen, wirbt der Hersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. 45,95€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

zeeedless 30. Sep 2014

LASER! - Passend zum Film ;)

Erdie 30. Sep 2014

Du hast es nicht geschnallt. Der Kollege muckiert ja genau das Vorgehen und gehört...

jsm 29. Sep 2014

Also wenigstens die grobe Technik hätte man ja mal kurz erwähnen können. Wie funktioniert...

felyyy 25. Sep 2014

Das interessiert mich mal ernsthaft - wo taucht Revan außerhalb von KotoR noch auf? Fand...

felyyy 25. Sep 2014

Einfach mal mit Fachwörtern um sich schmeißen. Kommt immer gut.


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /