• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Die Macht ist versehentlich mit PC-Jedi

Wer auf PS4 und Nintendo Switch im Multiplayer des Star-Wars-Actionspiels Jedi Academy ständig stirbt, könnte an PC-Gegner geraten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy
Artwork aus Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy (Bild: Lucas Arts)

Im Multiplayermodus von Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy ist die Macht wegen eines Fehlers gehörig aus den Fugen geraten. Das von 2003 stammende Actionspiel ist frisch für Nintendo Switch und Playstation 4 erschienen. Nun hat sich herausgestellt: Bei Onlinegefechten kann es passieren, dass die Konsolenspieler gegen PC-Gamer antreten - aus Versehen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die Sternenkrieger mit Maus und Tastatur haben natürlich einen enormen Vorteil gegenüber den Opponenten mit Gamepad. Außerdem haben sie ein paar Jahre Vorsprung, was den Umgang mit Elementen wie der Ingame-Macht und den Levelkenntnissen angeht.

Grund für das ungewollte Crossplay ist ein Fehler des Entwicklerstudios Aspyr, das die Umsetzung programmiert hat. Aspyr hat den Bug im Gespräch mit US Gamer bestätigt und angekündigt, dass relativ bald ein Patch zur Verfügung stehen wird; einen konkreten Termin nennt das Studio noch nicht.

Eigentlich sollen PC-Spieler gar nicht im Matchmaking der Konsolenfassung auftauchen. Der Multiplayermodus aller Versionen von Jedi Academy läuft allerdings über Peer-to-Peer-Server. Das bedeutet, dass PC-Spieler lediglich über die Programmkonsole die IP-Adresse eingeben müssen, um an Kanonenfutter in Form von Konsolenspielern zu kommen.

Das von Lucas Arts entwickelte Jedi Academy - Fans sagen meist Jedi Knight 3 - ist ursprünglich 2003 auf den Markt gekommen, es gilt als eines der besten Star-Wars-Spiele überhaupt - vor allem wegen seiner umfangreichen, spannenden und abwechslungsreichen Kampagne rund um den Sternenkrieger Jaden Korr. Als Nebenfiguren tauchen unter anderem Kyle Katarn und Luke Skywalker auf.

Seit Ende März 2020 ist das auf der id-Tech-3-Engine basierende Spiel über Nintendo Switch Online und das Playstation Network für rund 20 Euro erhältlich. Im Multiplayermodus können bis zu 16 Teilnehmer gegeneinander antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

xaru 03. Apr 2020 / Themenstart

Nun, dann erkläre mir doch mal bitte, wie man ohne Hilfe des Spiels das von mir verlinkte...

Trockenobst 02. Apr 2020 / Themenstart

ich finde den Split schlecht, weil man dann am Ende nur noch Server findet wo man sich...

Garius 02. Apr 2020 / Themenstart

Jap. So ähnlich spiele ich. Ich habe in Gefechten in der linken Hand den Controller und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /