Star Wars: Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen

Disney hat einen ersten Trailer zur Star-Wars-Serie The Mandalorian veröffentlicht. Er streift mit seinem Droiden IG-11 durch die Galaxis und trifft dabei auf bekannte Gesichter aus anderen Serien. Der Trailer lässt ein hohes Budget vermuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mandalorianer legt einen dramatischen Auftritt hin, links sein Gefährte IG-11.
Der Mandalorianer legt einen dramatischen Auftritt hin, links sein Gefährte IG-11. (Bild: Disney)

Auf der Messe D23 Expo hat Disney erste Szenen der kommenden Star-Wars-Serie The Mandalorian gezeigt. Dort wird Pedro Pascal - bekannt aus Filmen wie Kingsman 2 - in die Rolle des Kopfgeldjägers ohne Namen schlüpfen. Außerdem ist kurz ein weiteres bekanntes Gesicht zu sehen. Ciancarlo Esposito schlüpft in die Rolle eines imperialen Soldaten, der eine Gruppe Shadowtrooper anführt. Er ist als Antagonist Gus Fring in der Serie Breaking Bad bekannt. Ab dem 19. November 2019 soll die Serie auf Disney+ veröffentlicht werden. Damit gehört sie zu den Starttiteln der Plattform.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
Detailsuche

In der Serie verfolgen Zuschauer die Aufträge des Mandalorianers, der in kargen Wüstenwelten, in Bars und im All unterwegs ist. Wie der Star-Wars-Kopfgeldjäger Boba Fett verwendet er die typische mandalorianische Rüstung. Der Anzug des Protagonisten unterscheidet sich in Details von Boba Fett. Beispielsweise fehlen die Antennen am Helm und das Jetpack auf dem Rücken. Der Mandalorianer kann wie Fett diverse Geräte nutzen. Zu sehen ist etwa ein Seilwerfer, aber auch Blastergewehr und -pistole. Das Raumschiff des Protagonisten ist hingegen kein aufrecht fliegendes Modell wie die Slave 1, sondern ein komplett neues Design.

IG-11 räumt auf

Zum ersten Mal in der Star-Wars-Geschichte ist zudem der Attentäterdroide IG-11, der dem Modell IG-88 ähnelt, als Begleiter des Mandalorianers in einer größeren Szene zu sehen. Er macht mit vielen Gegenspielern durch seine 360-Grad-Sicht und zwei Blaster kurzen Prozess. Generell scheint der Produktionswert der Serie vergleichsweise hoch zu sein. Viele kleine Details und Star-Wars-Rassen tauchen auf. Das Design der Kostüme lässt darauf schließen, dass die Serie während der Zeit des galaktischen Imperiums und der Rebellen-Allianz spielt.

In Deutschland wird es den Streamingdienst Disney+ voraussichtlich erst nächstes Jahr geben. Fans müssen sich daher wohl noch etwas gedulden. Eventuell ist es dann zumindest möglich, alle Folgen der ersten Staffel an einem Wochenende zu schauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 30. Aug 2019

Noch bevor der Film auch nur im Ansatz fertig geschnitten werden konnte, wurden nahezu...

rolitheone 26. Aug 2019

Ja, ich bin mir sicher, dass die fast alle, so wie ich auch, abwarten werden, bis dann...

rolitheone 26. Aug 2019

Ganz schön disrkiminierend. :P :D

DieSchlange 26. Aug 2019

alle Folgen der ersten Staffel innerhalb einer Woche oder innerhalb eines Monats zu sehen?

KillerKowalski 26. Aug 2019

Ahhh, also ein Star Wars Holiday Special für das 21. Jahrhundert?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /