Star Wars: Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen

Disney hat einen ersten Trailer zur Star-Wars-Serie The Mandalorian veröffentlicht. Er streift mit seinem Droiden IG-11 durch die Galaxis und trifft dabei auf bekannte Gesichter aus anderen Serien. Der Trailer lässt ein hohes Budget vermuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mandalorianer legt einen dramatischen Auftritt hin, links sein Gefährte IG-11.
Der Mandalorianer legt einen dramatischen Auftritt hin, links sein Gefährte IG-11. (Bild: Disney)

Auf der Messe D23 Expo hat Disney erste Szenen der kommenden Star-Wars-Serie The Mandalorian gezeigt. Dort wird Pedro Pascal - bekannt aus Filmen wie Kingsman 2 - in die Rolle des Kopfgeldjägers ohne Namen schlüpfen. Außerdem ist kurz ein weiteres bekanntes Gesicht zu sehen. Ciancarlo Esposito schlüpft in die Rolle eines imperialen Soldaten, der eine Gruppe Shadowtrooper anführt. Er ist als Antagonist Gus Fring in der Serie Breaking Bad bekannt. Ab dem 19. November 2019 soll die Serie auf Disney+ veröffentlicht werden. Damit gehört sie zu den Starttiteln der Plattform.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst im Bereich Biometrie & Data Science (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

In der Serie verfolgen Zuschauer die Aufträge des Mandalorianers, der in kargen Wüstenwelten, in Bars und im All unterwegs ist. Wie der Star-Wars-Kopfgeldjäger Boba Fett verwendet er die typische mandalorianische Rüstung. Der Anzug des Protagonisten unterscheidet sich in Details von Boba Fett. Beispielsweise fehlen die Antennen am Helm und das Jetpack auf dem Rücken. Der Mandalorianer kann wie Fett diverse Geräte nutzen. Zu sehen ist etwa ein Seilwerfer, aber auch Blastergewehr und -pistole. Das Raumschiff des Protagonisten ist hingegen kein aufrecht fliegendes Modell wie die Slave 1, sondern ein komplett neues Design.

IG-11 räumt auf

Zum ersten Mal in der Star-Wars-Geschichte ist zudem der Attentäterdroide IG-11, der dem Modell IG-88 ähnelt, als Begleiter des Mandalorianers in einer größeren Szene zu sehen. Er macht mit vielen Gegenspielern durch seine 360-Grad-Sicht und zwei Blaster kurzen Prozess. Generell scheint der Produktionswert der Serie vergleichsweise hoch zu sein. Viele kleine Details und Star-Wars-Rassen tauchen auf. Das Design der Kostüme lässt darauf schließen, dass die Serie während der Zeit des galaktischen Imperiums und der Rebellen-Allianz spielt.

In Deutschland wird es den Streamingdienst Disney+ voraussichtlich erst nächstes Jahr geben. Fans müssen sich daher wohl noch etwas gedulden. Eventuell ist es dann zumindest möglich, alle Folgen der ersten Staffel an einem Wochenende zu schauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 30. Aug 2019

Noch bevor der Film auch nur im Ansatz fertig geschnitten werden konnte, wurden nahezu...

rolitheone 26. Aug 2019

Ja, ich bin mir sicher, dass die fast alle, so wie ich auch, abwarten werden, bis dann...

rolitheone 26. Aug 2019

Ganz schön disrkiminierend. :P :D

DieSchlange 26. Aug 2019

alle Folgen der ersten Staffel innerhalb einer Woche oder innerhalb eines Monats zu sehen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /