Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Ein Nachruf von Peter Osteried veröffentlicht am
David Prowse neben einem Darth-Vader-Kostüm im Jahr 2013
David Prowse neben einem Darth-Vader-Kostüm im Jahr 2013 (Bild: Thierry Zoccolan/AFP via Getty Images)

David Charles Prowse, in den Stabsangaben häufig nur als Dave Prowse geführt, war Darth Vader; zumindest ein Teil von ihm, denn synchronisiert wurde die Figur von niemand Geringerem als James Earl Jones, dessen imposante Stimme sicherlich die beste Wahl für den eindringlichen Finsterling war. Prowse hingegen lieferte die nicht weniger beeindruckende Statur des Dunklen Lords der Sith. Mit seinen 1,98 Körpergröße überragte er alle anderen - mit Ausnahme von Peter Mayhew, der den Wookiee Chewbacca spielte.

Held oder Schurke?

Inhalt:
  1. Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
  2. Dave Prowse: Schurke, Bodybuilder und Superheld

Der am 1. Juli 1935 geborene Prowse, für den der Bodybuilder Steve Reeves immer ein Vorbild war, erhielt an Weihnachten 1975 von seinem Agenten einen Anruf. Er sollte einen Mann namens George Lucas treffen, von dem freilich noch kaum jemand gehört hatte, und über einen Film reden, dessen Titel sein Agent vergessen hatte. Prowse nahm das Treffen also wahr.

Man unterhielt sich kurz und wenig später bot ihm der bärtige junge Mann eine Rolle an - genaugenommen konnte er sogar zwischen zweien wählen: Chewbacca und Darth Vader. Als er hörte, dass Chewbacca ein haariges Etwas war, das nur an der Seite der Guten auftauchte, entschied er sich für Vader, denn "das Publikum erinnert sich immer an den Schurken, nie jedoch an die Guten".

Vader wird kaltgestellt

Ein weniger schönes Kapitel im Leben von Prowse ist seine Krankheitsgeschichte, die bereits im Alter von 13 Jahren begann. Damals glaubten die Ärzte, er hätte sich Tuberkulose zugezogen, woraufhin viele Monate im Krankenhaus folgten. Zwei Jahre später war er wieder topfit - und blieb es, bis er 55 Jahre alt wurde. Dann hatte er einen Unfall und verletzte sich die rechte Hüfte, als er gerade trainierte. Arthritis wurde diagnostiziert, die ihm seitdem schwer zu schaffen gemacht hat.

Prowse musste sich in den folgenden Jahren mehrmals schweren Operationen unterziehen, wobei neben einer künstlichen Hüfte auch die Gefahr bestand, dass er sein rechtes Bein verlieren würde. Die Ärzte rieten ihm zur Amputation, doch Prowse konsultierte einen anderen Arzt in den USA. Er unterzog sich einer Operation, die sein Bein rettete, auch wenn es seitdem ein klein wenig länger als das andere war, weswegen er spezielle Schuhe tragen musste, um den Unterschied wieder auszugleichen.

Seine ganze Leidens- und Lebensgeschichte hat Prowse in dem Buch Straight from the Force's Mouth niedergeschrieben.

Darin erzählt er auch von der Enttäuschung, dass er Darth Vader zwar bei den Dreharbeiten, nicht aber im fertigen Film sprechen durfte. Und dass man versuchte, ihn bei "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" kaltzustellen, da George Lucas glaubte, er sei das Leck, das Informationen über den damals dritten Teil an die Presse durchgestochen hatte.

Darum beabsichtigte man, die wichtigen Szenen des Finales - als Vader seinen Pfad ändert und sich gegen den Imperator stellt - von Prowses Stuntman darstellen zu lassen. Doch Regisseur Richard Marquand verzweifelte daran, dass es dem Stuntman nicht gelang, den Imperator überzeugend über die Brüstung zu werfen. Nach einer Woche vergeblicher Versuche durfte Prowse schließlich ran.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dave Prowse: Schurke, Bodybuilder und Superheld 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
USA
Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne

Mit nur fünf Watt Sendeleistung konnten Studenten in New York fast die gesamten östlichen USA abdecken - dank einer Skulptur als Antenne.

USA: Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne
Artikel
  1. Horizon Forbidden West: Wir versuchen, Texturen zu vermeiden
    Horizon Forbidden West
    "Wir versuchen, Texturen zu vermeiden"

    GDC 2023 Bei den Maschinenmonstern in Horizon Forbidden West kam eine andere Technologie zum Einsatz als beim Vorgänger. Ein Entwickler erklärt Details.

  2. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  3. E-Fuels: Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit
    E-Fuels
    Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit

    Auch nach 2035 können Neuwagen mit Verbrennungsmotor zugelassen werden. Die Bedingung: Sie können nur mit E-Fuels betankt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /