Rotoren an der Unterseite

Die Star-Wars-Copter haben anders als herkömmliche Drohnen die Rotoren an der Unterseite. Da die Rotorblätter transparent sind, sind sie im Flug kaum zu erkennen. Dass es sich um Drohnen handelt, ist beim X-Wing und dem Speeder Bike allerdings wegen der Anbauten für die Motoren leicht zu erkennen. Der Tie Fighter hingegen hat aufgrund seiner eckigen Form keine Träger für die Motoren, weshalb er im Flug am wenigsten nach Quadcopter aussieht.

  • Der Tie Advanced X1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der T-65 X-Wing Starfighter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 74-Z Speeder Bike (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren sind bei den Drohnen an der Unterseite angebracht - hier beim Speeder Bike. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren des X-Wing (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren des Tie Fighters sind am unauffälligsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei beleuchteten Star-Wars-Drohnen von Propel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Speeder Bikes (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des X-Wing (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing beim Abheben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike im Flug (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter im Flug (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohnen kommen in großen Verpackungen aus Plexiglas, die beleuchtet sind und Audio-Dateien abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Rotoren sind bei den Drohnen an der Unterseite angebracht - hier beim Speeder Bike. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Alle drei Modelle kommen mit großen Fernbedienungen, die über Licht- und Audioeffekte verfügen und mit einem 2,4-GHz-Transmitter per WLAN mit den Drohnen kommunizieren. Entsprechend dürfte die Reichweite um die 100 Meter betragen. Neben jeweils zwei Steuerungssticks haben die Remotes auch Schultertasten, einen Lautsprecher, eine Vibrationseinheit und verschiedene weitere Knöpfe. Je nach Modell ist der Controller entweder Schwarz für das Imperium oder Weiß für die Rebellen.

Fernbedienungen erzählen eine Menge

Mit diesen lassen sich Extrafunktionen der Drohnen bedienen. Beim Einschalten und während des Fluges spielt die Fernbedienung immer wieder Audiodateien ab, die die Kommunikation zwischen Piloten und Leitstelle simulieren. Wir können dieser Audioausgabe auch über Kopfhörer lauschen, ein entsprechender Anschluss ist in den Fernbedienungen eingebaut. Die Töne lassen sich ausschalten.

Im normalen Modus starten wir die Star-Wars-Drohnen einfach, indem wir den linken Steuerstick nach oben bewegen. Die jeweilige Drohne hebt dann ab, eine automatische Höhenkorrektur oder Stabilisierungsoptionen hat keines der Modelle. Auch Kollisionssensoren gibt es nicht. Piloten sollten also aufpassen, wo sie entlang fliegen. Die Fluglage muss ständig überwacht und selbst korrigiert werden, wie es bei preiswerten Drohnen üblicherweise der Fall ist.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig starten die Star-Wars-Drohnen in der niedrigsten von drei möglichen Geschwindigkeiten. Damit lassen sie sich besonders von Anfängern gut kontrollieren. In der maximalen Geschwindigkeitseinstellung erreichen die drei Modelle bis zu 50 Kilometer pro Stunde, was entsprechende Erfahrung bei der Steuerung voraussetzt - besonders, weil den Coptern jegliche Flugunterstützung fehlt. Der noch nicht erhältliche Millenium Falcon soll sogar noch schneller sein, ihn muss Propel aber noch überarbeiten, bevor er in den Handel kommt.

Copter lassen sich mit Erfahrung gut steuern

Alle drei von uns ausprobierten Star-Wars-Drohnen lassen sich mit der nötigen Erfahrung gut steuern. Sie reagieren gut auf Eingaben, diese müssen aber behutsam ausgeführt werden, da es sonst schnell zu starken Bewegungen kommen kann. Laut einem Propel-Mitarbeiter unterscheiden sich X-Wing, Tie Fighter und Speeder Bike in den Flugeigenschaften nicht nennenswert. Der Tie Fighter ist aufgrund seiner eher kantigen Bauform nur gefühlt etwas schwerfälliger als die anderen beiden Modelle - für Anfänger könnte dies eher vorteilhaft sein.

Anfängern dürfte es dennoch bei allen drei Coptern Probleme bereiten, die Höhe gleichzeitig mit der Richtung zu kontrollieren, da die Drohnen in der normalen Einstellung die Höhe nicht selbsttätig halten und sehr empfindlich auf Bewegungen des linken Steuersticks reagieren. Dafür bietet Propel den sogenannten Basic Mode an, den wir allerdings auch für fortgeschrittene Nutzer für sinnvoll halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Star-Wars-Copter im Hands on: Rot 2, bereit! Rot 3, bereit!Basic Mode für bessere Höhensteuerung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Sarkastius 24. Dez 2016

Wie jetzt als Sonderfall? In der Luftfahrt wird die Höhe analog mit einem Höhenmesser...

gan 22. Dez 2016

Für Star Wars Fans sicher ein toller Artikel. Da ist der Preis zweitrangig und die...

TechnikSchaaf 22. Dez 2016

Ja bitte, das sollte eigentlich selbstverständlich sein für guten Journalismus. Geht mir...

Mastercontrol 22. Dez 2016

Das hat Nichtmal meine Parrot AR.Drohne 2 gekostet



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /