Abo
  • Services:

Rotoren an der Unterseite

Die Star-Wars-Copter haben anders als herkömmliche Drohnen die Rotoren an der Unterseite. Da die Rotorblätter transparent sind, sind sie im Flug kaum zu erkennen. Dass es sich um Drohnen handelt, ist beim X-Wing und dem Speeder Bike allerdings wegen der Anbauten für die Motoren leicht zu erkennen. Der Tie Fighter hingegen hat aufgrund seiner eckigen Form keine Träger für die Motoren, weshalb er im Flug am wenigsten nach Quadcopter aussieht.

  • Der Tie Advanced X1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der T-65 X-Wing Starfighter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 74-Z Speeder Bike (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike mit eingeschalteter Beleuchtung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren sind bei den Drohnen an der Unterseite angebracht - hier beim Speeder Bike. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren des X-Wing (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rotoren des Tie Fighters sind am unauffälligsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei beleuchteten Star-Wars-Drohnen von Propel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike in der Nahaufnahme (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Speeder Bikes (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des X-Wing (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der X-Wing beim Abheben (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Speeder Bike im Flug (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tie Fighter im Flug (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohnen kommen in großen Verpackungen aus Plexiglas, die beleuchtet sind und Audio-Dateien abspielen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Rotoren sind bei den Drohnen an der Unterseite angebracht - hier beim Speeder Bike. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. D. Kremer Consulting, Meerbusch

Alle drei Modelle kommen mit großen Fernbedienungen, die über Licht- und Audioeffekte verfügen und mit einem 2,4-GHz-Transmitter per WLAN mit den Drohnen kommunizieren. Entsprechend dürfte die Reichweite um die 100 Meter betragen. Neben jeweils zwei Steuerungssticks haben die Remotes auch Schultertasten, einen Lautsprecher, eine Vibrationseinheit und verschiedene weitere Knöpfe. Je nach Modell ist der Controller entweder Schwarz für das Imperium oder Weiß für die Rebellen.

Fernbedienungen erzählen eine Menge

Mit diesen lassen sich Extrafunktionen der Drohnen bedienen. Beim Einschalten und während des Fluges spielt die Fernbedienung immer wieder Audiodateien ab, die die Kommunikation zwischen Piloten und Leitstelle simulieren. Wir können dieser Audioausgabe auch über Kopfhörer lauschen, ein entsprechender Anschluss ist in den Fernbedienungen eingebaut. Die Töne lassen sich ausschalten.

Im normalen Modus starten wir die Star-Wars-Drohnen einfach, indem wir den linken Steuerstick nach oben bewegen. Die jeweilige Drohne hebt dann ab, eine automatische Höhenkorrektur oder Stabilisierungsoptionen hat keines der Modelle. Auch Kollisionssensoren gibt es nicht. Piloten sollten also aufpassen, wo sie entlang fliegen. Die Fluglage muss ständig überwacht und selbst korrigiert werden, wie es bei preiswerten Drohnen üblicherweise der Fall ist.

Standardmäßig starten die Star-Wars-Drohnen in der niedrigsten von drei möglichen Geschwindigkeiten. Damit lassen sie sich besonders von Anfängern gut kontrollieren. In der maximalen Geschwindigkeitseinstellung erreichen die drei Modelle bis zu 50 Kilometer pro Stunde, was entsprechende Erfahrung bei der Steuerung voraussetzt - besonders, weil den Coptern jegliche Flugunterstützung fehlt. Der noch nicht erhältliche Millenium Falcon soll sogar noch schneller sein, ihn muss Propel aber noch überarbeiten, bevor er in den Handel kommt.

Copter lassen sich mit Erfahrung gut steuern

Alle drei von uns ausprobierten Star-Wars-Drohnen lassen sich mit der nötigen Erfahrung gut steuern. Sie reagieren gut auf Eingaben, diese müssen aber behutsam ausgeführt werden, da es sonst schnell zu starken Bewegungen kommen kann. Laut einem Propel-Mitarbeiter unterscheiden sich X-Wing, Tie Fighter und Speeder Bike in den Flugeigenschaften nicht nennenswert. Der Tie Fighter ist aufgrund seiner eher kantigen Bauform nur gefühlt etwas schwerfälliger als die anderen beiden Modelle - für Anfänger könnte dies eher vorteilhaft sein.

Anfängern dürfte es dennoch bei allen drei Coptern Probleme bereiten, die Höhe gleichzeitig mit der Richtung zu kontrollieren, da die Drohnen in der normalen Einstellung die Höhe nicht selbsttätig halten und sehr empfindlich auf Bewegungen des linken Steuersticks reagieren. Dafür bietet Propel den sogenannten Basic Mode an, den wir allerdings auch für fortgeschrittene Nutzer für sinnvoll halten.

 Star-Wars-Copter im Hands on: Rot 2, bereit! Rot 3, bereit!Basic Mode für bessere Höhensteuerung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 2,50€
  3. (-85%) 8,99€

Sarkastius 24. Dez 2016

Wie jetzt als Sonderfall? In der Luftfahrt wird die Höhe analog mit einem Höhenmesser...

gan 22. Dez 2016

Für Star Wars Fans sicher ein toller Artikel. Da ist der Preis zweitrangig und die...

TechnikSchaaf 22. Dez 2016

Ja bitte, das sollte eigentlich selbstverständlich sein für guten Journalismus. Geht mir...

Mastercontrol 22. Dez 2016

Das hat Nichtmal meine Parrot AR.Drohne 2 gekostet

chewbacca0815 22. Dez 2016

+11111elfelfelf


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /