• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew ist tot

Als Chewbacca gehörte Peter Mayhew zu den beliebtesten Figuren der Star-Wars-Reihe, viele Zuschauer hätten den Schauspieler aufgrund des Kostüms aber kaum auf der Straße erkannt. Bis vor kurzem war Mayhew noch als Chewie im Einsatz - jetzt ist der Schauspieler verstorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew
Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew (Bild: Gerardo Mora/Getty Images for Disney)

Der britische Schauspieler Peter Mayhew ist tot. Mayhew wurde als Darsteller des Wookies Chewbacca in den Star-Wars-Filmen bekannt. Seiner Familie zufolge ist er am 30. April 2019 mit 74 Jahren in seiner Wahlheimat Texas verstorben. Laut ABC News war die Ursache ein Herzinfarkt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Mayhews Karriere spannte sich über einen Zeitraum von über 40 Jahren. Seine bekannteste Rolle als Chewbacca erhielt der Brite aufgrund seiner ungewöhnlichen Körpergröße: George Lucas suchte einen Schauspieler, der größer als Darth-Vader-Darsteller David Prowse war - der immerhin 1,98 Meter maß. Mayhew konnte dies mit 2,21 locker übertreffen.

Mayhew spielte Chewbacca in der Original-Trilogie sowie im ersten Teil der Wiederauflage von 2015, Das Erwachen der Macht. Aus gesundheitlichen Gründen wirkte der Schauspieler beim Nachfolger, Die letzten Jedi, nur noch als Berater für den finnischen Schauspieler Joonas Suotamo mit, der die Rolle übernahm.

Im Laufe der Jahre hat Mayhew seine Berühmtheit genutzt, um karitative Projekte zu unterstützen. Zudem gründete er eine eigene Wohltätigkeitsorganisation, die Peter Mayhew Foundation.

In den letzten Jahren litt Mayhew unter einigen gesundheitlichen Problemen, unter anderem musste er sich neue Kniegelenke einsetzen lassen und war kurzzeitig wegen einer Lungenentzündung außer Gefecht gesetzt. 2018 hat der Schauspieler einen Eingriff an der Wirbelsäule vornehmen lassen, die seine Mobilität verbessern sollte.

Mayhew hinterlässt seine Frau Angie und drei Kinder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

ptepic 08. Mai 2019

...an das Geräusch, was der macht Passt also super... :-D

Azzuro 04. Mai 2019

Wie wäre es mit einem Film über eine ganzen Famile von diesen grunzenden Fellwesen...

M.P. 03. Mai 2019

Sollte sich mal im Programmkino oder aus dem Video-On-Demand-Portal "Themroc...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
    Warcraft 3 Reforged angespielt
    "Was ist denn das für ein Alptraum!"

    Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
    Von Peter Steinlechner

    1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
    2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
    3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

      •  /