• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew ist tot

Als Chewbacca gehörte Peter Mayhew zu den beliebtesten Figuren der Star-Wars-Reihe, viele Zuschauer hätten den Schauspieler aufgrund des Kostüms aber kaum auf der Straße erkannt. Bis vor kurzem war Mayhew noch als Chewie im Einsatz - jetzt ist der Schauspieler verstorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew
Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew (Bild: Gerardo Mora/Getty Images for Disney)

Der britische Schauspieler Peter Mayhew ist tot. Mayhew wurde als Darsteller des Wookies Chewbacca in den Star-Wars-Filmen bekannt. Seiner Familie zufolge ist er am 30. April 2019 mit 74 Jahren in seiner Wahlheimat Texas verstorben. Laut ABC News war die Ursache ein Herzinfarkt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Mayhews Karriere spannte sich über einen Zeitraum von über 40 Jahren. Seine bekannteste Rolle als Chewbacca erhielt der Brite aufgrund seiner ungewöhnlichen Körpergröße: George Lucas suchte einen Schauspieler, der größer als Darth-Vader-Darsteller David Prowse war - der immerhin 1,98 Meter maß. Mayhew konnte dies mit 2,21 locker übertreffen.

Mayhew spielte Chewbacca in der Original-Trilogie sowie im ersten Teil der Wiederauflage von 2015, Das Erwachen der Macht. Aus gesundheitlichen Gründen wirkte der Schauspieler beim Nachfolger, Die letzten Jedi, nur noch als Berater für den finnischen Schauspieler Joonas Suotamo mit, der die Rolle übernahm.

Im Laufe der Jahre hat Mayhew seine Berühmtheit genutzt, um karitative Projekte zu unterstützen. Zudem gründete er eine eigene Wohltätigkeitsorganisation, die Peter Mayhew Foundation.

In den letzten Jahren litt Mayhew unter einigen gesundheitlichen Problemen, unter anderem musste er sich neue Kniegelenke einsetzen lassen und war kurzzeitig wegen einer Lungenentzündung außer Gefecht gesetzt. 2018 hat der Schauspieler einen Eingriff an der Wirbelsäule vornehmen lassen, die seine Mobilität verbessern sollte.

Mayhew hinterlässt seine Frau Angie und drei Kinder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

ptepic 08. Mai 2019

...an das Geräusch, was der macht Passt also super... :-D

Azzuro 04. Mai 2019

Wie wäre es mit einem Film über eine ganzen Famile von diesen grunzenden Fellwesen...

M.P. 03. Mai 2019

Sollte sich mal im Programmkino oder aus dem Video-On-Demand-Portal "Themroc...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /