• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Battlefront: Ultimativer Sternenkrieger für 130 Euro

Wer von der Beta so begeistert ist, dass er das Gesamtprogramm von Star Wars Battlefront haben möchte, muss tief in die Tasche greifen: Bis zu 130 Euro sind laut EA je nach Plattform fällig. Gleichzeitig hat der Publisher drei neue Multiplayermodi vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Battlefront
Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Für die meisten Fans von Star Wars waren die letzten Monate eine Zeit der Vorfreude. Jetzt geht es allmählich ans Bezahlen: Neben dem Eintrittsgeld für den Kinofilm (ab 17. Dezember 2015) dürfte vor allem das Spiel ein mächtiges Loch ins Portemonnaie reißen. Laut Electronic Arts (EA) wird die Komplettversion inklusive aller Download-Erweiterungen für Xbox One und Playstation 4 rund 130 Euro kosten; PC-Spieler müssen für diese Ultimate Edition 10 Euro weniger berappen.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Der Season Pass ist auf allen Plattformen knapp 50 Euro teuer. Er soll alle vier geplanten Erweiterungspakete samt eines Emotes namens Schieße zuerst enthalten. Über den konkreten Inhalt der Add-ons liegen bislang keine Informationen vor - es dürfte vor allem um weitere Karten, Modi und Ausrüstung gehen. Dem Entwicklerstudio Dice zufolge sollen Spieler in Umgebungen auf Planeten unterwegs sein, die im Hauptspiel noch nicht auftauchen.

Käufer des Season Pass können die Maps jeweils zwei Wochen vor den Spielern kennenlernen, die Erweiterungen einzeln kaufen. Die Standardversion von Battlefront soll ab dem 19. November 2015 für 70 (Konsole) und 60 Euro (PC) erhältlich sein.

Gleichzeitig hat Dice auch Informationen über die restlichen drei Multiplayermodi vorgestellt. Bei Cargo handelt es sich um eine Variante von Capture the Flag. Größter Unterschied: Um die Frachtkisten (statt Fahnen) aus dem gegnerischen Lager ins eigene zu bringen und dafür Punkte zu bekommen, darf die eigene Frachtkiste nicht vor Ort im Depot sein.

In Hero Hunt für sieben Spieler tritt ein Teilnehmer als Held an - etwa Darth Vader, Luke Skywalker oder Boba Fett. Die anderen machen Jagd auf ihn, und wer ihn besiegt, wird neuer Held. Sieger ist, wer am längsten die Hauptfigur war. In Droid Run müssen zwei Teams aus jeweils bis zu sechs Spielern auf der Karte herumlaufende Droiden unter ihre Kontrolle bringen; ähnlich wie in Domination gibt es dafür Punkte, über die am Ende der Sieger ermittelt wird. Laut Dice soll dieser Modus besonders dynamisch und schnell sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Janquar 16. Okt 2015

Ja. Gutes Spiel mit wenig Inhalt. Geflopped und unattraktiv. Erinnert sich noch jemand...

Cok3.Zer0 15. Okt 2015

Dass bezweifle ich ja auch nicht. Die Idee mit den "Powerups" bietet jedem Spieler die...

John2k 15. Okt 2015

Wieso Schlupfloch? Man könnte doch genauso in dem Moment in Mexiko sein oder der Vater...

%username% 14. Okt 2015

alles klar - danke für eure antworten! werde mal im darknet forschen, was es gibt - wenn...

ger_brian 14. Okt 2015

Ist aber nun so. Es kam noch die kostenlose Nachtkarte sowie die kostenlose Community...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /