Abo
  • Services:

Star Wars Battlefront: Ultimativer Sternenkrieger für 130 Euro

Wer von der Beta so begeistert ist, dass er das Gesamtprogramm von Star Wars Battlefront haben möchte, muss tief in die Tasche greifen: Bis zu 130 Euro sind laut EA je nach Plattform fällig. Gleichzeitig hat der Publisher drei neue Multiplayermodi vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Battlefront
Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Für die meisten Fans von Star Wars waren die letzten Monate eine Zeit der Vorfreude. Jetzt geht es allmählich ans Bezahlen: Neben dem Eintrittsgeld für den Kinofilm (ab 17. Dezember 2015) dürfte vor allem das Spiel ein mächtiges Loch ins Portemonnaie reißen. Laut Electronic Arts (EA) wird die Komplettversion inklusive aller Download-Erweiterungen für Xbox One und Playstation 4 rund 130 Euro kosten; PC-Spieler müssen für diese Ultimate Edition 10 Euro weniger berappen.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Der Season Pass ist auf allen Plattformen knapp 50 Euro teuer. Er soll alle vier geplanten Erweiterungspakete samt eines Emotes namens Schieße zuerst enthalten. Über den konkreten Inhalt der Add-ons liegen bislang keine Informationen vor - es dürfte vor allem um weitere Karten, Modi und Ausrüstung gehen. Dem Entwicklerstudio Dice zufolge sollen Spieler in Umgebungen auf Planeten unterwegs sein, die im Hauptspiel noch nicht auftauchen.

Käufer des Season Pass können die Maps jeweils zwei Wochen vor den Spielern kennenlernen, die Erweiterungen einzeln kaufen. Die Standardversion von Battlefront soll ab dem 19. November 2015 für 70 (Konsole) und 60 Euro (PC) erhältlich sein.

Gleichzeitig hat Dice auch Informationen über die restlichen drei Multiplayermodi vorgestellt. Bei Cargo handelt es sich um eine Variante von Capture the Flag. Größter Unterschied: Um die Frachtkisten (statt Fahnen) aus dem gegnerischen Lager ins eigene zu bringen und dafür Punkte zu bekommen, darf die eigene Frachtkiste nicht vor Ort im Depot sein.

In Hero Hunt für sieben Spieler tritt ein Teilnehmer als Held an - etwa Darth Vader, Luke Skywalker oder Boba Fett. Die anderen machen Jagd auf ihn, und wer ihn besiegt, wird neuer Held. Sieger ist, wer am längsten die Hauptfigur war. In Droid Run müssen zwei Teams aus jeweils bis zu sechs Spielern auf der Karte herumlaufende Droiden unter ihre Kontrolle bringen; ähnlich wie in Domination gibt es dafür Punkte, über die am Ende der Sieger ermittelt wird. Laut Dice soll dieser Modus besonders dynamisch und schnell sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Janquar 16. Okt 2015

Ja. Gutes Spiel mit wenig Inhalt. Geflopped und unattraktiv. Erinnert sich noch jemand...

Cok3.Zer0 15. Okt 2015

Dass bezweifle ich ja auch nicht. Die Idee mit den "Powerups" bietet jedem Spieler die...

John2k 15. Okt 2015

Wieso Schlupfloch? Man könnte doch genauso in dem Moment in Mexiko sein oder der Vater...

%username% 14. Okt 2015

alles klar - danke für eure antworten! werde mal im darknet forschen, was es gibt - wenn...

ger_brian 14. Okt 2015

Ist aber nun so. Es kam noch die kostenlose Nachtkarte sowie die kostenlose Community...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /