Abo
  • Services:
Anzeige
Star Wars Battlefront
Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Star Wars Battlefront: Ultimativer Sternenkrieger für 130 Euro

Star Wars Battlefront
Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Wer von der Beta so begeistert ist, dass er das Gesamtprogramm von Star Wars Battlefront haben möchte, muss tief in die Tasche greifen: Bis zu 130 Euro sind laut EA je nach Plattform fällig. Gleichzeitig hat der Publisher drei neue Multiplayermodi vorgestellt.

Anzeige

Für die meisten Fans von Star Wars waren die letzten Monate eine Zeit der Vorfreude. Jetzt geht es allmählich ans Bezahlen: Neben dem Eintrittsgeld für den Kinofilm (ab 17. Dezember 2015) dürfte vor allem das Spiel ein mächtiges Loch ins Portemonnaie reißen. Laut Electronic Arts (EA) wird die Komplettversion inklusive aller Download-Erweiterungen für Xbox One und Playstation 4 rund 130 Euro kosten; PC-Spieler müssen für diese Ultimate Edition 10 Euro weniger berappen.

Der Season Pass ist auf allen Plattformen knapp 50 Euro teuer. Er soll alle vier geplanten Erweiterungspakete samt eines Emotes namens Schieße zuerst enthalten. Über den konkreten Inhalt der Add-ons liegen bislang keine Informationen vor - es dürfte vor allem um weitere Karten, Modi und Ausrüstung gehen. Dem Entwicklerstudio Dice zufolge sollen Spieler in Umgebungen auf Planeten unterwegs sein, die im Hauptspiel noch nicht auftauchen.

Käufer des Season Pass können die Maps jeweils zwei Wochen vor den Spielern kennenlernen, die Erweiterungen einzeln kaufen. Die Standardversion von Battlefront soll ab dem 19. November 2015 für 70 (Konsole) und 60 Euro (PC) erhältlich sein.

Gleichzeitig hat Dice auch Informationen über die restlichen drei Multiplayermodi vorgestellt. Bei Cargo handelt es sich um eine Variante von Capture the Flag. Größter Unterschied: Um die Frachtkisten (statt Fahnen) aus dem gegnerischen Lager ins eigene zu bringen und dafür Punkte zu bekommen, darf die eigene Frachtkiste nicht vor Ort im Depot sein.

In Hero Hunt für sieben Spieler tritt ein Teilnehmer als Held an - etwa Darth Vader, Luke Skywalker oder Boba Fett. Die anderen machen Jagd auf ihn, und wer ihn besiegt, wird neuer Held. Sieger ist, wer am längsten die Hauptfigur war. In Droid Run müssen zwei Teams aus jeweils bis zu sechs Spielern auf der Karte herumlaufende Droiden unter ihre Kontrolle bringen; ähnlich wie in Domination gibt es dafür Punkte, über die am Ende der Sieger ermittelt wird. Laut Dice soll dieser Modus besonders dynamisch und schnell sein.


eye home zur Startseite
Janquar 16. Okt 2015

Ja. Gutes Spiel mit wenig Inhalt. Geflopped und unattraktiv. Erinnert sich noch jemand...

Cok3.Zer0 15. Okt 2015

Dass bezweifle ich ja auch nicht. Die Idee mit den "Powerups" bietet jedem Spieler die...

John2k 15. Okt 2015

Wieso Schlupfloch? Man könnte doch genauso in dem Moment in Mexiko sein oder der Vater...

%username% 14. Okt 2015

alles klar - danke für eure antworten! werde mal im darknet forschen, was es gibt - wenn...

ger_brian 14. Okt 2015

Ist aber nun so. Es kam noch die kostenlose Nachtkarte sowie die kostenlose Community...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel