Star Wars Battlefront: Private Matches auf dem Todesstern

Einer der wichtigsten Wünsche der Community geht in Erfüllung: Mit dem neuen Update für Star Wars Battlefront werden endlich private Matches ermöglicht. Außerdem stellt das Entwicklerstudio Dice seine Pläne für kostenpflichtige Erweiterungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront
Artwork von Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Das Entwicklerstudio Dice hat sein Januar-Update für Star Wars Battlefront vorgestellt. Es ermöglicht endlich private Matches - eine der größten Forderungen vieler Spieler, die sich nun wesentlich einfacher als zuvor mit ihren Freunden auf eine Partie verabreden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Außerdem werden laut den Patch Notes zahlreiche Änderungen an der Balance vorgenommen, so dass unter anderem einige zu starke Kombinationen aus Waffen und Macht weniger effektiv sind. Das Update ist ab sofort für alle Plattformen verfügbar, also für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.

Außerdem hat Dice weitere Details über die vier kostenpflichtigen Erweiterungen vorgestellt, die es etwa über den schon länger erhältlichen Season Pass geben wird. Auf das mutmaßlich spannendste Addon müssten Spieler aber noch länger warten: Erst im Herbst 2016 soll es Kämpfe auf einem Todesstern geben. Weitere Informationen über diese Umgebung verraten die Entwickler noch nicht.

Bereits im März 2016 soll eine Erweiterung namens Outer Rim erscheinen, in der Imperium und Rebellion auf den Fabriken von Sullust und im Palast von Jabba dem Hutten auf Tatooine antreten. Im Sommer 2016 erscheint das Addon Bespin, das natürlich in der legendären Wolkenstadt angesiedelt ist. Erst Anfang 2017 soll eine vierte Erweiterung erscheinen, über deren Inhalt Dice noch keine Angaben macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /