• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Battlefront: Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

Einen Vorgeschmack auf den nächsten Star-Wars-Film und Kämpfe an Orten wie Hoth und Endor soll Star Wars Battlefront bieten. Hersteller Electronic Arts hat jetzt Details zu dem Actionspiel bekanntgegeben und den ersten Trailer veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Battlefront
Artwork von Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Wenn der neue Star-Wars-Film am 18. Dezember 2015 in die deutschen Kinos kommt, kennen Spieler von Star Wars Battlefront bereits einen der Schauplätze. Das Actionspiel, an dem derzeit das zu EA gehörende Entwicklerstudio Dice auf Basis der Frostbite-Engine arbeitet, soll nämlich die Schlacht von Jakku enthalten. Dabei geht es um einen Angriff der Neuen Republik auf imperiale Schlupfwinkel, und zwar auf einem abgelegenen Wüstenplaneten in der Outer Rim - eben auf Jakku.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Kämpfe dort finden nach dem Sieg der Rebellen in der Schlacht von Endor aus Episode 6 statt. Spieler sollen in dem Einsatz also miterleben können, wie die vom Krieg verwüstete Oberfläche von Jakku entstand, die dann in Das Erwachen der Macht zu sehen ist.

Wer Star Wars Battlefront vorbestellt, sollt in dieser Schlacht bereits am 1. Dezember 2015 kämpfen können. Reguläre Käufer erhalten laut EA am 8. Dezember Zugriff auf die kostenlose Erweiterung. Das eigentliche Spiel ist in den USA ab dem 17. November und in Europa ab dem 19. November 2015 für Playstation 4, die Xbox One und für Windows-PC erhältlich, wie der Publisher mitteilt.

Von dem Abstecher in Episode 7 abgesehen, sollen Spieler in Star Wars Battlefront eine Vielzahl bekannter Orte aus den schon veröffentlichen Filmen besuchen können. Die Kämpfe führen auf Hoth, Endor, Tatooine und den bisher unerforschten Planeten Sullust.

Sternenkrieger sollen dort nicht nur mit dem Blaster in den Kampf ziehen, sondern auf Speedern und Schnee-Speedern fahren, AT-ATs befehligen oder mit TIE Fightern und dem Rasenden Falken durch das All fliegen können. Dabei sollen sie als gewöhnliche Strumtruppler oder Rebellen, aber auch als Darth Vader und Boba Fett kämpfen dürfen.

Star Wars Battlefront soll eine Vielzahl von Spielmodi bieten. Neben Multiplayerschlachten für bis zu 40 Spieler soll es auch Missionen geben, die man im Alleingang, mit einem Freund am geteilten Bildschirm oder im Koop-Modus online absolvieren können soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,96€
  3. 39,99€

Golum 01. Jun 2015

Ich habe aktuell das gleiche Problem und komme nicht weiter :( Flash ist aktuell und mein...

stefan93 22. Apr 2015

Warte erst mal ab wie das Spiel wird;)

stefan93 22. Apr 2015

Bei spielen wie Battlefield 3 und 4 gab es auch eine Kampagne. Allerdings habe ich in...

Endwickler 22. Apr 2015

Das nennt sich künstlerische Freiheit. Jeder Widerspruch ist zu ignorieren.

igor37 21. Apr 2015

Manche wollen auch einfach nur Spaß statt Schlacht-Feeling, und da sind meiner Erfahrung...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /