Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Star Wars Battlefront
Artwork von Star Wars Battlefront (Bild: Electronic Arts)

Verfügbarkeit und Fazit

Star Wars Battlefront erscheint am 19. November 2015 für Windows-PC (rund 60 Euro) sowie für Xbox One und Playstation 4 (jeweils rund 70 Euro). Die deutsche Sprachausgabe ist gelungen, inhaltliche Schnitte gegenüber der englischen Version gibt es nicht, allerdings ist das Programm sowieso nicht sehr martialisch in Szene gesetzt. Die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Wer Battlefront tatsächlich spielen und die Packung nicht einfach in den Schrein mit dem Plüsch-Darth-Vader und der Skywalker-Kaffeetasse stellen will, sollte sich vor dem Kauf über eines im Klaren sein: Battlefront will in die Mitte, in den Platz zwischen Hardcore-Battlefield-Zockern und Casual-Lichtschwert-Schwingern.

Anzeige

Für die Profis bietet die Action in Battlefront etwas zu wenig taktische Möglichkeiten bei Waffen und sonstiger Ausrüstung. Für viele Einsteiger ist das hohe Tempo zu anspruchsvoll. Allerdings: Dank der Star-Wars-Lizenz greift bestimmt auch der ein oder andere Midcore-Spieler zu - und der dürfte richtig viel Spaß haben. Battlefront sieht klasse aus, die Atmosphäre ist wunderbar umgesetzt und die Spielmodi und Helden bieten Feierabend-Sternenkriegern mehr als genug kurzweilige Action.

Eine große Stärke sind Elemente wie die Spezialfähigkeiten der Helden: unkompliziert zu steuern, schick anzuschauen und fast wie im Kino. Wir sind langfristig viel lieber mit dem Imperator oder mit Han Solo angetreten als mit normaler Infanterie. Aber auch die große Bandbreite an Modi macht Spaß. Nicht alle sind gelungen, aber eine Partie Team Deathmatch kann uns ebenso begeistern wie der Angriff auf AT-AT in Walker Assault, das sich fast wie eine Art Battlefield Light spielt.

Als momentan größtes Problem empfinden wir die geringe Anzahl an Umgebungen. Mag sein, dass Battlefront fast 40 Maps enthält - wir hatten trotzdem das Gefühl, ständig auf den vier gleichen Karten anzutreten. Auch wenn Hoth und vor allem der Wald von Endor toll aussehen: Irgendwann hatten wir dann doch genug davon.

Für die kommenden Erweiterungen hoffen wir auf mehr Vielfalt bei den Umgebungen, sowie auf mehr Walker Assault und ähnlich komplexe Modi. Und wenn Dice schon an Walker Assault arbeitet, wünschen wir uns auch kleine Änderungen an den Spawn-Punkten etwa von Raumschiffen und anderen Vehikeln. Immerhin, mit den Verbesserungen der Spielbalance seit der Beta sind wir sehr einverstanden.

Ob sich Battlefront langfristig etablieren kann, hängt vor allem vom weiteren Map- und Modi-Nachschub durch Dice ab. Zum jetzigen Zeitpunkt stimmen Qualität, Atmosphäre und Spielspaß jedenfalls. Auf unserer Festplatte wird das Programm die nächsten paar Monate bleiben.

 Auflösung und mächtige PC-Hardware

eye home zur Startseite
keeran 20. Nov 2015

Und wieder mal der Unilinux ohne ordentlich argumente ... der Troll des Jahres!

Experte1904 20. Nov 2015

Muss man auf der PS4 ein EA-Konto einrichten, um im Mulitplayer zu spielen?

Dethlef 20. Nov 2015

Auf dem PC sieht Battlefront definitiv besser aus als FO4. FO4 hab ich bisher rund 30...

Sharkuu 19. Nov 2015

riesen maps, keine übersicht, tod von überall, keine chance aus dem schussfeld zu kommen...

Janquar 19. Nov 2015

Man könnte ja meinen, das zum Release noch gar nicht klar ist wohin sich die Spiele...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Bremen
  2. via Harvey Nash GmbH, München oder Frankfurt
  3. Universität Passau, Passau
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Überschrift?

    Emulex | 06:29

  2. Obgleich eine wichtige technische Eigenschaft fehlt

    blubbblubb | 06:29

  3. Eine Lösung für ein nicht existentes Problem

    Sharra | 05:45

  4. Re: man MUSS Skins kaufen...

    Kaosmatic | 05:36

  5. Re: Sicherheit für Fußgänger?

    Typhlosion | 05:36


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel