Abo
  • Services:

Jetpack und weitere Extras

Auf Seiten der Rebellen haben wir die Wahl zwischen Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia. Auch diese Helden verfügen über jeweils drei Spezialkräfte, Solo etwa über einen besonders schnellen Schussmodus und Leia über eine erhöhte Regeneration von Lebenspunkten. Allerdings stehen die sehr mächtigen Star-Wars-Stars nur in einigen Spielmodi zur Verfügung - im Normalfall treten wir in Battlefront als mehr oder weniger namenloser Rebell oder Stormtrooper an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für beide Seiten lassen sich nach und nach immer mehr Ausrüstung und Waffen freischalten. Um Zugriff auf alle Extras zu erhalten, müssen übrigens auch gute Spieler mindestens 20 bis 30 Stunden investieren. Eine Besonderheit sind die 13 Gegenstände, von denen wir drei in jedes Gefecht mitnehmen und die sich per Schnellzugriff (mit Abklingzeit) verwenden lassen. Darunter sind ein fast schon obligatorisches Jetpack, aber auch Granaten, ein Schutzschild und eine zielsuchende Rakete.

  • Blick aus dem Cockpit eines TIE Fighter im Flugkampfmodus (Screenshot: Golem.de)
  • Der AT-AT stapft in Walker Assault durch den Wald von Endor. (Screenshot: Golem.de)
  • In einigen Modi wählen wir einen von drei "bösen" Helden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Verbündeter hat sich hinter ein stationäres Geschütz geklemmt. (Screenshot: Golem.de)
  • Han Solo räumt in einer Station auf Sullust auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Im X-Wing kämpfen wir gegen Horden feindlicher Schiffe. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einigen Extras können wir unsere Kampfkraft spürbar verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese drei Gegenstände erreichen wir über Schnellzugriffstasten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem AT-ST auf dem Schlachtfeld (Screenshot: Golem.de)
  • Hier kämpft der Chef: Imperator Palpatine greift Rebellen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hintergrund der schönen Menüs läuft der toll abgemischte Star-Wars-Soundtrack. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Waffen wirken sehr gut ausbalanciert. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Partien gibt es eine übersichtliche Abrechnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Darth Vader kämpft mit seinem Lichtschwert. (Screenshot: Golem.de)
Han Solo räumt in einer Station auf Sullust auf. (Screenshot: Golem.de)

Die Extras stehen uns in fast allen der vielen Spielmodi zur Verfügung. In der Verkaufsversion gibt es neun Multiplayermodi, darunter Klassiker wie Blast (Team Deathmatch) oder Cargo (Capture the Flag), aber auch mehr oder weniger neue Spielweisen - für 6 bis 40 Teilnehmer. Nicht alle Modi finden wir gelungen. Im eigentlich spannenden Hero Hunt müssen etwa sieben Infanteristen einen Helden besiegen. Wer den finalen Schuss abgibt, darf als nächster in die Rolle von Skywalker oder Fett schlüpfen. Klingt spannend, aber unserer Auffassung nach sind die Maps zu groß, sodass wir den Großteil der Zeit mit der Suche nach unserem Gegner verbringen. Übrigens sind wir generell der Meinung, dass Dice einen Hang zu etwas sehr großzügig bemessenen Umgebungen hat.

Eine Besonderheit ist ein Modus namens Fighter Squadron. Die bis zu 20 Teilnehmer kämpfen auf Seiten der Rebellen in X- oder A-Wings sowie in imperialen Raumschiffen vom Typ TIE Fighter oder Interceptor gegeneinander über Planetenoberflächen. Wer Glück hat und als erster durch ein verstecktes Symbol fliegt, saust sogar im Millennium Falcon durch die Luft. Das ist für ein paar Stunden erstaunlich kurzweilig und sehr spaßig - auf Dauer fehlt es aber an Abwechslung.

Angriff auf die Walker

Auf der anderen Seite der Komplexitätsskala steht das schon angesprochene Walker Assault, das sich zeitweise wie eine Art Battlefield Light spielt. Wir treten grundsätzlich zu Fuß an, dürfen aber auch in Raumschiffe steigen und im zweibeinigen AT-ST über das Schlachtfeld stapfen. Uns hat Walker Assault richtig viel Spaß gemacht - und das, obwohl wir nicht mit allen Designentscheidungen von Dice einverstanden sind. So finden wir es nervig, dass wir nur über Symbole an Raumschiffe gelangen, die irgendwo zufällig im Level auftauchen. Wer Pech hat, erwischt die nie...

Nach Angaben von Dice enthält Battlefront rund 40 Maps. In der Praxis wirkt das aber ganz anders: Die hohe Zahl kommt vor allem dadurch zustande, dass jede der vier Umgebungen an alle Modi angepasst wurde. So gibt es in der Walker-Assault-Fassung von Endor etwa einen langen Pfad durch den Wald, durch den der AT-AT marschiert - in anderen Modi taucht die Schneise so nicht auf. Unterm Strich bedeutet das, dass Spieler im Grund ständig in den gleichen vier Umgebungen kämpfen: Eis, Wüste, Wald und Lava.

 Star Wars Battlefront im Test: Mit Skywalker und Darth Vader an die MultiplayerfrontAuflösung und mächtige PC-Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

keeran 20. Nov 2015

Und wieder mal der Unilinux ohne ordentlich argumente ... der Troll des Jahres!

Experte1904 20. Nov 2015

Muss man auf der PS4 ein EA-Konto einrichten, um im Mulitplayer zu spielen?

Dethlef 20. Nov 2015

Auf dem PC sieht Battlefront definitiv besser aus als FO4. FO4 hab ich bisher rund 30...

Sharkuu 19. Nov 2015

riesen maps, keine übersicht, tod von überall, keine chance aus dem schussfeld zu kommen...

Janquar 19. Nov 2015

Man könnte ja meinen, das zum Release noch gar nicht klar ist wohin sich die Spiele...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /