• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars Battlefront 2: Sternenkrieger bekommen für Geld nur kosmetische Extras

Nach Protesten aus der Community hatte Electronic Arts alle Kaufinhalte aus Star Wars Battlefront 2 entfernt, nun kommen sie zurück: Allerdings wird es nur kosmetische Extras gegen Geld geben - der Rest muss erspielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Luke Skywalker im Modus "Heroes & Villains" von Star Wars Battlefront 2
Luke Skywalker im Modus "Heroes & Villains" von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenhot: Golem.de)

Electronic Arts (EA) baut - wie schon länger angekündigt - wieder Kaufinhalte in Star Wars Battlefront 2 (Test auf Golem.de) ein. Sie sollen im Rahmen eines großen Updates ab dem 21. März 2018 auf allen drei Plattformen für das Actionspiel verfügbar sein. Wesentlicher Unterschied zu den früheren Plänen: Sternenkrieger können Skins und andere Extras, die das Aussehen betreffen, gegen Kristalle aus dem Spiel oder eben gegen Euro erstehen - das soll allerdings erst ab April möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid

Sternkarten und alle weiteren Objekte, die das Gameplay beeinflussen, können laut EA in seinem Blog ausschließlich durch Fortschritte beim Gameplay errungen und nicht gekauft werden. Stattdessen erhält der Spieler Erfahrungspunkte für Klassen, Heldencharaktere und Schiffe, die er im Multiplayermodus spielen kann. Sobald er genug Erfahrungspunkte gesammelt hat, um mit dieser Einheit eine Stufe aufzusteigen, gibt es einen Fähigkeitenpunkt, mit dem die zulässige Sternkarte, die ausgerüstet werden soll, freigeschaltet oder verbessert werden kann.

Außerdem enthalten Lootkisten keine Sternkarten mehr und können auch nicht gekauft werden. Nach dem Update gibt es Kisten nur noch bei täglicher Anmeldung, nach abgeschlossenen Meilensteinen und gemeisterten Herausforderungen mit Zeitvorgabe. Die Kisten enthalten Kredits oder kosmetische Objekte wie Emotes oder Siegerposen, aber keinen Gameplay-relevanten Inhalt.

Laut EA behalten die Spieler alle Sternkarten, Helden, Waffen und weitere Extras, die sie seit der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 gegen Ende 2017 freigeschaltet haben. Alle Gegenstände sollen auch nach dem Update genutzt werden können.

Electronic Arts hatte bei dem von seiner Tochterniederlassung Dice produzierten Spiel kurz vor der Veröffentlichung den Itemshop und alle Kaufoptionen deaktiviert, nachdem es massive Proteste von Spielern gegeben hatte - und nachdem sich auch Lizenzgeber Disney wegen der negativen Publicity beschwert hatte. Mit den nun bekanntgegebenen Änderungen dürften die meisten Spieler zufrieden sein. Kosmetische Extras gegen Geld gibt es schon länger in vergleichbaren Spielen, unter anderen in Overwatch von Blizzard, ohne dass es dabei sonderlich viel Kritik gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CCCP 20. Mär 2018

Die jungs hatten das server tool so geschrieben das man die Battlefield 2 server Liste...

Shoopi 19. Mär 2018

Unter GoG wirst du sehr viele Spiele nicht finden. Ein einfaches Beispiel: Was ist in 5...

Dakkaron 19. Mär 2018

Ah, verstehe. Ja, das klingt dann ja noch ganz gut. Hatte befürchtet, jetzt gibt es nur...

Dakkaron 19. Mär 2018

Ist gar keine so quere Empfehlung. Kleine Spiele machen oft sehr viel besser als große...

happymeal 19. Mär 2018

Also die Preisgestaltung von WoW unterscheidet sich doch nicht von anderen MMORPGs.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /