• IT-Karriere:
  • Services:

Star Wars: Battlefront 2 mit mächtig vielen Helden

Ein vermutlich vorzeitig veröffentlichter Trailer mit Rey, Yoda und Darth Maul liefert erste Hinweise auf Kampagne und Szenario von Star Wars Battlefront 2. Möglicherweise ist das Spiel kurz nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Trailer von Star Wars Battlefront 2 ist da.
Der erste Trailer von Star Wars Battlefront 2 ist da. (Bild: Electronic Arts)

Mit einem inzwischen wieder gelöschten Beitrag auf Twitter hat Electronic Arts aus Versehen oder absichtlich den ersten Trailer zu Star Wars Battlefront 2 online gestellt. Rund um das Video lässt sich wunderbar spekulieren: Die Szenen deuten an, dass Kampagne und Szenario kurz nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter spielen, aber auch die Basis der First Order aus Die Rückkehr der Macht ist kurz zu sehen. Neben Rey sind auch Darth Maul, Yoda und Kylo Ren dabei.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Eine mutmaßliche Pilotin in Kampfanzug kurz nach dem Start könnte die Hauptfigur der Kampagne sein. Auch das Artwork am Ende des Videos zeigt in der Mitte einen Piloten oder eben eine Pilotin, allerdings mit Maske. Überhaupt ist der Trailer relativ weltraumlastig, was auf Ausflüge ins All hindeutet.

Mit offiziellen Informationen ist in den nächsten Tagen zu rechnen, dann findet nämlich in Orlando (Florida) die Star Wars Celebration statt. Eine bessere Gelegenheit für eine Präsentation als diese Sternenkrieger-Messe gibt es auf absehbare Zeit eigentlich nicht.

Star Wars Battlefront 2 entsteht wie der Vorgänger bei Dice in Stockholm. Das Spiel basiert auf der Engine Frostbite 3, das Ingame-Material im Trailer wurde auf der Playstation 4 aufgenommen - das deutet auf einen Exklusivdeal hin, also Inhalte vorab. Das Actionspiel dürfte noch vor Jahresende 2017 auf den Markt kommen, Vorbesteller erhalten ein Extra namens The Last Jedi Heroes. Was das ist, darüber lässt sich derzeit nur "mächtig" spekulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

scr1tch 13. Apr 2017

Weil die Laserschüsse kein Bulletdrop haben? Oder weil die Laserwaffen kein Rücksto...

Peperoni 12. Apr 2017

Dachte das Spiel soll zwischen Episode IV und VI spielen ... Also "Eine neue Jedi Ritter...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /